Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Schonvermögen: was beinhaltet es alle?

Thema: Schonvermögen: was beinhaltet es alle?

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Sohn1
16.06.2016, 06:48
Welches Vermögen beinhaltet das Schonvermögen? Sind es Kapitalanlagen jeglicher Art, Sichteinlagen, Tages- und Festgelder, Aktien usw.? Was gehört noch dazu: auch der Marktwert des selbst genutzten Einfamilienhauses?
fridolin
16.06.2016, 09:13
Welches Vermögen beinhaltet das Schonvermögen?
-----
Schonvermögen ist Begriff, der gar nicht so oft verwendet wird.

Gut definiert durch den BGH ist das Altersvorsorgevermögen AVV:

5% des Bruttoeinkommens während der Berufstätigkeit, mit 5% und Zinseszinsen verszinst.

Daneben wird in der Regel ein sog. Notgroschen anerkannt. Der variiert je nach Gericht und Fall zwischen 5000 EUR - und 10000 EUR.

Wenn man vor der RWA nachweislich Rücklagen für bestimmte Zwecke gebildet hat, z.B.

Instandhaltung für die eigene Immobilie
Ausbildung der Kinder
Ersatz des Pkw
usw.

dann sollten diese Rücklagen geschützt sein.

Die Schwierigkeit dürfte darin bestehen zu beweisen, dass dieses Vermögen extra für diese Zwecke angespart wurde.
fridolin
16.06.2016, 09:15
mit 5% und Zinseszinsen verszinst
--
Leider kann man hier nichts korrigieren.
Muss natürlich 4% heißen. Manche Gerichte setzen heute wegen der aktuellen Zinslage etwas niedrigere Zinsen an.
fridolin
16.06.2016, 09:18
Sind es Kapitalanlagen jeglicher Art, Sichteinlagen, Tages- und Festgelder, Aktien usw.?
--
In der Regel ja. Die Art der Anlage kann nicht vorgeschrieben werden.

Beim AVV ist aber darauf zu achten, dass der Zweck des AVV grundsätzlich in Frage gestellt werden könnte, wenn auf dem Vermögenskonto ständig auch Geldabflüsse für Konsumzwecke festgestellt werden.
fridolin
16.06.2016, 09:20
auch der Marktwert des selbst genutzten Einfamilienhauses
--
Nein der Marktwert spielt überhaupt keine Rolle, da ein selbstgenutztes EFH unverwertbares Vermögen ist.

Statt dessen wird man den sog. angemessenen Wohnwert, vermindert um die Kreditbelastung als sog. Wohnvorteil fiktiv als Einkommen anrechnen.
Sohn1
16.06.2016, 10:16
An "fridolin": Danke für die schnellen und verständlichen Infos. Sind Sie "vom Fach" bzw. Anwalt? Woher haben Sie Ihre Kenntnisse?
fridolin
16.06.2016, 13:12
Sind Sie "vom Fach" bzw. Anwalt?
----
Nein, kein Anwalt, kein Jurist.
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren mit EU, weil wir selbst betroffen waren.
Sohn1
20.06.2016, 07:21
Heißt das also, dass das AVV nicht unbedingt fürs "Alter" gebildet werden muss sondern auch für die zitierten Investitionen des Alltags (neuer PKW, Renovierung des Hauses usw.)?
Und der "Notgroschen" kommt summarisch noch dazu?
Wenn also 5 % meines Bruttoeinkommens, mit 4 % verzinst ca. 140.000 € beträgt, ist dieser Betrag für das SA tabu?
fridolin
20.06.2016, 08:45
Heißt das also, dass das AVV nicht unbedingt fürs "Alter" gebildet werden muss sondern auch für die zitierten Investitionen des Alltags (neuer PKW, Renovierung des Hauses usw.)?
---
Nein, so habe ich das nicht geschrieben. Bitte mal oben nachlesen. Das AVV ist ausdrücklich als Altersvorsorge definiert.

=====

Wenn also 5 % meines Bruttoeinkommens, mit 4 % verzinst ca. 140.000 € beträgt, ist dieser Betrag für das SA tabu?
---
So lange der UHP das gesetzliche Rentenalter noch nicht erreicht hat, sind die 140.000 EUR tabu. Ab dem Rentenalter erwartet man, dass das AVV nach und nach verbraucht wird. Es wird also verrentet. Dabei geht man von der statistischen Lebenserwartung aus.

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen