Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Elternunterhalt / Rechtsanwaltkosten

Thema: Elternunterhalt / Rechtsanwaltkosten

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

jandell
24.03.2016, 20:31
Mal angenommen ein Zahlungspflichtiger zahlt zur Zeit ca. 800,- Elternunterhalt im Jahr.....

Gibt es Erfahrungen was ein Anwalt koste, der einen gegenüner dem SA vertreten soll (mehr als nur Beratung, ggf Schriftverkehr mit dem SA)?

marhin
24.03.2016, 20:44
die Erstberatung kostet ca. 200 €, ist aber nur eine allgemeine Beratung, kein weiteres Eingehen auf den persönlichen Fall, kein Schriftverkehr

es kommt darauf an, was das eigentliche Thema ist, welcher Schwierigkeitsgrad, welcher Zeitaufwand, sofern nach Zeit abgerechnet wird

es kann auch nach der Gebührenordnung abgerechnet werden,
dann ist mit ca. 25-30 % des Streitwerts rechnen, bei 800 € Streitwert,
ca. 200 - 300 € Kosten


bei dem niedrigen Streitwert wird ein Anwalt voraussichtlich eher nach Zeit abrechnen
jandell
24.03.2016, 21:40
D.h. die ca.300,- wären einem Anwalt zu wenig....
Bei Berechnung nach Zeit hätte der Kunde meine Kontrolle darüber.
Also kann man vermuten das ein Tausender einzuplanen ist??
marhin
24.03.2016, 23:41
das kann ich so nicht beurteilen, denn

es kommt darauf an, was das eigentliche Thema ist, welcher Schwierigkeitsgrad, welcher Zeitaufwand, sofern nach Zeit abgerechnet wird

und was kostet die jeweilige Stunde
Joschau
25.03.2016, 12:23
Solange mit dem Anwalt keine andere Vereinbarung getroffen wird, richten sich die Kosten des Rechtsanwalts nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Nach dem RVG fällt bei einer außergerichtlichen Tätigkeit eines Rechtsanwalts in der Regel eine 1,3 Geschäftsgebühr an. Diese Gebühr kann bis zu einem Satz von 2,5 erhöht werden, wenn die Angelegenheit außergewöhnlich umfangreich oder außergewöhnlich schwierig ist.

Die Gebühren richten sich immer nach dem Gegenstandswert. Der Gegenstandswert in Unterhaltsangelegenheiten entspricht dem Zwölffachen des monatlichen Unterhalts. Vorliegend wäre also ein Gegenstandswert in Höhe von 9600 € anzusetzen.

Eine 1,3 Geschäftsgebühr inklusive Kostenpauschale und Mehrwertsteuer ergibt dann eine Honorarforderung in Höhe von 887,03 €.
marhin
25.03.2016, 13:03
Mal angenommen ein Zahlungspflichtiger zahlt zur Zeit ca. 800,- Elternunterhalt im Jahr....

------------------------------------
nach Aussage des Beitragserstellers
dies wäre der Streitwert insgesamt, plus eventuell noch Unterhalt für die Vergangenheit



der Gegenstandswert ist nicht 9600 €, sondern nur 800 € im Jahr

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen