Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Verzinsung Schonvermögen

Thema: Verzinsung Schonvermögen

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

paranoiablau
02.02.2016, 14:35
Das Schonvermögen beträgt 5% vom aktuellen jährlichen Bruttogehalt mal gearbeitet Jahre und wird mit 4% verzinst. Heißt das eine einmalige Verzinsung oder eine Verzinsung für alle Jahre der Berufstätigkeit?
marhin
02.02.2016, 14:39
es gilt Zinseszinsrechnung ab 18 Lebensjahr
fridolin
03.02.2016, 13:54
und wird mit 4% verzinst.
---
Es ist damit zu rechnen, dass 4% Verzinsung für die letzten Jahre nicht mehr ohne Nachweis anerkannt werden. Seit einigen Jahren ist das Zinsniveau der erzielbaren zinsen deutlich niedriger.
marhin
03.02.2016, 14:21
Es ist damit zu rechnen, dass 4% Verzinsung für die letzten Jahre nicht mehr ohne Nachweis anerkannt werden. Seit einigen Jahren ist das Zinsniveau der erzielbaren zinsen deutlich niedriger.


sorry, fridolin, dem muss ich vehement widersprechen

so hat zwar mal ein OLG entschieden, mit 3 %,
wurde jedoch vom BGH gekippt, es gilt weiterhin 4 %



marhin
03.02.2016, 14:32
wurde jedoch vom BGH gekippt, es gilt weiterhin 4 %

-----------------------------

die Begründung des BGH ist ganz einfach, es geht ja um das vermögen der Vergangenheit, und da waren die Zinssätze sogar teilweise darüberliegend, deswegen der Durchschnittszinssatz mit 4 %
wer99999
03.02.2016, 15:03
Hallo,
wie wird der Beitrag berechnet wenn man schon in Rente ist und viel weniger verdient ?

Im Berufsleben zb. 6000 Monat in der Rente 2000 im Monat

fridolin
03.02.2016, 16:43
die Begründung des BGH ist ganz einfach, es geht ja um das vermögen der Vergangenheit, und da waren die Zinssätze sogar teilweise darüberliegend, deswegen der Durchschnittszinssatz mit 4 %
---
Du magst mir widersprechen, das regt die Diskussion an, aber man sollte UHP auch auf mögliche Stolpersteine hin weisen.

Gerichtsentscheidungen waren und sind aber immer Einzelfallentscheidungen, wobei ein Gericht die gesamten Umstände zu würdigen hat.

OLG sind nicht an die Entscheidungen des BGH gebunden, vor allem nicht wenn eine Pauschale ins Spiel gebracht wird, die es so nie gegeben hat.

Als der BGH seine erste Entscheidung mit 4% gefällt hat, waren 4% ein damals üblicher Durchschnittswert. Das ist aber schon lange Schnee von gestern.

Wer sein Geld nie anders als auf einem Tagesgeldkonto angelegt hat(0,5% und weniger) der muss zumindest damit rechnen, dass 4 % nicht so ohne Weiteres durchgewinkt werden.

Deshalb habe ich geschrieben "ohne Nachweis"





fridolin
03.02.2016, 16:44
wie wird der Beitrag berechnet wenn man schon in Rente ist und viel weniger verdient ?
---

??????

Welchen Beitrag meinst du?
marhin
03.02.2016, 18:30
Wer sein Geld nie anders als auf einem Tagesgeldkonto angelegt hat(0,5% und weniger) der muss zumindest damit rechnen, dass 4 % nicht so ohne Weiteres durchgewinkt werden.

Deshalb habe ich geschrieben "ohne Nachweis"

----------------------------------

fridolin, wie du schon gemerkt haben solltest, ich widerspreche dir ungern, weil ich deine Beiträge schätze


---------------------------------------------------------
aber hier liegst du falsch, denn den Gerichten ist es egal, welche Verzinsung ein Unterhaltspflichtiger mit seinem Vermögen erreicht hat, deswegen benötigt er keinen Nachweis, sondern

es ist eine pauschale Verzinsung, völlig unabhängig von der Verzinsung der vom Unterhaltspflichtigen gewählten Anlageform

deswegen benötigt er nie einen Nachweis

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen