Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Elternunterhalt bei nichtehelicher Lebensgemeinschaft und Kind

Thema: Elternunterhalt bei nichtehelicher Lebensgemeinschaft und Kind

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Stuwo
31.03.2016, 18:58
Hallo,

ich habe folgende Fragen:

1: Wird nur das bereinigte Netto-Einkommen des Pflichtigers in die Berechnung einbezogen oder auch der nicht verheirateten Partnerin?Also Selbstbehalt 1800 oder 3240€?

2: Was kann alles geltend gemacht werden für das bereinigte Netto-Einkommen?

3: Kann das gemeinsame Kind, dass in der nichtehelichen Lebensgemeinschaft lebt auch für das bereinigte Netto-Einkommen angegeben werden?, in welcher Höhe? Ändert sich dadurch der Selbstbehalt? Oder findet es nur Anwendung in der Bereinigung des Netto-Einkommen?

Vielen Dank für die Antworten
Grüße Stuwo

fridolin
31.03.2016, 19:12
Wird nur das bereinigte Netto-Einkommen des Pflichtigers in die Berechnung einbezogen
---
Ja.
Die Partnerin muss keine Angaben zu Einkommen und Vermögen machen.
Selbstbehalt: 1800 EUR
fridolin
31.03.2016, 19:18
2: Was kann alles geltend gemacht werden für das bereinigte Netto-Einkommen?
----
Die wichtigsten Bereinigungsposten

Altersvorsorge max. 5% des Bruttoeinkommens, muss aber tatsächlich angelegt werden.
Kreditverpflichtungen
Unterhalt an das eigene Kind, siehe Düsseldorfer Tabelle
Berufsbedingte Aufwendungen, Fahrtkosten u.a.
Mietaufwendungen, die die im Selbstbehalt enthaltenen Werte übersteigen
Unfallversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung
Fahrtkosten zum Pflegeheim

fridolin
31.03.2016, 19:20
3: Kann das gemeinsame Kind, dass in der nichtehelichen Lebensgemeinschaft lebt auch für das bereinigte Netto-Einkommen angegeben werden?, in welcher Höhe?
---
Ja, siehe Düsseldorfer Tabelle, abzgl. Kindergeld

Allerdings wird der Partnerin ein Teil des Kinderunterhalts zugeschrieben werden. Wenn man keine Angaben zu ihrem Einkommen macht wohl die Hälfte
Stuwo
31.03.2016, 19:24
Wie verhält es sich mit dem Kind in der Beziehung, kann ich dafür auch einen Betrag zum bereinigten Nettoeinkommen angeben? Unterhalt trotz gemeinsamer Wohnung und gemeinsamen Sorgerecht in einer Wohnung? Oder wie verhält sich das?

Da es ja eine gemeinsame Wohnung ist, wird auch hier noch ein Prozentsatz angerechnet obwohl nur der halbe Betrag für die Wohnung angegeben wurde?
Stuwo
31.03.2016, 19:34
Ok, das wäre für das erste Kind 386 Euro abzüglich 190 Euro Kindergeld, ist 196 aufgeteilt auf beide Elternteile, entspricht 98 Euro. Ist das so richtig?

fridolin
31.03.2016, 19:38
Ok, das wäre für das erste Kind 386 Euro abzüglich 190 Euro Kindergeld, ist 196 aufgeteilt auf beide Elternteile, entspricht 98 Euro. Ist das so richtig?
---
Von welchem Nettoeinkommen wurde bei den 386 EUR ausgegangen?
fridolin
31.03.2016, 19:40
Wie verhält es sich mit dem Kind in der Beziehung, kann ich dafür auch einen Betrag zum bereinigten Nettoeinkommen angeben?
---
Den Betrag ermittelt die Behörde höchstwahrscheinlich selbst. Wenn man sich nicht darauf verlassen kann, dann sollte man einen höheren Betrag ansetzen. Die Beträge der Düsseldorfer Tabelle sind Mindestsätze.
fridolin
31.03.2016, 19:41
Da es ja eine gemeinsame Wohnung ist, wird auch hier noch ein Prozentsatz angerechnet obwohl nur der halbe Betrag für die Wohnung angegeben wurde?
---
Was meinst du mit Prozentsatz?
Stuwo
31.03.2016, 19:50
Schon mal vielen Dank für die ganzen Antworten.

Mit Prozentsatz der Wohnung ist gemeint, dass jeder die Hälfte der Miete bezahlt. Würde ich in der Rechtswahrungsanzeige den vollen Betrag angeben oder nur die Hälfte ?

Dann noch eine andere Frage, habe in einem früheren Beitrag etwas über das Thema $1611 BGB gelesen. In meiner abstammungsurkunde steht nur meine Mutter, kein Vater ¡ aus früheren Unterlagen geht hervor ,mein Erzeuger hat nie Unterhalt gezahlt! Auch hatte ernie Kontakt zu mir oder zu meiner Mutter, ca 6 Monate nach der Geburt.

Jetzt meine Frage, besteht überhaupt ein anspruch auf Unterhalt für den Erzeuger?

Danke für die Infos
fridolin
31.03.2016, 19:56
Jetzt meine Frage, besteht überhaupt ein anspruch auf Unterhalt für den Erzeuger?
---
Kam denn schon eine RWA?
Wurde bereits Auskunft gefordert?

Wenn ja, dann einfach die Abstammungsurkunde vorlegen und die Vaterschaft bestreiten.
fridolin
31.03.2016, 19:57
Wenn ja, dann einfach die Abstammungsurkunde vorlegen und die Vaterschaft bestreiten.
---
Dann müsste er beweisen, dass er der Vater ist.
Dürfte aussichtslos sein.
Stuwo
31.03.2016, 20:06
Gab schon eine Antwort an die zuständige Stelle ,dass es sich nicht um meinen Vater handelt,maximal um den erzeuger da er nie in meinem Leben aufgetaucht ist und auch nie Unterhalt gezahlt hat. Das erfolgte per Email!

Einfach Abstammungsurkunde schicken und abstreiten?
Rwa kam vor einigen Tagen, die Email war die reaktion auf das Schreiben
Stuwo
31.03.2016, 20:29
Gab schon eine Antwort an die zuständige Stelle ,dass es sich nicht um meinen Vater handelt,maximal um den erzeuger da er nie in meinem Leben aufgetaucht ist und auch nie Unterhalt gezahlt hat. Das erfolgte per Email!

Einfach Abstammungsurkunde schicken und abstreiten?
Rwa kam vor einigen Tagen, die Email war die reaktion auf das Schreiben
fridolin
31.03.2016, 22:04
Ich würde auch den Erzeuger bestreiten.
Soll das Sa doch beweisen, dass er der Vater ist.
AndreasR
31.03.2016, 23:33
Ich glaube auch dass es einfacher ist die Vaterschaft an für sich zu bestreiten als zu sagen er könnte mein Vater sein, aber er hat nie Unterhalt gezahlt. Dann könnte als Antwort kommen

Er war krank
Er war arbeitslos
Er konnte keinen Unterhalt zahlen
lieschen
08.04.2016, 21:40
Kann das SA auf eine DNA bestehen ?
fridolin
08.04.2016, 22:13
Kann das SA auf eine DNA bestehen ?
---
Nein, dafür gibt es keine Rechtgrundlage.

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen