Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Übergangswohnheim, Schreiben vom Sozialamt

Thema: Übergangswohnheim, Schreiben vom Sozialamt

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

verne
20.06.2016, 13:45
Hallo zusammen,
vielleicht kann mir jemand von euch helfen, meine zahlreichen Fragen zu beantworten.

Mein Vater (59 Jahre) ist seit Juni in einem Übergangswohnheim untergebracht welches für 1,5 Jahre geht und danach entweder in einer offenen Tagesklinik oder festen betreuten Wohnen übergeht. Nun hat das Sozialamt meinen Bruder und mich aufgefordert unsere Einkommens und Vermögensverhältnisse offen zu legen. Hier nun meine Fragen:

(1) Warum geht man nicht zunächst an das Vermögen von meinem Vater? Er hat noch ein Haus, wo er allein drin gewohnt hat, jedoch zu 25% meinen Bruder+mir gehört (Erbfolge von meiner Mama). Hier kann man sich ja beispielsweise im Grundbuch eintragen lassen.

(2) Mein Vater hat nur die Witwenrente von meiner Mutter. Dass das nicht ausreichen wird um das betreute Wohnen zu finanzieren ist mir sehr wohl bewusst. Aber warum kann er keine vorzeitige Rente beantragen? Vorher war er bereits seit ca 15 Jahren arbeitslos, hat jedoch keine Staatliche Hilfe beantragt. Er wird sicherlich nicht viel Rente erhalten, da er immer wieder nur kurz gearbeitet hat jedoch ist es mehr als jetzt, was an Geld da wäre.

(3) In dem Brief steht kein Wort davon, was eigentlich an Geld fehlt. Kann ich das in Erfahrung bringen?

(4) Was muss ich den von den Daten wirklich angeben? Bei vielen Sachen denke ich mir, was hat das mit meinen Einkommen bzw Vermögen zu tun.
-Beruf bzw. jetzige Erwerbstätigkeit
-Arbeitgeber (genaue Anschrift)
-Vermögen (Bargeld,Bankguthaben,Grundvermögen) und Altersvorsorge von meinem Mann

Es ist so, dass alle Konten auf meinem Mann laufen und er auch zusätzlich noch in den Grundbüchern von seiner Mutter mit 1/16 steht infolge einer Erbschaft. Wir wissen aber nicht wie hoch der Immobilienwert ist.

Vielen Dank im Voraus!

fridolin
20.06.2016, 18:02
Mein Vater (59 Jahre) ist seit Juni in einem Übergangswohnheim untergebracht welches für 1,5 Jahre geht
---

Weshalb?
fridolin
20.06.2016, 18:03
(1) Warum geht man nicht zunächst an das Vermögen von meinem Vater?
----

Ich vermute, das SA weiß nichts von diesem Vermögen.
fridolin
20.06.2016, 18:04
2) Mein Vater hat nur die Witwenrente von meiner Mutter.
---
Hat er kein eigenes Einkommen?
Wieso arbeitet er nicht?
fridolin
20.06.2016, 18:12
(3) In dem Brief steht kein Wort davon, was eigentlich an Geld fehlt. Kann ich das in Erfahrung bringen?
---
Aber selbstverständlich.
Das SA fordert Auskunft in Vertretung für den Vater.

Der UHP sollte Auskunft geben und gleichzeitig vom SA Auskunft fordern über

Einkommen des Vaters
anerkannte Pflegestufe
Art der Maßnahme

und den Hinweis geben, dass der Vater nicht bedürftig ist, da er Vermögen in Form eines Hauses hat.
fridolin
20.06.2016, 18:23
4) Was muss ich den von den Daten wirklich angeben?
---

Angeben muss man die angefragten persönlichen Daten

Alle Einkommen des UHP und des Ehepartners
- in der Regel der letzten 12 Monate
- mit Belegen, z.B. Bescheinigung des Arbeitgebers, Steuerbescheid, u.ä

Vermögen des UHP und des Ehepartners, stichtagsbezogen, ohne Belege, nur Angabe

Alle Ausgaben

Es empfiehlt sich, alle Angaben formlos auf leeren Blättern zu machen,
getrennt nach UHP und Ehepartner. Das hat den Vorteil, dass man z.B. bei den Ausgaben alles auflisten kann, auch wenn es im Vordruck nicht vor kommt.

Für ein Gericht ist eine Auskunft dann ok, wenn sie vollständig und systematisch erteilt wird.


Der Vollständigkeit halber:

Auskunft sollte man geben, auch wenn nach dem oben Gesagten der Vater nicht bedürftig ist, und eine Zahlung in weiter Ferne steht, es sei denn er hat seinen Teil des Hauses bereits verpfändet.
fridolin
20.06.2016, 18:26
Es ist so, dass alle Konten auf meinem Mann laufen und er auch zusätzlich noch in den Grundbüchern von seiner Mutter mit 1/16 steht infolge einer Erbschaft. Wir wissen aber nicht wie hoch der Immobilienwert ist.
---
Der Immobilienwert spielt überhaupt keine Rolle, da das Vermögen des Schwiegerkindes für ein SA tabu ist, selbst wenn es ein paar Millionen wären.
Wenn die Konten auf den Namen des Mannes laufen, dann ist auch das Vermögen auf diesen Konten für das SA tabu.

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen