Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Ist es legal und sinnvoll, einen Kredit aufzunehmen, wenn ...

Thema: Ist es legal und sinnvoll, einen Kredit aufzunehmen, wenn ...

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

KurzeFrage
01.03.2016, 20:13
Guten Tag, liebe Forumsmitglieder,

meine Mutter war dieses Jahr für den Zeitraum von circa vier Monaten in einem Pflegeheim.

Ich hatte Glück und lag knapp unter der Einkommensgrenze des Selbstbehaltes und hatte aufgrund meines jungen Alters (noch) kein Vermögen, das heißt nach Prüfung des Sozialamtes fiel kein Unterhalt für mich an. So weit, so gut.

Da meine Mutter Alkoholikerin ist, besteht die Gefahr dass sie rückfällig wird. Zudem hat sie bereits ein hohes Alter erreicht. Ich befürchte nun natürlich, dass sie wieder zum Pflegefall wird.

Mein Gehalt schwankt sehr stark, da ich Schicht arbeite. Ich würde gerne etwas ansparen, befürchte aber dass mir das Sozialamt im Falle eines Falles bei einem Mehrverdienst natürlich Unterhalt berechnen würde.

Nun aber zu meiner Frage:

Wenn ich JETZT einen Kredit mit einer Laufzeit über drei Jahre aufnehme, wird dies dann anerkannt?

Denn eigentlich befindet sich meine Mutter schließlich nicht mehr in Pflege und es ist auch nicht garantiert, dass dies wieder geschieht.

Offen gestanden möchte ich vor allem auch meine Ruhe vor dem Sozialamt haben. Wenn das bedeutet, dass ich die nächsten zehn Jahre schuldenbelastet Kredite vor mich hinbezahlen muss, ist mir das immer noch lieber als Geld an den Staat zu bezahlen.

Vom Kredit habe ich immerhin noch was.

Bisher habe ich keinen Hinweis darauf gefunden, dass dies nicht legal wäre.

Was meint ihr?

Ich danke euch vorab ganz herzlich für eure Antworten.

KurzeFrage
01.03.2016, 20:29
Und gleich noch eine rein hypothetische Frage:

Ein Elternteil schenkt mir 7.000 EUR und eine Wohnung im eigenen Haus. Kurz danach wird der Elternteil zum Pflegefall.

Die Wohnung sollte, meinem Informationsstand nach, geschützt sein, sofern ich darin wohne. Was, wenn der Rest des Hauses aber dem Elternteil gehört? Muss das Haus dann verkauft werden und ich kann nur die Wohnung behalten?

Und: Sind mir die 7.000 EUR ebenfalls sicher, wenn ich sie z.B. auf einem Topzins oder Sparkonto lege und vermerke, sie wären Rücklagen für mich, z.b. die oben erwähnte Wohnung?
fridolin
01.03.2016, 22:07
Wenn ich JETZT einen Kredit mit einer Laufzeit über drei Jahre aufnehme, wird dies dann anerkannt?
----
Kredite müssen dann anerkannt werden, wenn ein UHP bei Vertragsabschluss noch keine Kenntnis davon hatte, dass das Elternteil in Kürze bedürftig werden und Sozialhilfe beantragen würde.

In diesem Fall war die UHB in diesem Jahr bereits 4 Monate in einem Pflegeheim, konnte die Pflege nicht aus eigenen Mitteln bezahlen und der SHT zahlte.

Der UHP wurde bereits überprüft.

Es wird schwer sein den Beweis zu führen, dass man nicht wusste, dass die Mutter in Kürze bedürftig werden könnte.

Dagegen spricht das "hohe Alter" der Mutter und dass sie Alkoholikerin ist.

Ich räume der Anerkennung eines Kredits keine großen Chancen ein.

Sollte es sich um einen Notkredit handeln, z.B. der Anschaffung eines dringend benötigten Kraftfahrzeugs o.ä. dann kann die Anerkennung eines Kredits nicht verweigert werden.
fridolin
01.03.2016, 22:09
Sind mir die 7.000 EUR ebenfalls sicher, wenn ich sie z.B. auf einem Topzins oder Sparkonto lege
---

Nein, eine Schenkung könnte bei Bedürftigkeit des Schenkers innerhalb von 10 Jahren zurück verlangt werden. Das gilt auch für die Wohnung.

KurzeFrage
01.03.2016, 22:31
Hallo Fridolin,

danke dir für deine Antwort.

Das heißt, ich kann den Rest meines Lebens keinen Kredit mehr aufnehmen um beispielsweise in den Urlaub zu fahren, weil meine Mutter eventuell irgendwann noch einmal in's Pflegeheim kommen könnte?

Beziehungsweise des Lebens meiner Mutter.

Der Sozialträger kann das Geschenk aber nicht zurückfordern, wenn

der Beschenkte bei Rückgabe des Geschenkwertes außerstande ist, seinen standesgemäßen Unterhalt und den seiner Familie zu erfüllen. Nach Abzug aller Lasten müssen als 1.500,– € (bzw. 2.700,– € bei Familien) übrigbleiben.

das Geschenk ein selbstgenutztes Eigenheim ist. Der Wert dieses Objektes bleibt außer Betracht. Allerdings kann ein Wohnvorteil wegen des mietfreien Wohnens angerechnet werden.


Ich würde in der Wohnung natürlich wohnen, also wäre sie selbstgenutzt. Bisher habe ich überall nur positive Aussagen dazu gefunden, könntest du mir eventuell einen Link übermitteln der Anderes belegt, damit ich gegenprüfen kann?

Danke dir!
fridolin
01.03.2016, 23:17
Das heißt, ich kann den Rest meines Lebens keinen Kredit mehr aufnehmen
---

Das habe ich ja nicht geschrieben. Ich habe geschrieben, dass ein solcher Kredit mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht als das Einkommen bereinigend anerkannt würde. Das heißt jedoch nicht, dass man keinen Kredit aufnehmen kann.
KurzeFrage
01.03.2016, 23:20
Ja, leider kann man hier im Nachhinein Beiträge nicht bearbeiten- das fiel mir dann nämlich auch auf, aber ja, keinen Kredit der mir angerechnet wird.

Hast du noch Informationen im Netz zur Wohnungssache für mich?

Ansonsten wünsche ich dir einen schönen Abend.
fridolin
01.03.2016, 23:23
Der Sozialträger kann das Geschenk aber nicht zurückfordern, wenn

der Beschenkte bei Rückgabe des Geschenkwertes außerstande ist, seinen standesgemäßen Unterhalt und den seiner Familie zu erfüllen. Nach Abzug aller Lasten müssen als 1.500,– € (bzw. 2.700,– € bei Familien) übrigbleiben.
---

Das ist nur halb richtig.
Zurück fordern kann er das Geschenk, solange der Beschenkte lebt.

Die Rückzahlung könnte daran scheitern, dass der Beschenkte es aus o.g. Gründen nicht zeitnah zurück zahlen kann. Sollten die Gründe jedoch irgendwann mal wegfallen, müsste die Rückzahlung erfolgen.

Im Übrigen gilt für eine einzelne Person inzwischen 1800 EUR, und für ein Ehepaar 3240 EUR als Grenze. Dazu kämen noch der Unterhalt, der z.B. Kindern geschuldet wird.
fridolin
01.03.2016, 23:55
Der Sozialträger kann das Geschenk aber nicht zurückfordern, wenn

das Geschenk ein selbstgenutztes Eigenheim ist.

-----

Zurück fordern kann man immer, deshalb kann diese Aussage so pauschal nicht richtig sein. Eine Forderung zu stellen heißt ja noch nicht automatisch, dass man diese Forderung durchsetzen kann.

Ob jemand eine Wohnung zurück geben kann wird von vielen Faktoren abhängig sein, z.B. vom Familieneinkommen, sonstigem Vermögen usw.

Man wird niemanden wohnungslos machen können, aber man wird prüfen, ob die finanzielle Situation des Beschenkten ein ratenweises Abstottern ermöglichen würde. Insofern spielt ein sog. Wohnvorteil schon eine Rolle, denn der erhöht das Einkommen.




fridolin
02.03.2016, 08:31
Ein Elternteil schenkt mir 7.000 EUR und eine Wohnung im eigenen Haus. Kurz danach wird der Elternteil zum Pflegefall.

Die Wohnung sollte, meinem Informationsstand nach, geschützt sein, sofern ich darin wohne. Was, wenn der Rest des Hauses aber dem Elternteil gehört? Muss das Haus dann verkauft werden und ich kann nur die Wohnung behalten?
----

Da habe ich beim ersten Lesen etwas überlesen.

Das Elternteil hat ein eigenes Haus, verschenkt aber nur eine Wohnung. Das heißt doch, dass es in dem Haus mindestens 2 Wohnungen geben muss, von denen nach der Schenkung eine dem Kind und mindestens eine weitere noch dem Elternteil gehört.

Demnach kann das Elternteil zunächst nicht bedürftig werden. Es hat ja noch eine werthaltige Wohnung, auf die das Kind verweisen kann.

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen