Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Hilfe der Brief kam wohl woher soll man das zahlen Elternunterhalt bei 980Lebensgeld eine Sauerei wer weiß endlich genauen Rat??

Thema: Hilfe der Brief kam wohl woher soll man das zahlen Elternunterhalt bei 980Lebensgeld eine Sauerei wer weiß endlich genauen Rat??

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

malnachfraghallo
11.05.2016, 10:09
Hallo erneuter Aufruf haben 984€ Einkommen nicht verheiratet mit Kind 7 Jahre behindert ein kleines Sparnotbuch auch nicht der Hammer bis 4000.-€ was muß ich denn da zahlen ? Woher denn auch Rente ist doch auch eine Sozialleistung nämlich volle erwerbsminderungsrente ..und kein Einkommen außer? Kindergeld das reicht nicht..bitte kann mich mal jemand beruhigen es ist Rente und sonst kommt nicht rein komm mir anch schlafloser Nacht furchtbar gegängelt vor woher soll man das nehmen alles angeben wie kommt man sich da vor..Anwalt empfohlen was meinen Sie bitte.== Mfg.Eiltsorry wegen Schreibfehler mußte schnell mal bitten an alle mi zu helfen bevor ich geh
RobinWood
11.05.2016, 13:04
was muß ich denn da zahlen
---
Nichts!

fridolin
11.05.2016, 13:42
Woher denn auch Rente ist doch auch eine Sozialleistung
---
Auch Renten werden zum Einkommen hinzu gezählt.

Aber das Einkommen insgesamt ist zu gering um Elternunterhalt fordern zu können. Wer ein 7-jähriges Kind zu versorgen hat, könnte ein Einkommen von ca. 2000 EUR haben und müsste trotzdem keinen EU zahlen.

Das hier genannte Sparguthaben ist sicher. Da kann man nicht ran.

Anwalt nicht empfohlen. Kostet nur und bringt hier gar nichts.
malnachfraghallo
11.05.2016, 20:47
nochmals was dazu frag..
Danke an die Antwortenden...
das Thema macht mich unruhig....hab nächste Woche erst einen Anwaltstermin dachte es wär ggf besser um Infos und Unterstützung erhalten zu können..
ich traue dem Amt nicht so...

weitere Frage eine Lebensgemeinschaft ist das gemeint mit den 2 gleichgeschlechtlichen eingetragenen Partnern??
oder was meint da der Fragebogen..

Sollte eine nicht verheiratetes Paar zusammen wohnen so ist doch?? hoffentlich nicht noch der nicht mitangeheiratete aber zusammenlebende Partner-Paar in Bogen anzugeben??wir wollen nichts vom Amt und müssen solche Fraegn bei einem Kind mit Behinderungen bis in den letzten Strumpf wo eh nicht viel ist zulassen..
weiß jemand wie sichs verhält mit nicht verheirateten Paaren mit Kind da zählt doch nur der Zahlpflichtige und nicht der Nichtverheiratete mit dem angeschriebenen Zahlungspflichtigen Kind erster erbreihe ...das Thema macht mich Wahnsinnig...
ein weiter HAMMER DER NETTE STIEFVATER

DER FRAU ALSO DER MUTTER IST DOCH IN URLAUB GEGANGEN EINE SAUEREI::::KURZTRIPP BEVOR ER SOZI BEANTRAGTE UND MIR nach verg 3 Wochen sagte er wäre jetzt mit Frau Pleite er hätte Antrag gestellt..da hörts auf Bitte wie verhält sichs mit zusammen lebenden Personen die nicht verheiratet sind mit beh.Kind..Schönen Abend mir iosts grad schlimm weil man sich ausgeliefert fühlt...
fridolin
12.05.2016, 10:12
hab nächste Woche erst einen Anwaltstermin
---
Rausgeworfenes Geld.
Wenn du den Aussagen der Forumsmitglieder nicht traust, warum fragst du dann nach?
fridolin
12.05.2016, 10:13
ist das gemeint mit den 2 gleichgeschlechtlichen eingetragenen Partnern??
---
Ja.
fridolin
12.05.2016, 10:15
hoffentlich nicht noch der nicht mitangeheiratete aber zusammenlebende Partner-Paar in Bogen anzugeben??
---
Der Partner, mit dem man zusammen lebt, braucht keine Angaben zu machen.
fridolin
12.05.2016, 10:16
weiß jemand wie sichs verhält mit nicht verheirateten Paaren mit Kind da zählt doch nur der Zahlpflichtige und nicht der Nichtverheiratete mit dem angeschriebenen Zahlungspflichtigen Kind erster erbreihe

----

Verstehe ich nicht????
malnachfraghallo
14.05.2016, 18:41
Versuchs nochmals zu erklären nicht verh mit Kind aber mit Partner zusammenwohnend
Hallo ich meinte was ich vergaß wie es sich verhält wenn man mit einem nicht verheirateten Lebenspartner der der Vater des Kindes ist verhält wenn man da zusammen wohnt wird da das Einkommen dann zum Berechnen mit reingerechnet?? zumal wie schon beschrieben es sowieso nicht reicht...betrifft es nur den Zahlungsauffordernden vom Amt des einen wo die Mutter im Heim ist..oder wird das Einkommen auch mit reingerechnet vom mit nicht verheirateten Mann wo man zusammen lebt..wir wollen ja nichts vom Amt und haben selbst genug Probleme da wir auch aus der Wohnung müssen da die zu klein und wir gemoppt werdebn was uns sehr einschränkt ..nunn noch der Brief des Sozialamtes wegen der mUTTER VON LEBENSPARTNERIN NV. ABER MIT BEIDS EIGENEM BEHINDERTEN KIND::

tut uns leid wenn wir uns etwas laienmäßig geben müssen es belastet wenn solche Briefe kommen wo man nicht weiß wo man noch was hernehmen soll ebenso ob man als nicht verh abe rzusammen lebende auch noch Stress hat ..oder nur verh zusammen Daten geben müssen...alles Normalhaushalteinkommen..
zumals ich auch als geld von der wenigen Rente in das haushaltsbuget geben tu weils nicht langt überall auch bei 2 Einkommen Rente und sein normaler Lohn....Mfg.
fridolin
15.05.2016, 07:22
Ich versuche es noch einmal, obwohl oben schon alles gesagt wurde.

Die UHP muss auf jeden Fall Auskunft geben über ihre Verhältnisse. Wenn sie das verweigert, kann ein Bußgeld verhängt werden.

Der Lebenspartner der Unterhaltspflichtigen muss keine Auskunft über sein Einkommen geben, also kann sein Einkommen auch keine Rolle spielen, selbst wenn er 10000 EUR oder mehr verdienen würde.

Ja, auch eine Erwerbsminderungsrente ist Einkommen und muss angegeben werden,

aber

bei genannten Einkommen von 1000 EUR kann kein Unterhalt aus Einkommen gefordert werden.


Bei einem Sparguthaben von 4000 EUR kann auch kein Unterhalt aus Vermögen gefordert werden.

Daraus ergibt sich:

Man kann beruhigt schlafen.
Ein Rechtsanwalt ist völlig unnötig. Der schreibt nur saftige Rechnungen.

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen