Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Anpassung des Schonvermögens nach Reduzierung Arbeitszeit?

Thema: Anpassung des Schonvermögens nach Reduzierung Arbeitszeit?

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Naplesmaus
09.05.2016, 09:32
Guten Tag,

zunächst vielen Dank für den hier hinterlegten Schonvermögenrechner. Er berücksichtigt sicherlich den Zinseszinseffekt....so dass man damit wesentlich besser rechnen kann- als "mit dem Taschenrechner".

Klar ist, dass das Schonvermögen anhand des Jahresbruttoeinkommens des Vorjahres zunächst zu berücksichtigt wird.

Aber: Die Arbeitszeitreduzierung wurde bereits VOR der RWA beim AG beantragt - und kommt dann zum tragen, wenn die UP bereits besteht. Somit vermindert sich das monatliche Einkommen u der laufende Unterhalt.
Aber ich denke bei dieser Neuberechnung wird dann sofort auch das Schonvermögen angepasst?
Ebenso bei Aufgabe eines zusätzlichen Mini-Jobs wenn schon UP besteht?
Vielen Dank vorab
fridolin
09.05.2016, 10:20
zunächst vielen Dank für den hier hinterlegten Schonvermögenrechner.
---
Dieser liefert aber nur bei mittleren Einkommen richtige Ergebnisse.
fridolin
09.05.2016, 10:21
Klar ist, dass das Schonvermögen anhand des Jahresbruttoeinkommens des Vorjahres zunächst zu berücksichtigt wird.
---
Weshalb will man das Schonvermögen berechnen?
Unterhalt aus Vermögen kann in den seltensten Fällen gefordert werden.
fridolin
09.05.2016, 10:24
Aber ich denke bei dieser Neuberechnung wird dann sofort auch das Schonvermögen angepasst?
--
Es ist egal ob ein SHT nun mit dem letzten Gehalt das Schonvermögen berechnet.
Dann würde ich eine Gegenrechnung auf machen und vom Gehalt vor der Arbeitszeitreduzierung aus gehen.

Aber wie schon soeben geschrieben.

Unterhalt aus Vermögen wurde bisher nur von UHP gefordert, die bereits die Regelaltersgrenze erreicht hatten.
Naplesmaus
09.05.2016, 14:57
Vielen Dank Fridolin...
Das ist schon mal wichtig
Denn es kann ja durchaus sein, dass es ein hohes Sparvermögen gibt (mehr als das nach Schonvermögenrechner errechnte) aber die laufenden Einnahmen sind gering...so dass daraus nur ein kleiner Betrag zum Unterhalt der Eltern bei zusteuern ist...
Beispiel
Laut Schonvermögenrechner (basierend auf dem Gerichtsurteil:
Darf man ein (Schon)-vermögen von 80.000 EUR haben- hat aber ein Sparguthaben (inkl Rückkaufwert Lebensversicherung) von 100.000 EUR.
Da wäre ich nun davon ausgegangen, dass die überschießenden 20.000 EUR zunächst für die Eltern aufzubrauchen sind

(Beispiel 1000 EUR monatlich fehlen bei der Heimunterbringung...also muss man 20 Monate dafür voll aufkommen....

und erst wenn das Vermögen auf 80.000 EUR abgeschmolzen ist, wird der (dann geringere) Unterhalt aus dem laufenden Einnahmen errechnet.

Wenn dem nicht so ist.....das ist gut zu wissen...
fridolin
09.05.2016, 16:25
Da wäre ich nun davon ausgegangen, dass die überschießenden 20.000 EUR zunächst für die Eltern aufzubrauchen sind
----
Im ersten Schritt versucht der SHT Unterhalt aus Einkommen zu generieren. Erst im zweiten Schritt wird versucht, an das Vermögen zu gelangen.

Ich bin fast sicher, dass bei einem Vermögen von 100.000 EUR und einem nach der BGH Methode errechneten Schonvermögen von nur 80.000 EUR ein SHT versuchen könnte, an EU aus Vermögen zu kommen, wenn aus Einkommen nichts oder nur ein Teil zu holen ist.

SHTs sind sehr erfinderisch und ich bin auch nicht sicher, ob obere Gerichte bei ihrer gegenwärtigen Rechtsprechung bleiben. Der Druck auf die Kommunen wird immer größer und so mancher Richter könnte auf die Ideen kommen.

Ich kenne einen Fall, da wollte man schon an ein Vermögen von 50.000 EUR und nur einen Notgroschen von 20000 EUR belassen.

Das konnte aber ohne Gericht abgewehrt werden, es war aber auch die Bereitschaft und Nervenstärke da, sich ggf. verklagen zu lassen und bis ganz oben zu prozessieren.

Wenn es noch geht, sollte man Vermögen rechtzeitig umschichten. Auf diese Weise erspart man sich eine Menge Aufwand.
Naplesmaus
10.05.2016, 06:17
Vielen Dank Fridolin.
Ich hatte es auch befürchtet.
Ich denke auch das das Schonvermögen reduziert wird, wenn das Bruttoeinkommen sinkt...leider...
fridolin
10.05.2016, 10:18
Ich denke auch das das Schonvermögen reduziert wird, wenn das Bruttoeinkommen sinkt...leider...
---
So einfach ist das nicht.
Das Schonvermögen kann nicht einfach reduziert werden, nur weil das letzte Einkommen geringer ist. Die Monate, in denen mehr verdient wurde, können nicht einfach ausgeklammert werden.

Wie schon oben geschrieben wurde, sollte man selbst das letzte sozialversicherungspflichte Einkommen vor der Arbeitszeitreduzierung ansetzen und mindestens 35 Berufsjahre. Aber man kann auch monatsgenau Jahr für Jahr rechnen. Da hat man aber viel zu rechnen und es darf bezweifelt werden, dass man noch alle Daten hat.

Sollte das Ergebnis 80.000 EUR sein + Notgroschen 10.000 EUR, und das tatsächliche Vermögen 100.000 EUR, dann könnte es passieren, dass der SHT auf die überschüssigen 10.000 EUR zugreifen möchte.

Wie das abgewehrt werden könnte????

Mit der richtigen Argumentation könnte man das schaffen.

Vielleicht hat man ja außer dem Notgroschen noch Rücklagen für besondere Zwecke gebildet, z.B. den Ersatz eine Pkw, einer Küche, Kauf einer ETW, usw.

Wie schon geschrieben, mir ist kein Urteil bekannt, wo ein noch Berufstätiger zu EU aus Vermögen verurteilt wurde.
Naplesmaus
10.05.2016, 12:35
Vielen Dank..Fridolin
Stimmt...die 10.000 EUR Notgroschen gibt es ja auch noch

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen