Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Vorbeugende Maßnahme zur Verringerung der Unterhaltsverpflichtung

Thema: Vorbeugende Maßnahme zur Verringerung der Unterhaltsverpflichtung

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Vossi
15.08.2013, 15:34
Ich bin Rentner und möchte einen Teil unseres gemeinsamen Vermögens dem Konto meiner Ehefrau zuführen, da ich der Unterhaltspflichtige meiner Mutter gegenüber wäre, um so das einzusetzende Vermögen zu minimieren. Meine Frage ist nun, ob auch für diesen Fall das Sozialamt im Rahmen der 10-Jahresfrist eine Rückgängigkeit fordern kann ?
marhin
15.08.2013, 20:37
Ich gehe mal davon aus, eine Rechtswahrungsanzeige seitens des Sozialamts liegt noch nicht vor, dann kann der eventuell zukünftige Unterhaltspflichtige mit seinem Vermögen mach was er will.

Das Vermögen des nicht unterhaltspflichtigen Schwiegerkinds hat keinerlei Relevanz, deswegen macht so ein Verschieben durchaus Sinn.
sofern man die Befürchtung hat, Unterhalt aus Vermögen beim Pflichigen

die Gefahr bei Rente ab Regelruhestand (65+) ist gegeben nur beim Pflichtigen

Nur Zinsen die ausgeschüttet werden, zählen zum Einkommen.
Zinsen, die auf dem jeweiligen Konto etc. bleiben, zählen nicht zum Einkommen

Auskunft muss nur stichtagsbezogen gegeben werden, keine vergangenen Bewegungen

Die 10Jahresfrist gilt nur für Geschenke vom Sozialhilfeempfänger an unterhaltspflichtige Kinder

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen