Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Art der Altersvorsorge Edelmetalle

Thema: Art der Altersvorsorge Edelmetalle

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Controller
11.03.2016, 07:44
Der verheiratete UPE hat einen Teil seiner Altersvorsorge in einen Rentenfonds monatlich eingezahlt.

Die Berechnung des SHT hat ergeben, dass es sich um ca. 20 % des Einkommens handelt.

Nun hat er vergessen dem SHT mitzuteilen, dass er in dem Jahr auch noch ein paar kleine Goldbarren zur Altersvorsorge gekauft hat. Die Rechnungen liegen selbstverständlich vor. Nur die Ehefrau sollte davon zu der Zeit nichts wissen.

1) Gilt die Investition in Goldbarren zur Altersvorsorge?

2) Kann das NACH der Berechnung noch nachgereicht werden? Dann würde es den Unterhalt reduzieren.

3) Bekommt die Ehefrau vom SHT darüber Informationen?

lg, Controller

marhin
11.03.2016, 08:00
was ich in diesem Zusammenhang nicht verstehe, es wurde doch auch Auskunft zum Vermögen verlangt, wurde das Vermögen in Goldbarren nicht angegeben?


wurde die Ehefrau des Unterhaltspflichtigen auch um Auskunft gebeten?

gibt es einen Grund, warum die Ehefrau nichts erfahren soll?



die Anlageform ist egal
Controller
11.03.2016, 08:26
Diese Vermögen wurde nicht angegeben, wurde übersehen, das es quasi unter dem Kopfkissen lag.

Es gibt Eheprobleme mit der EheFrau.
Controller
11.03.2016, 09:46
Die Ehefrau wurde nicht um Auskunft gebeten.
fridolin
11.03.2016, 09:50
Die Berechnung des SHT hat ergeben, dass es sich um ca. 20 % des Einkommens handelt.
---
Der Fall ist doch an den Haaren herbei gezogen.
Es wurde vergessen zu erwähnen, dass es sich hier wahrscheinlich um einen nicht versicherungspflichtigen UHP handelt.

Warum sollte der SHT zu eine solchen Berechnung durchführen?

Das würde ja nur bei einem sozialversicherungspflichtigen UHP Sinn machen, um dem dann mitzuteilen, dass 15% seiner Altersvorsorge nicht anerkannt würden.

Und nur in diesem Fall würde er das dem UHP mitteilen.
fridolin
11.03.2016, 09:53
2) Kann das NACH der Berechnung noch nachgereicht werden? Dann würde es den Unterhalt reduzieren.
---
Ganz allgemein:

Wenn man vergessen hat etwas anzugeben, kann man das außergerichtlich jederzeit korrigieren.

fridolin
11.03.2016, 09:54
3) Bekommt die Ehefrau vom SHT darüber Informationen?
---
Wie sollte sie?
Der Schriftverkehr läuft zwischen UHP und SHT.
Die Ehefrau ist bezüglich der Daten ihre Ehemanns außen vor.
Controller
11.03.2016, 10:11
Auf keinen Fall ist der Fall an den Haaren herbeigezogen.

Die Frage bezieht sich ausschliesslich darauf, ob ein Goldkauf nachgereicht werden kann.

Die Antwort bisher lautet JA, so wie ich es verstanden habe.

Ob es sich um einen Angestellten oder Selbständigen handelt spielt dabei doch keine Rolle.

Hinweis, wenn dieses möglich ist, ergibt sich bei einem Selbständigen eine erhebliche Gestaltungsmöglichkeit.

Ziel muss es doch sein, Unterhalt zu vermeiden und das mit ausnutzen der rechtlichen Mittel, wie im Steuerrecht auch.

EHEFRAU => Nicht jede Ehefrau hat über Vermögen des Mannes Auskunft. Wenn mit einer Scheidung zu rechnen ist, wird der Ehemann auch kaum seiner Frau mitteilen, das er für 20 T€ Goldbarren im Strumpf hat. Darauf hätte sie nämlich ggf. einen Anspruch bei einer Trennung. Ergo, es gilt zu vermeiden.

Das die Informationen nachgereicht werden können ist ein SEHR guter Hinweis.

Mal etwas zur Diskussion:

UPE ist selbstständig und führt jeden Monat schön 25% in die Altersvorsorge zu. Perfekt, bis auf den Euro ausgerechnet.

Der SHT erhöht nun jedoch das Einkommen aus vielen Gründen. Reisekosten, PKW Eigenverbrauch, alles was es so gibt. Erhöhung des Einkommen sagen wir 10 T€

Folge => Die 25% wurden nicht ausgeschöpft und es kommt ggf. zur Zahlung

Verteidigung => Der UPE hat Gold gekauft, es jedoch nicht angegeben (wäre sowieso unter dem Schonvermögen) und reicht eine Quittung über 2500 Euro Goldkauf ein. Damit hat er den Unterhalt wieder etwas gesenkt.

Ich finde das eine nette Gestaltung und wenn er es schafft den Unterhalt um 100 Euro zu drücken, wären es 1200 im Jahr und auf ggf. Zeitpunkt des Todes vom Elternteil (Annahme 10 Jahre) 12.000 Euro Unterhalt verteidigt.


fridolin
11.03.2016, 10:15
Ob es sich um einen Angestellten oder Selbständigen handelt spielt dabei doch keine Rolle.
---

Doch, bezüglich der 20%. Bei einem sozialversicherungspflichtigen UHP ist bis zur Beitragsbemessungsgrenze nur 5% als Altersvorsorge möglich.
fridolin
11.03.2016, 10:17
EHEFRAU => Nicht jede Ehefrau hat über Vermögen des Mannes Auskunft. Wenn mit einer Scheidung zu rechnen ist, wird der Ehemann auch kaum seiner Frau mitteilen, das er für 20 T€ Goldbarren im Strumpf hat. Darauf hätte sie nämlich ggf. einen Anspruch bei einer Trennung. Ergo, es gilt zu vermeiden.
----
Da begibt sich der Ehemann aber auf dünnes Eis. Ein solches Verschweig kann strafrechtliche Folgen haben.
fridolin
11.03.2016, 10:20
Verteidigung => Der UPE hat Gold gekauft, es jedoch nicht angegeben (wäre sowieso unter dem Schonvermögen) und reicht eine Quittung über 2500 Euro Goldkauf ein. Damit hat er den Unterhalt wieder etwas gesenkt.
---
Eigentor:

Der UHP hat Auskunft über Einkommen und Vermögen gegeben. Diese Auskunft muss vollständig und wahr sein.

Wenn man etwas schlichtweg vergessen hatte, kann man das korrigieren.

Wenn man es aber bewusst verschwiegen hat, könnte ein Verfahren wegen Betrugs eingeleitet werden.

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen