Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Anrechnung Altersversorgungswerk als Altersvorsorge

Thema: Anrechnung Altersversorgungswerk als Altersvorsorge

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

irismi
08.08.2013, 09:41
Guten Morgen,
Ich bin Freiberufler und Pflichtmitglied in einem Altersversorgungswerk.Eine Berufsunfähigkeitsversicherung besteht ebenfalls.
Das Sozialamt erkennt nur 25 % meines Bruttoeinkommens als Altersvorge an , welche auch das Altersversorgungswerk beinhaltet.
Ich dachte, daß der Betrag zusätzlich angerechnet wird, da ich ja Pflichtmitglied bin , angelehnt wie ein Arbeitnehmer an die Rentenkasse.
Ist die Berechnung des Sozi rechtens?
marhin
08.08.2013, 09:53
Das Sozialamt erkennt nur 25 % meines Bruttoeinkommens als Altersvorge an , welche auch das Altersversorgungswerk beinhaltet.

das ist soweit korrekt, s. dazu auch die unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Oberlandesgerichte, OLG's

Für eine zusätzliche Altersvorsorge können auch bei einer bestehenden Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung oder bei Personen mit beamtenrechtlichem Status tatsächlich erbrachte Aufwendungen bis zu 5% des Gesamtbruttoeinkommens beim Elternunterhalt und bis zu 4% beim EhegattenA und Kindesunterhalt als angemessen angesehen werden. Dies gilt jedoch beim Unterhalt für minderjährige oder privilegiert volljährige Kinder nur, soweit der Mindestunterhalt gedeckt ist.
Diese Grundsätze gelten entsprechend für Personen, die in Folge der Ausübung einer
selbständigen Tätigkeit der gesetzlichen Versicherungspflicht nicht unterliegen, sodass für diesen Personenkreis beim Elternunterhalt bis zu 25% und beim EhegattenA und Kindesunterhalt bis zu 24% des Bruttoeinkommens für tatsächliche geleistete Aufwendungen zur Altersvorsorge als angemessen betrachtet werden können.

Unterhaltspflichtige können für Einkommen, das nicht der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht unterliegt, bis zu 25 % als Sparen zur Altersversorgung geltend machen

es ist egal, aus welcher Grundlage auch immer

es genügt der Nachweis, das tatsächlich Geld geflossen ist, die Anlageform ist frei wählbar
Samson5000
04.10.2013, 13:59
Mein Vetter hatte auch so riesen Probleme mit seiner betrieblichen Altersvorsorge deshalb hab ich ihm gesagt er soll [url=http://www.demos.de]in Immobilien investieren[/url] denn das ist die beste Vorsorge für ein angenehmes Altern! Was haltet ihr davon???

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen