Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Berechnung der abzugsfähigen Kosten

Thema: Berechnung der abzugsfähigen Kosten

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Controller
29.11.2016, 09:40
Ich stehe gerade völlig auf dem Schlauch.

Das Einkommen wird doch i.d.R. nach dem letzten Durchschnittlichen Einkommen berechnet oder?

Der SHT fordert die letzten 12 Monate an.

Wenn da nun Sonderausgaben vorhanden sind, ist dies dann auch das massgebliche Einkommen für die Zukunft? Oder, wenn der Durchschnitt hoch ist, aber nachweislich einen Monat später ein besonderer Fall eintritt, wie eine Zahn-Op, wird das dann den Unterhalt in der Zukunft mindern?

Beispiel 1:

Durchschnitt der letzten 12 Monate = 3.000 Zahn-OP 5.000

Der Durchschnitt der letzten 12 Monate mindert sich dadurch.

Beispiel 2:

Durchschnitt der letzten 12 Monate = 3.000
Rechnung der Zahn-Op aber erst in einigen Monaten fällig.

Wahrscheinlich bin ich wieder völlig auf dem Holzweg.

Lieben Dank für euren Input
marhin
29.11.2016, 10:09
bei jedem Unterhaltsverhältnis wird folgendermassen gerechnet:

Auskunft für die letzten 12 Monate
entscheidend beim Arbeitnehmer ist die letzte Jahreslohnsteuerbescheinigung, denn da steht alles drin
das Vorjahresbrutto ist die Basis für das Sparen für die Altersvorsorge
von diesem Brutto werden die ausgewiesenen Steuern und Sozialabgaben abgezogen
= Jahresnetto
weiterhin abgezogen das Sparen für die Altersvosorge = Jahresnetto
Basis für die 5 % berufsbedingte Aufwendungen
weiterhin wird die Steuererstattung des Vorjahres eingerechnet bzw. Steuernachzahlung
Ergebnis ist das Jahresnetto, dies wird durch 12 geteilt = Monatsnetto

von dem Netto werden die übrigen unterhaltsmindernden Positionen abgezogen
das Ergebnis ist das bereinigte Netto

liegt es unterhalb des Selbstbehalts, dann kein Unterhalt
liegt es darüber, dann bei beispielweise 2000 bereinigtes Netto beim Alleinstehenden,

2000 ./.1800 = 200, geteilt durch 2 = 100 € Unterhalt
marhin
29.11.2016, 10:59
krankheitsbedingte Mehraufwendungen, welcher Art auch immer, fallen beim Unterhaltspflichtigen selten an, denn die Krankenkassen übernehmen die Kosten

falls doch Restkosten übernommen werden, dann sind sie in dem entsprechenden Jahr auf den Einzelmonat umzurechnen
Controller
01.12.2016, 15:31
Vielen Dank Marhin, aber welches ist das "entsprechende Jahr" ?

Vermindern die Sonderausgaben den Durchschnitt der letzten 12 Monate? Dann wäre dies das bereinigte Einkommen und damit würde der SHT rechnen?

Was ist, wenn die Kosten später anfallen? Prüfung am 30.6. und Feststellung des bereinigten Einkommens der letzten 12 Monate, aber Sonderausgaben Mitte Juli?

Manche Kosten kann man ja auch planen, wie z.B. Zahnimplantate.
marhin
01.12.2016, 22:33
das entsprechende Jahr ist das Jahr in dem die Restkosten anfallen, es kommt also darauf an, wann war das Ereignis
Controller
03.12.2016, 14:19
Vielen Dank, Marhin.

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen