Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Beiträge zur Altersvorsorge zu berücksichtigen?

Thema: Beiträge zur Altersvorsorge zu berücksichtigen?

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Sohn1
16.06.2016, 06:44
Ich bin nichtselbständig beschäftigt. Kann ich 5% meines Bruttolohns zur Altersversorgung geltend machen und daneben noch Beiträge zu Kapital-Lebensversicherungen und privaten Rentenversicherungen? Oder sind 5% die absolute Grenze? Sind Beiträge zu Risiko-Lebensversicherungen abzugsfähig?
fridolin
16.06.2016, 09:23
Oder sind 5% die absolute Grenze?
---
So ist es, jedenfalls für den UHP selbst.


Sind Beiträge zu Risiko-Lebensversicherungen abzugsfähig?
Ja, denn sie dienen zur Absicherung der Familie. Das Gleiche gilt für

Berufsunfähigkeitsversicherung
Unfallversicherung
Private KV. Krankenzusatzversicherung, Zahnversicherung, usw.
Sohn1
20.06.2016, 07:34
Ich las, das UHP bis zu 20 % ihres Einkommens zur Altersvorsorge einsetzen können, wenn sie nicht sozialversicherungspflichtig sind.
Ich bin Beamter, und somit nicht sv-pflichtig. Gilt dann die 5 % Grenze nicht?
fridolin
20.06.2016, 08:31
Diese Information ist so nicht richtig.

Für Beamte gilt die 5% Grenze ebenso. Sie erhalten im Rentenalter eine Pension vom Staat. Das ist vergleichbar mit einer Rente. Bei ihnen werden ebenfalls 5% des Brutto als sekundäre Altersvorsorge anerkannt.

Die 20% zusätzlich gelten nur für den Teil des Brutto, der über der Beitragsbemessungsgrenze liegt. Das sind zur Zeit 7.650 EUR/Monat.

Nur Selbstständige, die nicht der Sozialversicherungspflicht unterliegen, können sogar 25% (24%) ihres Brutto sparen. Sie müssen aber ihre komplette Altersvorsorge selbst organisieren.
Sohn1
21.06.2016, 10:56
RisikoLV, BU-, Unfall-, priv. Krankenversicherung etc.
Sind die genannten Beiträge neben den 5 % Altersvorsorgeaufwenden (z.B. für private Rentenversicherung) abzugsfähig oder sind diese betragsmäßig bereits in den 5 % enthalten?

Stichwort Wohnvorteil beim eigenen Haus:
Wenn der Wohnwert als Einnahme zu erfassen ist, können neben Zins- und Tilgungsraten für die Hausfinanzierung noch weitere Aufwendungen für die allgemeinen Grundstückskosten bzw. verbrauchsunabhängige Kosten geltend gemacht werden? (Grundsteuer, Wohngebäude- und Hausratversicherung, ggf. noch andere)
fridolin
21.06.2016, 21:30
RisikoLV, BU-, Unfall-, priv. Krankenversicherung etc.
Sind die genannten Beiträge neben den 5 % Altersvorsorgeaufwenden (z.B. für private Rentenversicherung) abzugsfähig oder sind diese betragsmäßig bereits in den 5 % enthalten?
---
Abzugsfähig. Nicht in den 5% enthalten.
Die 5% ist die maximal mögliche Altersvorsorge.
fridolin
21.06.2016, 21:33
Wenn der Wohnwert als Einnahme zu erfassen ist, können neben Zins- und Tilgungsraten für die Hausfinanzierung noch weitere Aufwendungen für die allgemeinen Grundstückskosten bzw. verbrauchsunabhängige Kosten geltend gemacht werden? (Grundsteuer, Wohngebäude- und Hausratversicherung, ggf. noch andere)
---
Keine Kosten, die üblicherweise auf einen Mieter umgelegt werden könnten. Das ist z.B. der Fall bei Grundsteuer, Wohngebäude

Hausratversicherung hat mit Wohnvorteil überhaupt nichts zu tun, wird in der Regel auch nicht anerkannt.

Sohn1
22.06.2016, 06:37
allg. Grundstückskosten, verbrauchsunabhängige Kosten
Aus BGH 19.03.2003, XII ZR 123/00, TZ 7 und TZ 18 geht hervor, dass "Hausverbindlichkeiten" (Zins/Tilgung) sowie "anteilige Nebenkosten", "sonstige verbrauchsunabhängige Kosten" als Belastungen abgezogen werden können. Es wird Bezug genommen auf BGH 22.04.1998, XII ZR 161/96. Dort sind Ausführungen in TZ 37 hierzu.
Welche allgemeinen bzw. verbrauchsunabhängige Kosten sind denn (neben Zins + Tilgung) gemeint, die abziehbar sind?
Pregunta
11.07.2016, 17:46
Altersvorsorge in einem Betrag
Hallo, eine kleine Frage zur Altersvorsorge:

das Sozialamt gestattet einem 5% des Bruttogehalts monatlich dafür investieren. Nun habe ich bei der LBS eine Einmalzahlung von 2500,- EUR vorgenommen. Muss das auch als Altersvorsorge anerkannt werden oder zählen EInmalzahlungen nicht?

Ich muss gerade Auskunft über Einkommen und Einnahmen erteilen und frage mich, ob ich noch einmal einen Vertrag abschließen muss über eine monatliche Summe, um mir die Altersvorsorge anrechnen lassen zu können.

Ich hoffe, ich habe nicht ganz wirres Zeug geredet:)

Vielen Dank!

Gruß,
Pregunta
marhin
11.07.2016, 17:53
die Basis für das Sparen ist das Gesamt-Brutto des Vorjahres,

davon

können 5 % als Sparen für die Altersvorsorge abgesetzt werden, wie die Einzahlungen laufen, dafür gibt es keine Vorschrift, es findet dann eine Verteilung auf das laufende Jahr statt

liegt das Brutto über der Beitragsbemessungsgrenze Rente, dann können zusätzlich bis zu 20 % vom übersteigenden Einkommen abgesetzt werden

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen