Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Immobilienkauf trotz Unterhaltspflicht möglich ?

Thema: Immobilienkauf trotz Unterhaltspflicht möglich ?

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Meise79
11.06.2016, 00:15
Hallo zusammen hier ein fiktiver Fall.

Familie Meise (2 Ew. + 1 Kind) wollen ein Haus (110.000) kaufen. Einkünfte Hr. Meise 2050 €
Fr. Meise 400 €

Egk. Hr. Meise 35000 €
Egk Fr. Meise 20000 €

Die Eigentumsanteile sollen je zu 1/2 an Hr.u. Fr. Meise gehen.




Hr. Meise ist unterhaltsverpflichtet seit ca. 10 Jahren.


Fam. Meise liegt unter dem Mindestselbstbehalt und wird nicht zum Unterhalt herangezogen.

Hr. Meise zahlt monatlich 130 € im Rahmen einer Entgeldumwandlung ein und hat eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung.

Derzeitige Kaltmiete beträgt ca 450 €
Tilgungsrate für Haus läge bei 540 €


Meine Meinung:
Da der Selbstbehalt derzeit für eine Familie bei 3240 € liegt sollte es seitens des Sozialamtes keine Probleme geben da die Finanzierung ja komplett aus Mitteln unterhalb des Mindestselbstbehalts getilgt wird.

So nun bin ich auf Eure Antworten gespannt. Besten Dank bereits im vorraus.
fridolin
11.06.2016, 09:05
Ich sehe auch keine Probleme.

Es wird dann allerdings ein Wohnvorteil dem Einkommen fiktiv zugeschlagen, und die Tilgungsrate für das Haus wahrscheinlich nicht oder nur zum Teil anerkannt,
bei dem Familieneinkommen dürfte sich das aber nicht auswirken.

Wie kommt man auf eine Tilgungsrate von 540 EUR?

Wenn 55000 EUR finanziert werden?

Derzeitiger Zinssatz für 10 Jahre ist ungefähr 2%

=55000/100*2/12 = 92 EUR Zinsen
1% Tilgung = 55000/100/12 = 46 EUR Tilgung


Meise79
11.06.2016, 10:58
Stimmt der Wohnvorteil wird noch hinzukommen. Das Haus hat eine angegebene Wohnfläche von 85 qm2. Derzeit bewohnt Familie Meise eine Mietwohung in Größe v. 80 qm2.

Die zu finanzierende Summe ist 105.000 € (Kaufpreis 110.000 + Nebenkosten 15000)
Die Familie möchte lediglich 20.000 € an Egk. mit in die Finanzierng einbauen.
fridolin
11.06.2016, 12:45
Ich würde darauf achten, dass die Kreditbelastungen hälftig aufgeteilt werden. Frau Meise wird der halbe Wohnvorteil zugeordnet werden, dementsprechend würde ich darauf bestehen, dass ihr die halbe Kreditbelastung zugeordnet wird.

Die Kreditverpflichtung von Frau Meise müsste m.E. auch in voller Höhe anerkannt werden.

1. Sie unterliegt keinen unterhaltsrechtlichen Beschränkungen, da sie nicht unterhaltspflichtig ist.
2. Sie kann den Kredit aus ihrem Einkommen bedienen.

Ich gehe davon aus, dass man für 105000 EUR nur ein älteres Haus bekommt. Bei einem älteren Haus werden früher oder später Instandhaltungen fällig werden. Dafür kann man monatlich Rücklagen bilden, die auch anzuerkennen sind.

Ich gehe davon aus, dass auch nach dem Kauf des Hauses kein EU zu zahlen ist, selbst wenn die Kreditverpflichtungen nicht anerkannt werden würden, aber - wie schon oben ausgeführt - würde ich das nicht akzeptieren.
fridolin
13.06.2016, 08:35
Die zu finanzierende Summe ist 105.000 €
---

Ich komme trotzdem nicht auf 540 EUR.

Derzeitiger Zinssatz für 10 Jahre ist ungefähr 2%

=105000/100*2/12 = 175 EUR Zinsen
bei 1% Tilgung = 105000/100/12 = 87,50 EUR Tilgung

Gesamt 262 EUR



markustoe
13.06.2016, 11:10
mittlerweile gibt es genügend Banken die einen Immobilienkredit nicht unter 2% Tilgung ausreichen, Empfohlen eher 3-4%

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen