Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Gehaltsnachweise nach Änderung des Arbeitsvertrages

Thema: Gehaltsnachweise nach Änderung des Arbeitsvertrages

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Tochter007
15.04.2016, 06:13
2015 hatte ich meine Arbeitszeit befristet für die Dauer von sechs Monaten auf knapp 80 % reduziert, dann wieder etwas erhöht, aber nicht mehr auf Vollzeit.

>> bis April 2015: Vollzeit
>> Mai bis Oktober 2015: befristete Arbeitszeitreduzierung auf 80 %
>> seit November 2015: Teilzeit 85%, unbefristet

RWA / Fragebogen vom Amt kam am 23.12.2015

Die Berechnung erfolgte auf Basis meiner Gehaltsnachweise von 02-2015 bis 01-2016.

Meine Frage ist jetzt, ob dieser Zeitraum überhaupt zugrunde gelegt werden kann, obwohl sich mein Gehalt inzwischen dauerhaft geändert hat.
Tochter007
15.04.2016, 06:19
Die Arbeitszeitreduzierung war bereits vor der Erkrankung meiner Mutter geplant,die Befristung als eine Art Probezeit gedacht.

Reduzierung: seit April 2015
Schlaganfall meiner Mutter: August 2015
RWA: 23.12.2015
RobinWood
15.04.2016, 08:29
"Meine Frage ist jetzt, ob dieser Zeitraum überhaupt zugrunde gelegt werden kann, obwohl sich mein Gehalt inzwischen dauerhaft geändert hat."

Es kann nur das Gehalt in die Berechnung einfließen, das zeitgleich zur Bedürftigkeit der Mutter tatsächlich gezahlt wird.

Der Durchschnitt des letzten Jahres dient nur als Prognose.

Wenn in Zukunft ein solches Gehalt nicht mehr erreicht wird, dann die Berechnung bestreiten und nicht oder weniger zahlen.


RobinWood
15.04.2016, 08:32
Die Arbeitszeitreduzierung war bereits vor der Erkrankung meiner Mutter geplant,die Befristung als eine Art Probezeit gedacht.

Reduzierung: seit April 2015
Schlaganfall meiner Mutter: August 2015
RWA: 23.12.2015
----

Wenn die Arbeitszeit bereits vor Kenntnis einer möglichen Bedürftigkeit geplant war und das beweisbar ist, dann muss das anerkannt werden.

Beweisbar?

Bestätigung des Arbeitgebers
Schriftverkehr,
usw.
Tochter007
15.04.2016, 09:45
Ja, das ist nachweisbar.

Welche Angaben/Beträge muss die Arbeitgeber-Bescheinigung beinhalten?

>> Datum Beginn der Arbeitszeitreduzierung
>> Aktuelles Gehalt, brutto und netto
>> Beiträge freiwillige gesetzliche Krankenversicherung + AG-Anteil
>> Sonderzahlungen (bei Gewinnbeteiligung zu erwartende bzw. Durchschnitt der letzten X(?) Jahre
>> Beiträge per Entgeldumwandlung zur Betrieblichen Altersvorsorge und Berufsunfähigkeitszusatzversicherung


Richtig oder fehlt noch etwas?






fridolin
15.04.2016, 12:05
Welche Angaben/Beträge muss die Arbeitgeber-Bescheinigung beinhalten?

Richtig oder fehlt noch etwas?
---

Vor allem, wann die Arbeitszeitreduzierung beantragt wurde und evtl. aus welchem Grund.

Wenn die Arbeitszeitreduzierung zeitgleich mit Kenntnis des möglichen EU oder sogar danach beantragt wurde, könnte das SA quer schießen und behaupten, man wolle durch eine Reduzierung der Arbeitszeit nur EU vermeiden.

So ohne Weiteres darf man nach Kenntnis einer möglichen Unterhaltszahlung seine Arbeitszeit nicht reduzieren. Das ginge nur aus wichtigem Grund, z.B. Krankheit u.ä.

Sollte ein entsprechender Antrag, Gespräch, etc. schon vor der RWA stattgefunden haben, dann gehört das zur Lebensplanung eines UHP und dann müsste das SA beweisen, dass ein UHP nur die Zahlung von EU vermeiden wollte.




Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen