Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Umbau Immobilie vs Luxus/Lebensstandard

Thema: Umbau Immobilie vs Luxus/Lebensstandard

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Fritzlisa
10.01.2014, 22:23
Hallo,

mein Vater lebt in einem Altenheim, er hat Pflegestufe 1, bekommt Pflegewohngeld und seit letztem Jahr Sozialhilfe (Ø "Monatsfehlbetrag" 600€), kein Eigentum und nur noch 2400€ eigenes Vermögen.

Wir (Alleinverdiener, Hausfrau und 14 jähriger Sohn) haben eine Schuldenfreie DHH und haben die andere Seite der DHH gekauft(Hypothekendarlehn),um diese mit zu bewohnen (Wohnfläche gesamt ca.270 qm2).
Eigentlich war geplant die "freien monatlichen finanziellen Mittel Ø 1800€" für den kompletten Umbau beider DHH zu nutzen.(Wir haben mit ca.5500€ ein gutes Einkommen)
Das Sozialamt hat bei uns nun eine Zuzahlung von 450€ ermittelt.

Meine Frage nun im Bezug auf:
"Niemand brauche zur Finanzierung des Elternunterhaltes eine spürbare und dauerhafte Senkung seiner Lebensverhältnisse hinnehmen, es sei denn, er lebe im Luxus".
Ist dann nun eine spürbare Senkung des LS oder ist das Luxus?
Hat jemand hierzu Erfahrungen?

Grüße Lisa
marhin
10.01.2014, 23:08
mein Vater lebt in einem Altenheim, er hat Pflegestufe 1, bekommt Pflegewohngeld und seit letztem Jahr Sozialhilfe (Ø "Monatsfehlbetrag" 600€)

wenn noch ein Betrag von 600 € bei Pflegestufe 1 fehlt, dann scheint mir dies ein sehr teures Heim zu sein, da Pflegewohngeld (NRW) bezahlt wird
dies mal so nebenbei



wenn bei 5500 € Netto ein Unterhalt von 450 € gefordert wird, so kann ich keine Aussagen darüber treffen, ob dies gerechtfertigt ist, dazu fehlen mir etliche Informationen

mein Vorschlag, Vortrag von RA Hauß gründlich durchlesen, eventuell werden Fragen beantwortet
http://familienanwaelte-dav.de/tl_files/downloads/herbsttagung/2010/Hau.pdf

Selbstbehalt Ehepaar 2880 €

wenn es noch konkrete Fragen geben sollte, beantworte ich sie dann gern
Fritzlisa
10.01.2014, 23:48
nun ja neues Caritas Haus....
3300 Euro - PS1 1000 - PWG 800 - Sohi 600 - Rente 900.

Die Berechnung des Sozialamtes scheint uns ok, es wurden alle unseren Angaben übernommen (Hausfinanzierung, Tilgung, LV&Rente usw.)Jedoch wurde unsere Wohnfläche anstatt 270qm2 mit 300qm2 in die Berechnung genommen, hierdurch ergibt sich ein "tatsächlicher Nutzungsvorteil (Kaltmiete abzgl. Schuldendienst) von 170€. Wäre eigentlich+/- 0.

Die Frage ist halt für uns ob man gegenüber dem Sozialamt die Diskussion startet das unser monatliches Nettoeinkommen komplett für unseren Lebensstandard und die Renovierung der Häuser verwendet wird.

Das PDF Dokument werden wir durchlesen.

Danke und Grüße
Lisa

marhin
11.01.2014, 11:44
da ich noch nie eine Berechnung der Leistungsfähigkeit gesehen habe, die korrekt ist, wird auch diese falsch sein

wurden die Besuchsfahrten zum Vater abgesetzt?
je gefahrener Kilometer 0,30 €

der sog. Wohnvorteil wurde falsch berechnet


was ich vergessen habe zu fragen, wer ist eigentlich der Unterhaltsverpflichtete?
sehr wichtig!
Fritzlisa
11.01.2014, 16:54
Hallo marhin

erst mal vielen Dank für alle deine Tipps zu diesem doch nicht einfachen Thema.

Es handelt sich um den Vater meines Mannes(sorry hatte ich nicht gut erklärt, da er nach allen den Jahren eigentlich auch mein Vater geworden ist).
Es wird wohl stimmen das die Bescheide nie richtig sind.

Das mit den Besuchsfahrten war uns neu, werden wir klären (Danke!!)

Thema Wohnfläche: 300qm2 anstatt 270qm2,
wäre laut Sozialamt ein tatsächlicher Nutzungsvorteil von + 170.Bei der richtigen Wohnfläche von 270qm kommen wir auf +/- 0, das bedeutet doch das uns 170€ zuviel berechnet werden, würde sich durch die richtige Berechnung unsere monatliche Zuzahlung reduzieren?

Bei durchlesen des PDF´s von J.Hauß ist uns das Thema "Finanzierung von allfälligen Reparaturen oder Ersatzinvestitionen an einer Immobilie" ins Auge gesprungen, kann man auch anstatt von vorhandenen Vermögen die monatlichen Aufwände z.b bei einer neuen Heizung dem Sozialamt geltend machen um so die Zuzahlung zu reduzieren? Oder muss im Vorab eine Übersicht über die durchzuführenden Reparaturen erstellt werden, die dann wenn umgesetzt geltend gemacht werden kann. (Wenn mal halt Monat für Monat Geld "zusammen Spart" um dann eine Reparatur durch zuführen ?)

Danke und Grüße
Lisa
marhin
12.01.2014, 10:44
ist krin Vermögen vorhanden, für Reparaturen/Instandsetzungen, dann ist im gewissen Rahmen eine Rücklagenbildung möglich, die anerkannt werden kann

ist Vermögen vorhanden, dann wird darauf verwiesen, keine mtl. Rücklage möglich


marhin
12.01.2014, 10:50
ein interessanter Artikel von RA Hauß zur Frage von Immobilie und Sparen für Altersvorsorge

http://www.gieseking-verlag.de/downloads/Besprechung_HauBGH_07_08_2013.pdf
Fritzlisa
12.01.2014, 11:54
Hallo Marhin,

vielen Dank für die Info´s. Den Bericht von J.Hauß haben wir gelesen.
Es scheint so das Schulden tilgen ein Fehler ist!

Zwei Fragen bleiben :
1)
Wie viel Vermögen darf mein Mann auf seinem Sparbuch noch haben, bevor "gewisse Rücklagen aufgebaut werden dürfen" >> Gibt es für die Rücklagen einen Wert?

2)Thema Wohnfläche
wäre laut Sozialamt ein "tatsächlicher Nutzungsvorteil" von + 170.Bei der richtigen Wohnfläche von 270qm kommen wir auf +/- 0, das bedeutet doch das uns 170€ zu viel berechnet werden, würde sich durch die richtige Berechnung unsere monatliche Zuzahlung reduzieren?

Danke und Grüße
Lisa
marhin
12.01.2014, 12:39
die Tilgung von Schulden ist ein schwerer Fehler, ja

was Vermögen anbelangt, gilt einiges zu beachten

1. wem gehört das Vermögen, bei Ehepaaren
denn nur das Vermögen des Unterhaltspflichtigen könnte relevat werden
das Vermögen des Schwiegerkinds ist 100 % geschützt, egal in welcher Höhe

2. welche Art von Vermögen gibt es, im Sinne von Zweck des Vermögens
- Altersvorsorge
- Rücklage für Reparaturen Immobilie
- Rücklage für späteren Hauskauf
- Rücklage für die Notfälle des Lebens
- Rücklage für Ersatz für PKW
- Rücklage für die eigene Beerdigung
- Rücklage für späteres Studium der Kinder
etc.
je nach Höhe des jeweiligen Vermögens ist dieses beim Unterhaltspflichtigen als Schonvermögen anzuerkennen


ist der vom Sozialamt angesetzte Wohnvorteil zu hoch, das ist fast immer der Fall, dann dagegen wehren

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen