Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> zusätzliche Altersvorsorge und sonstige Abzüge bei der Berechnung des Elternunterhaltes / Kontaktverbot durch die Ehefrau

Thema: zusätzliche Altersvorsorge und sonstige Abzüge bei der Berechnung des Elternunterhaltes / Kontaktverbot durch die Ehefrau

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Orca28857
17.05.2016, 13:07
Hallo,

1. Frage:
mein Mann und ich (nebst zwei Kindern im Alter von 13 und 15 Jahren) haben eine selbstbewohnte Immobilie (Doppelhaus), was noch nicht abgezahlt ist und für uns eine Altersversorgung darstellt.

Wir haben, wie alle, monatliche Zins- und Tilgungsraten. Wir wissen, dass davon der Wohnvorteil bei der Berechnung des Elternunterhalts abzuziehen ist. Bei beiden Darlehensverträgen haben wir eine jährliche Sondertilgung vom Darlehensgeber eingeräumt bekommen. Wir sparen monatlich dafür, um diese Sondertilgung am Ende des Jahres ausschöpfen zu können.
Dies stellt sehr wohl eine Tilgungsleistung zur Altersvorsorge da, wird aber
nicht monatlich geleistet. Wird es trotzdem anerkannt oder müssen wir mit unserem Kreditinstitut einen sog. monatlichen Dauerauftrag auf die Verträge einrichten? In dem Rechner steht ja, abgezogen wird nur das, was wirklich gezahlt wird.

2. Frage
Sonstige Abzüge:
Wir werden im Herbst eine neue Küche anschaffen, da unsere alte mittlerweile 20 Jahre alt ist. Sollten wir den Kreditvertrag jetzt schon abschließen, obwohl die Küche erst in ca. 4 Monaten gekauft wird?

Werden alle Verbindlichkeiten wie z.B. feststehende Handyverträge oder auch
Verträge, an die man zeitlich gebunden ist (mein Mann und ich sind im Fitnessstudio und haben eine 2 Jahres Laufzeit, will heißen, wir kommen da nicht raus)anerkannt?

Was ist mit notwendigen Anschaffungen, wie z.B. eine neue Gastherme, wenn mein Vater schon im Heim ist und diese defekt wird? Unser Haus ist ja mittlerweile 15 Jahre alt, die Therme wird irgendwann auch dran sein.


3. Frage
Die Ehefrau meines Vaters (er hat im Mai 2013 noch einmal geheiratet, war da schon dement und hat im Oktober 2013 eine notarielle Vorsorge- und Generalvollmacht auf ihren Namen ausstellen lassen) hat mir jeglichen Kontakt und Besuch per Anwalt verboten. Mein Vater hätte so niemals entschieden, sie hat lt. meiner Anwältin eindeutig die Vollmacht für ihre eigenen Interessen missbraucht.

Mein Vater und ich hatten kein Superverhältnis, aber lt. Aussage anderer Verwandter und auch nach meinem Empfinden handelt es sich hierbei um eine Einzelentscheidung der Frau, da sie sich nicht in die Karten gucken lassen will.

Ich darf mein Elternhaus nicht mehr betreten (es ist sogar das Elternhaus meiner verstorbenen Mutter, was meine Eltern seinerzeit geschenkt bekommen haben), ansonsten droht mir der Tatbestand des Hausfriedensbruches. Es lag vorallem nichts vor, die Ehefrau hat aus einer Meinungsverschiedenheit heraus solche Geschütze aufgefahren.

Muss ich überhaupt zahlen, wenn mir jeglicher Kontakt amtlich verboten wird?

Die Frau wohnt mit meinem Vater in der selbstgenutzten Immobilie, die abbezahlt ist. Die Differenz für das Heim, in das mein Vater u.U. kommen wird, wäre nur € 100,00. Allerdings hat die Frau selbst kein Einkommen, ist allerdings erst 58 Jahre alt. In die Immobilie ist sie eingezogen, da sie mein Vater natürlich noch pflegt, der hat Pflegestufe 3. Außerdem scheint auch noch der 30jährige Sohn (Hartz 4 Empfänger) dort eingezogen zu sein, sehr wahrscheinlich darf ich deshalb das Haus nicht mehr betreten, damit ich das nicht mitbekomme.

Kann der SHT trotz selbstbewohnter Immobilie eine Sicherungsübereignung ins Grundbuch eintragen lassen? Da steht alleinig mein Vater drin.

Zum Schluß wäre noch zu erwähnen, dass ich nicht der Hauptverdiener bin, sondern mein Ehemann.

Über eine Beantwortung würde ich mich sehr freuen. Aufgrund der Ereignisse bin ich völlig in Aufruhr.

LG
Orca

fridolin
17.05.2016, 21:21
Wir sparen monatlich dafür, um diese Sondertilgung am Ende des Jahres ausschöpfen zu können.
Dies stellt sehr wohl eine Tilgungsleistung zur Altersvorsorge da, wird aber
nicht monatlich geleistet. Wird es trotzdem anerkannt oder müssen wir mit unserem Kreditinstitut einen sog. monatlichen Dauerauftrag auf die Verträge einrichten? In dem Rechner steht ja, abgezogen wird nur das, was wirklich gezahlt wird.
---
Mal im Vertrag nachlesen. Soweit ich weiß werden Sondertilgungen nur anerkannt, wenn sie als Einmalzahlung erfolgen.
fridolin
17.05.2016, 21:22
Wir werden im Herbst eine neue Küche anschaffen, da unsere alte mittlerweile 20 Jahre alt ist. Sollten wir den Kreditvertrag jetzt schon abschließen, obwohl die Küche erst in ca. 4 Monaten gekauft wird?
---
Wird denn schon EU gefordert?
Ist die RWA schon eingegangen?
fridolin
17.05.2016, 21:24
Was ist mit notwendigen Anschaffungen, wie z.B. eine neue Gastherme, wenn mein Vater schon im Heim ist und diese defekt wird? Unser Haus ist ja mittlerweile 15 Jahre alt, die Therme wird irgendwann auch dran sein.
---
Notwendige Anschaffungen könnten durch Kredit finanziert werden, wenn die bereiten Mittel dafür fehlen.
fridolin
17.05.2016, 21:25
Werden alle Verbindlichkeiten wie z.B. feststehende Handyverträge oder auch
Verträge, an die man zeitlich gebunden ist (mein Mann und ich sind im Fitnessstudio und haben eine 2 Jahres Laufzeit, will heißen, wir kommen da nicht raus)anerkannt?
---
Ja, bestehende Verbindlichkeiten müssen anerkannt werden.
fridolin
17.05.2016, 21:28
Die Ehefrau meines Vaters (er hat im Mai 2013 noch einmal geheiratet, war da schon dement und hat im Oktober 2013 eine notarielle Vorsorge- und Generalvollmacht auf ihren Namen ausstellen lassen) hat mir jeglichen Kontakt und Besuch per Anwalt verboten.
---
Wenn man das beweisen könne, wäre die Ehe doch ungültig.
fridolin
17.05.2016, 21:29
Die Frau wohnt mit meinem Vater in der selbstgenutzten Immobilie, die abbezahlt ist.
---
Damit hat der Vater doch Vermögen und ist nicht bedürftig. Einfach auf die Immobilie verweisen. Der Rest ist Sache des Sozialamts.

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen