Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Frage zu Taschengeld

Thema: Frage zu Taschengeld

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Thommy
22.04.2016, 08:38
Hallo zusammen,

mein Vater kommt in Kürze ins Pflegeheim. Die Differenz aus Eigenanteil der Heimkosten und seinem Einkommen beträgt 250.- Es soll also ein Antrag beim SA gestellt werden.

Alle Rechner im Internet zeigen mir, dass ich deutlich über dieser Zahl leistungsfähig bin. Nehmen wir das mal als gegeben hin.

Fordert das SA nun bei mir die 250.- an oder addiert es noch das Taschengeld in Höhe von 109,08 drauf und fordert 359,08?

Ich frage deshalb, weil es für mich dann ggf. günstiger ist, die 250.- direkt an meinen Vater zu geben (also ohne Antrag über das SA), und ich die notwendigen Kleinausgaben im Heim dann auch direkt begleiche.

fridolin
22.04.2016, 09:08
Alle Rechner im Internet zeigen mir, dass ich deutlich über dieser Zahl leistungsfähig bin.
----
Die meisten im Internet verfügbaren Rechner rechnen nicht richtig.
Darauf sollte man sich nicht verlassen.
fridolin
22.04.2016, 09:09
Fordert das SA nun bei mir die 250.- an oder addiert es noch das Taschengeld in Höhe von 109,08 drauf und fordert 359,08?
---
Wenn tatsächlich eine volle Leistungsfähigkeit besteht dann werden 359,08 EUR gefordert.
fridolin
22.04.2016, 09:11
Ich frage deshalb, weil es für mich dann ggf. günstiger ist, die 250.- direkt an meinen Vater zu geben (also ohne Antrag über das SA), und ich die notwendigen Kleinausgaben im Heim dann auch direkt begleiche.
---
Das ist eine einfache Rechnung. Das kann jeder selbst entscheiden.

Thommy
22.04.2016, 10:24
Vielen Dank für die Antwort!
Thommy
26.04.2016, 08:25
Hallo, ich muss doch noch mal genauer nachfragen:

1.) An wen überweist das SA das Taschengeld? Mein Vater hat derzeit Kleinausgaben wie Kontogebühren, Handy aufladen, Haftpflichtversicherung etc, die ich als Kontobevollmächtigter von seinem Girokonto aus begleiche. Wenn das Taschengeld vom SA direkt auf ein "Taschengeldkonto" im Pflegeheim überwiesen wird, müsste ich ja wegen jeder 5.- dort nachfragen. Wenn es direkt auf sein Girokonto geht, hätte ich wieder direkten Zugriff.

2.) Ich als Bevollmächtigter meines Vaters stelle ja den Antrag beim SA. Kann ich diesen eigentlich zu jedem Zeitpunkt zurückziehen, also auch wenn schon vom SA gezahlt worden ist (natürlich müsste ich dem SA dann die bereits getätigten Ausgaben begleichen, immer unter der Vorgabe, dass ich uneingeschränkt leistungsfähig bin)?

3.) Wenn ich den Brief vom SA bekomme mit der Aufforderung meine Einkommensverhältnisse offen zu legen, steht dann dort schon, um welche Summe es eigentlich geht, was das SA also mtl. insgesamt zahlt?

Gruss
fridolin
26.04.2016, 09:25
3.) Wenn ich den Brief vom SA bekomme mit der Aufforderung meine Einkommensverhältnisse offen zu legen, steht dann dort schon, um welche Summe es eigentlich geht, was das SA also mtl. insgesamt zahlt?
----

Wahrscheinlich nicht.

Wenn der Sozialhilfeantrag gestellt wird, läuft ja erst mal eine Überprüfung an.

Der Vater muss sein Einkommen und Vermögen offen legen. Er muss diverse Fragen beantworten, z.B. ob er Vermögen verschenkt hat. Seine Bankkonten werden überprüft usw.

Diese Überprüfung geht nicht von heute auf morgen. Die Ämter sind zur Zeit wegen der Flüchtlinge sowieso überlastet.

Meistens zeitgleich wird der UHP angeschrieben. Es muss ja überprüft werden, ob und in welcher Höhe er leistungsfähig ist.


fridolin
26.04.2016, 09:28
Ich als Bevollmächtigter meines Vaters stelle ja den Antrag beim SA.
----
Ich rate davon prinzipiell ab, gleichzeitig Bevollmächtigter und UHP zu sein. Konflikte sind vorprogrammiert.

Als UHP will man so wenig wie möglich zahlen.
Als Betreuer sollte man für den Vater so viel wie möglich heraus holen.

Das passt nicht zusammen.
fridolin
26.04.2016, 09:30
An wen überweist das SA das Taschengeld?
--
In der Regel an das Heim. Das Heim führt ein Taschengeldkonto.
fridolin
26.04.2016, 09:33
Mein Vater hat derzeit Kleinausgaben wie Kontogebühren, Handy aufladen, Haftpflichtversicherung etc, die ich als Kontobevollmächtigter von seinem Girokonto aus begleiche.
---
Haftpflichtversicherung u.ä. kann doch gekündigt werden.
Wer zahlt denn heute noch Kontogebühren? Und wofür?

fridolin
26.04.2016, 09:35
Kann ich diesen eigentlich zu jedem Zeitpunkt zurückziehen
---
Warum nicht.
Wenn man die Deckungslücke in voller Höhe bezahlen soll und kann, dann muss man ja nicht den Umweg über das Sozialamt machen.

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen