Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Eigentümergemeinschaft mit Eltern. Wer zahlt das Pflegeheim für meine Mutter?

Thema: Eigentümergemeinschaft mit Eltern. Wer zahlt das Pflegeheim für meine Mutter?

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

babika
19.07.2012, 18:48
Hallo ich brauche bitte HILFE....
Meine Mutter ist an Alzheimerdemenz erkrankt. Nun lebe ich mit meiner Familie (vier Kinder) und meinen Eltern in einem Haus, welches meinen Eltern, meiner Frau und mir zu je einem Viertel gehört, bzw. ab bezahlt wird. Nun kommt mein Vater mit der Pflege meiner Mutter (trotz reichlicher Unterstützung von meiner Familie und meinen Brüdern) mit der Pflege meiner Mutter nicht mehr klar. Nun möchte er meine Mutter in ein Pflegeheim abschieben... das finde ich schon schlimm genug. Zu der Sorge um meine Mutter kommt aber jetzt noch die Frage auf wer das ganze bezahlen soll ? Kann man an unser Haus ran, muss ich es evtl. verkaufen, macht es Sinn das Haus auf mich umschreiben zu lassen??? Von all diesen Sachen habe ich keine Ahnung und finde leider auch keinen ähnlichen Fall im Netz. Für Sachkundige Antworten bedanke ich mich schon jetzt...

Mit freundlichem Gruß

Franc...
jolo_jala
19.09.2012, 18:42
Es tut mir leid, dass Ihre Mutter an Alzheimer erkrankt ist. Für eine Familie ist es eine große Aufgabe einen an Alzh. erkrankten Menschen zu betreuen und zu begleiten. Ihr Frage ob man an Ihr Haus heran kann würde ich wie aus meiner Erfahrung so beantworten ...
Grundsätzlich muss das komplette verwertbare Vermögen von Ihrer Mutter bzw. Vater bis auf das Schonvermgögen (ca. 3.000 EUR für verh.) eingesetzt werden bevor das Sozialamt einspringt. Der Anteil am Haus bleibt mit Sicherheit vorerst Schonvermögen was bedeutet, dass sie das Haus nicht verkaufen müssen (noch nicht). Das Haus umschreiben zu lassen bringt meiner Meinung nichts, da Schenkungen der letzten 10 Jahre evtl. zurückgefordert werden können.
Möglich wäre die anderen 50 % vorher zu erwerben bevor Sozialhilfe beantragt worden ist. Ich würde mich da von einem Anwalt beraten lassen.
Mit freundlichem Gruß
Jolo

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen