Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> selbstgenutzte Immobilie

Thema: selbstgenutzte Immobilie

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Adracir
12.02.2014, 21:53
Hallo!

Wir haben eine Frage bzgl. der selbstgenutzten Immobilie.

Folgender Sachverhalt:

Beide Ehepartner mit 2 minderjährigen Kindern wohnen in einer eigenen noch nicht schuldenfreien Immobilien.
Im Grundbuch steht nur der nicht unterhaltspflichtige Ehepartner (Schwiegerkind). Die Kredite lauten auf beide Ehepartner.


Wie wird diese Immobilie bei der Berechnung des Elternunterhaltes berücksichtigt?

Vielen Dank für eine Info!
marhin
15.02.2014, 20:47
die eigengenutzte Immobilie ist als Vermögen geschützt, eventuell kann ein Wohnvorteil dem Schwiegerkind angerechnet werden

die Kreditbelastung wird entsprechend aufgeteilt

Adracir
19.02.2014, 08:39
Vielen Dank für die schnelle Info.

Eine Frage habe ich noch:

Wir haben 2 Gehaltskonten. Tagesgeld etc. läuft auf den Namen des Schwiegerkindes. Der Unterhaltspflichtige beteiligt sich an den Kosten für Haushalt / Tilgung durch Überweisung / Dauerauftrag an ein gemeinsames Konto.
Außerdem mit einer regelmäßigen Sparrate am Tagesgeldkonto des Schwiegerkindes.
Darf das sein oder kann im Falle der Unterhaltspflicht es da zu Problemen kommen.
Evtl müsste das nur anders deklarieren?!
Vielen Dank nochmal.
marhin
19.02.2014, 09:21
die Gehaltskonten (Giro) sind in der Regel unterhaltsrechtlich ohne Relevanz, wenn nicht gerade ein Vermögen darauf schlummert

zum Sparen für die eigene Altersvorsorge:

der Unterhaltspflichtige bis 5% vom Brutto bis zur Beitragsbemessungsgrenze (Rente), ist das Einkommen höher, dann für die Differenz über Grenze bis 25%

das Schwiegerkind bis zu 10% bis Grenze, darüber 30%

es sollte also ganz genau deklariert werden!!!!
das bedeutet auch, das jeweilige Vermögens-Konto sollte genau passend deklariert sein

die Überweisung für Haushalt etc. ist ohne Relevanz

sämtliche Ausgaben, die als unterhaltsmindernde angegeben wird, ist egal was,
genau belegen und muss genau jeweils zuzuorden sein


das Problem bei "zuviel" Gemeinsamkeit ist immer, wie kann was zugeordnet werden


dies gilt insbesondere auch beim Vermögen selbst, hier ist rechtzeitige Trennung und eindeutige Zuordnung der Konten angebracht
denn das Vermögen des Schwiegerkinds muss zwar angegeben werden, nur mit stichtagsbezogenen Bestand, ohne Belege, unterhaltsrechtlich ohne Relevanz!

erspart viele unnötige Diskussionen!

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen