Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> elterliche Immobilie als deren Unterhalt im Focus des Sozialamtes

Thema: elterliche Immobilie als deren Unterhalt im Focus des Sozialamtes

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Angela
24.01.2016, 17:29
Als einziger Nachkomme der Eltern wird die elterliche Doppelhaushälfte zum einen Teil von den Eltern, zum andern von mir bewohnt.
Wenn ein Elternteil versterben würde die Frage, was geschieht mit dem Haus. Ein Elternteil würde für den Fall auf meinen Teil umziehen, die andere Haushälfte würde vermietet werden als Altersvorsorge. Wie sichere ich mich am besten ab?
Wohnrecht eintragen, Erbe des gesamten Hauses antreten oder einfach alles so belassen. Der Erbanspruch würde letztlich eh an mich gehen.
Wie stelle ich mich besser, wenn einer in ein Pflegeheim muß.
Es dürften dann Unterhaltszahlungen anliegen, da die Rente schmal und nur die gesetzliche Pflegeversicherung abgeschlossen.
fridolin
24.01.2016, 18:27
Es dürften dann Unterhaltszahlungen anliegen,
----
So wie es aus sieht gehört die Immobilie ja noch den Eltern. Solange das so ist kann kein Unterhalt gefordert werden. Da die Vermögen haben, sind sie nicht bedürftig.
fridolin
24.01.2016, 18:31
Wenn ein Elternteil versterben würde die Frage, was geschieht mit dem Haus
---
Das kann hier niemand beantworten.

Darüber müssen sich die Eltern selbst rechtzeitig Gedanken machen. Man könnte ein Testament verfassen. Ansonsten greift die gesetzliche Erbfolge.
Angela
25.01.2016, 04:33
also Immobilie überschreiben auf mich !
Einen Teil bewohne ich bereits seit über 10 Jahren. Der zweite Teil eben als Altersvorsoge.
Wie weit könnte das Sozialamt dann noch zugreifen, für den Fall der Unterbringung im Heim.
Welche rechtliche Konsequenz hätte ein mir eingetragenes Wohnrecht?
fridolin
25.01.2016, 14:12
Einen Teil bewohne ich bereits seit über 10 Jahren. Der zweite Teil eben als Altersvorsoge.
-----

Die Immobilie gehört doch den Eltern.
Ob die Tochter dort wohnt oder nicht spielt keine Rolle.
Altersvorsorge für die Tochter. Ihr gehört die Immobilie doch noch nicht ?

Wenn die Eltern die Immobilie an die Tochter überschreiben (schenken), dann kann diese Schenkung bis 10 Jahre nach der Schenkung bei Verarmung des Schenkers zurück gefordert werden.

Ergo: In diesen 10 Jahren können die Eltern nicht bedürftig werden, da ja eine werthaltige Immobilie vorhanden ist, die verwertet werden müsste.


_____________

Was meinst du mit "mir eingetragenes Wohnrecht"?

Normal ist es dass sich der Schenker ein Wohnrecht eintragen lässt.
QuerDenker
25.01.2016, 15:08
Als einziger Nachkomme der Eltern wird die elterliche Doppelhaushälfte zum einen Teil von den Eltern, zum andern von mir bewohnt.

---


Die Eigentumsfrage ist mir noch nicht ganz klar.
Unter einer Doppelhaushälfte verstehe ich, ein Haus im baulichen Sinne aber zwei Grundstückseigentümer. Die eine Hälfte deine Eltern, o.k. Und du die andere Hälfte? Wohnst du in der anderen Hälfte und bist auch der Eigentümer? Oder wohnst du in der Hälfte deiner Eltern? Oder sind deine Eltern gar Eigentümer beider Hälften.

Zum Thema Sozialhilfe ein paar grundsätzliche Überlegungen.

Im Moment leben deine Eltern in ihrer Hälfte. Wenn einer von beiden Sozialhilfe bräuchte, dann würde das selbstbewohnte Haus zum Schonvermögen gehören § 90 Abs. 2 Nr. 8..

Wenn nun die Person im Heim verstirbt, dann gibt es keinen laufenden Sozialhilfefall mehr. Das SA wird sich die Kosten der letzten 10 Jahre von den Erben des Hauses erstatten lassen, § 102 SGB XII.

Sollte die Person versterben die noch im Haus lebte, dann ist es auch nicht mehr geschützt. Sollte die Person im Heim auch Erbe/Teilerbe des Hauses sein, dann ist es kein geschütztes Vermögen. Die Person im Heim müsste das geerbte Vermögen benutzen um ihre Notlage selber zu beseitigen. Der Kostenersatz nach § 102 SGB XII kommt auch noch dazu.

Sollte ein Elternteil versterben ohne das man Sozialhilfe brauchte, aber dann der Witwer/die Witwe ins Heim muss, dann ist es auch einzusetzendes Vermögen und wird nicht verschont. Dann muss es eben versilbert werden.

Sollte das Haus vor einer möglichen Sozialhilfe auf dich übertragen wurden sein, dann kommen Schenkungsrückforderungsansprüche in Betracht § 528 ff BGB.

Wenn du die Haushälfte deiner Eltern erhalten möchtest, bräuchte man auf jeden Fall bereite Mittel, um eventuelle Kostenersatzansprüche (§102) oder Rückforderungsansprüche wegen Verarmung des Schenkers befriedigen zu können.
marhin
25.01.2016, 17:18
Im Moment leben deine Eltern in ihrer Hälfte. Wenn einer von beiden Sozialhilfe bräuchte, dann würde das selbstbewohnte Haus zum Schonvermögen gehören § 90 Abs. 2 Nr. 8..

------------------------------------------

diese Aussage von QuerDenker ist falsch

------------------------------------------------

Warnung!

der Beitragsersteller QuerDenker ist unwidersprochen Mitarbeiter eines Sozialamts, der hier die Interessen von Sozialämtern vertritt

was sind die Interessen des Sozialamts?

möglichst viel Kohle vom vermeintlich Unterhaltspflichtigen herauszuholen, und dazu ist denen jedes Mittel recht
und dazu gehören auch Falschbehauptungen in Form von Desinformation

Desinformation ist die gezielte Verbreitung falscher oder irreführender Informationen. Motivation der Desinformation ist meist die Beeinflussung der öffentlichen Meinung bzw. von Gruppen oder Einzelpersonen, um ein bestimmtes politisches oder wirtschaftliches Anliegen des Verbreitenden zu unterstützen.

Desinformation kann entweder direkt (Lügen, Betrug) oder indirekt (subtile Unterdrückung objektiver oder überprüfter Fakten, Verschweigen oder Ablenken von der Wahrheit, Implizieren falscher Urteile) geschehen. Eine Information stellt gesichert dann eine Desinformation dar, wenn sie nach objektiven Maßstäben falsch ist und der Urheber oder Verbreiter der Information dies weiß. Die Desinformation kann etwa über Massenmedien verbreitet werden, wobei man auch von Medienmanipulation spricht.

aus Wikipedia
-------------------------------------------------------

richtig ist,

219 Die Sozialhilfe soll als Darlehen geleistet werden, soweit nach den vorstehenden Ausführungen für den Bedarf der nachfragenden Person Vermögen einzusetzen ist, jedoch der sofortige Verbrauch oder die sofortige Verwertung des Vermögens

nicht möglich ist oder

für den, der es einzusetzen hat, eine Härte bedeuten würde.

Das gilt auch für Grundstücke, bei denen in absehbarer Zeit eine Wertsteigerung zu erwarten ist, oder bei Sparguthaben aus vermögenswirksamen Leistungen, die noch der Sperrfrist unterliegen.
220 Eine Härte kann z.B. in dem Verlangen auf Einsatz eines angemessenen Hausgrundstückes liegen, wenn es deshalb nicht mehr
nach § 90 Abs. 2 Nr. 8 SGB XII geschützt ist, weil die nachfragende Person voraussichtlich auf längere Zeit in einer stationären Einrichtung betreut werden muss. Das gilt auch bei dem Verlangen auf Einsatz eines Vermögensgegenstandes, der voraussichtlich in absehbarer Zeit einen erheblichen Wertzuwachs erfahren wird.
221 Ist ein Hausgrundstück nach § 90 SGB XII einzusetzen, ist grundsätzlich eine Härte im Sinne von § 91 SGB XII anzunehmen, soweit
es der nachfragenden Person oder Personen der Einsatzgemeinschaft als Wohnung dient.
222 Die Leistung nach § 91 SGB XII kann davon abhängig gemacht werden, dass der Anspruch auf Rückzahlung dinglich (z.B. Eintragung einer Sicherungshypothek oder Grundschuld) oder in anderer Weise gesichert wird.
Die Art der Sicherung bestimmt der Träger der Sozialhilfe nach pflichtgemäßem Ermessen

--------------------------------

dies ist die sozialhilferechtliche Seite

----------------------------------------

zwischen dem Sozialamt und vermeintlich Unterhaltspflichtigen gilt ausschließlich das BGB, zu gut Deutsch, es gibt keinerlei geschütztes Vermögen des vermeintlich Bedürftigen

vgl. Urteil des BGH, vom 17.12.2003 - XII ZR 224/00

bei einem alleinstehenden Sozialhilfeempfänger beträgt das Schonvermögen 2600 €, bei einem Ehepaar 3200 €

jedes Vermögen ist bis zu dieser Grenze einzusetzen, solange diese Grenze nicht erreicht ist, kein Elternunterhalt!
QuerDenker
25.01.2016, 18:40
Desinformation ist die gezielte Verbreitung falscher oder irreführender Informationen. Motivation der Desinformation ist meist die Beeinflussung der öffentlichen Meinung bzw. von Gruppen oder Einzelpersonen, um ein bestimmtes politisches oder wirtschaftliches Anliegen des Verbreitenden zu unterstützen.

----

Na das nenne ich mal ein dickes fettes Eigentor. Der einzige der hier Desinformationen Verbreitet bist ja wohl du.

1. Du erweckst hier den Eindruck etwas zu wissen. Tatsächlich klaust du gedankliches Eigentum. Du zitierst andere Quellen wortwörtlich und erweckst den Eindruck und täuscht vor das es deine Worte sind. Deine Aussagen sind alle aus den Empfehlungen des Deutschen Vereins geklaut.

2. An anderer Stelle hast du erst kürzlich folgendes über den Deutschen Verein geäußert.
„marhin
13.01.2016, 08:00

…. diese Empfehlungen des Deutschen Vereins sind mit Vorsicht zu geniessen, denn der Deutsche Verein ist eine Interessenvertretung der Sozialämter“

So kennzeichnet man übrigens Zitate, man setzt sie in Anführungsstriche und nennt die Quelle.

Aber heute kannst du ihn gebrauchen, den Deutschen Verein. Ich hatte damals schon folgendes vor dir gesagt.
Du kannst nur andere diffamieren. Egal ob es Rechtsanwälte sind, die du hier und in anderen Foren als unfähig bezeichnest, ob es Unterstellungen und falsche Behauptungen gegen über Dritten sind, oder ob es deine ständigen falschen Behauptungen über meine Person sind.

Du hast dir doch nicht mal die Mühe gemacht, in die Satzung des Deutschen Vereins zu schauen, stellst aber hier solche Behauptungen auf. Egal was der Deutsche Verein ist, die Leute dort haben mehr Expertise und Erfahrung, als du je erlangen wirst.

Immer wenn dir die Argumente ausgehen, benutzt du die Methode der Diffamierung um andere Mundtot machen zu wollen.
Ich mache mir da aber gar keine Sorge. Der mündige und kritische User erkennt das. Du tust dir damit selbst keinen Gefallen.


3. Du reist Informationen aus dem Zusammenhang. Und bist unfähig Gesetze, Urteile, Kommentare oder der gleichen, systematisch zu lesen und entsprechend wieder zu geben. Das Dokument aus dem du deine Aussagen geklaut hast hat eine Gliederung. Hier die entscheidendenStellen.
E) Einsatz des Vermögens
I. Allgemeines 150 bis 152
II. Begriff des Vermögens 153 bis 159
III. Verwertbarkeit des Vermögens 160 bis 165
IV. Geschütztes Vermögen, § 90 Abs. 2 Nr. 1 bis 9 SGB XII 166 bis 209
V. Die Härtevorschrift des § 90 Abs. 3 SGB XII 210 bis 214
VI. Selbsthilfe durch Verwertung des Vermögens 215 bis 218
VII. Erbringung der Leistung als Darlehen nach § 91 SGB XII 219 bis 225

Und ab Ziffer 190 ist genau das erklärt was ich heute und auch schon früher zum Thema gesagt habe. Der versierte User wird nachschauen und erkennen das du nur dumm schwätzt.

Dein Diebesgut ist aus dem Abschnitt E VII. Du hast dir nicht mal die Mühe gemacht den Abschnitt zu lesen, geschweige das gesamte Dokument. Warum auch. Ist ja der Feind.



Für den Interessierten. Das Thema hatten wir schon hier.

http://www.elternunterhalt.org/Beitrag/3287_unterhalt_-%3E_fuer_was_ist_unklar.html

und hier die Empfehlungen des Deutschen Vereins

http://www.infodienst-schuldnerberatung.de/wp-content/uploads/DV_Empf_SGB_XII_Einkomm-Vermoeg_32-07.pdf

marhin
25.01.2016, 19:27
QuerDenker

als Mitarbeiter eines Sozialamts zeigen deine Beiträge nur eins auf, mit welchen Machenschaften etliche Sozialämter agieren, ihr wollt nur eins, soviel Kohle wie möglich

bei vielen von euch herrscht das Motto vor, der Zweck heiligt die Mittel
fridolin
25.01.2016, 20:52
Im Moment leben deine Eltern in ihrer Hälfte. Wenn einer von beiden Sozialhilfe bräuchte, dann würde das selbstbewohnte Haus zum Schonvermögen gehören § 90 Abs. 2 Nr. 8.
---

Das ist m.E. nicht richtig, da der §90 nicht nicht das Schonvermögen sondern das einzusetzende Vermögen bzw. das verwertbare Vermögen beschreibt.

Grundsätzlich ist das gesamte verwertbare Vermögen einzusetzen.

Eine Immobilie ist grundsätzlich verwertbares Vermögen.

Ein vom Sozialhilfeempfänger selbst oder von nahen Angehörigen bewohntes Haus ist aber kein sofort verwertbares Vermögen, wenn es angemessen ist oder wenn die Verwertung eine besondere Härte bedeuten würde.

Wenn also Vermögen vorhanden ist, das nicht sofort verwertbar ist, darf Sozialhilfe zwar nicht verweigert werden, hierfür hat aber der Gesetzgeber in weiser Voraussicht den §91 hinzu gefügt:

§91 Darlehen

"Soweit nach § 90 für den Bedarf der nachfragenden Person Vermögen einzusetzen ist, jedoch der sofortige Verbrauch oder die sofortige Verwertung des Vermögens nicht möglich ist oder für die, die es einzusetzen hat, eine Härte bedeuten würde, soll die Sozialhilfe als Darlehen geleistet werden. Die Leistungserbringung kann davon abhängig gemacht werden, dass der Anspruch auf Rückzahlung dinglich oder in anderer Weise gesichert wird."
marhin
25.01.2016, 21:03
aus Richtlinien
für die Heranziehung unterhaltspflichtiger Kinder zum
Elternunterhalt
in der Sozialhilfe

Freie und Hansestadt Bremen:

Besitzt der Unterhaltsberechtigte nach § 90 Abs. 2 und 3 SGB XII geschütztes
Vermögen, dessen Stamm er nach Bürgerlichem Recht für seinen Unterhalt einzusetzen hat, kann der Unterhaltspflichtige nicht in Anspruch genommen werden, obwohl der Berechtigte in sozialhilferechtlichem Sinn bedürftig ist.



marhin
25.01.2016, 21:15
wenn ein Sozialamt trotz Vermögens der Eltern den Unterhaltspflichtigen eine Rechtswahrungsanzeige mit Aufforderung zur Auskunft zusendet, so ist dies rechtswidrig, da kein Unterhaltsanspruch

der Unterhaltspflichtige sollte daher unverzüglich dem Sozialamt mitteilen, kein Unterhaltsanspruch des Elternteils wegen Vermögen und somit auch kein Auskunftsanspruch

-----------------------------------------------

etliche Sozialämter versuchen dies immer wieder, obwohl sie die entsprechende Kenntnis haben
nur Unterhaltspflichtige, die entsprechende Kenntnis haben, können sich dagegen wehren
die anderen Unterhaltspflichtigen werden über den Tisch gezogen
QuerDenker
26.01.2016, 07:54
@ fridolin,

schade dass du es auch noch nicht verstanden hast. Mach dir doch mal die Mühe und lies den kompletten Abschnitt Vermögenseinsatz beim Deutschen Verein.

Deine Aussage "Das ist m.E. nicht richtig, da der §90 nicht nicht das Schonvermögen sondern das einzusetzende Vermögen bzw. das verwertbare Vermögen beschreibt." kann nicht stimmen.
Absatz 1 lautet.

Einzusetzen ist das gesamte verwertbare Vermögen.

Hier machst du schon den ersten Fehler weil du eine Bedingung hinein interpretierst, die es nicht gibt. Du schreibst "Ein vom Sozialhilfeempfänger selbst oder von nahen Angehörigen bewohntes Haus ist aber kein sofort verwertbares Vermögen…"

Das Wort sofort steht nicht im Gesetz.
Es gibt einen himmelweiten Unterschied zwischen…
• Das Haus ist nicht verwertbar und
• Das Haus ist nicht sofort verwertbar.

Ersteres bedeutet, das es nicht verwertbar ist. Kurz und bündig, nicht verwertbar. Das Gegenteil von Verwertbar.

Nicht sofort verwertbar hingegen, ist eine Einschränkung des Begriffes Verwertbar. Es ist also Verwertbar, nur nicht sofort.

Der Gesetzgeber sagt aber, das verwertbares Vermögen einzusetzen ist. Er unterscheidet nicht zwischen sofort oder nicht sofort. Und nicht verwertbares Vermögen ist nicht einzusetzen, so die Schlussfolgerung aus Abs. 1

Durch die zeitliche Einschränkung des Begriffes verwertbar wird es eben nicht unverwertbar.

Und von diesem Grundsatz, das verwertbares Vermögen, egal ob sofort oder später, einzusetzen ist, bestimmt der Gesetzgeber im Abs. 2 die Ausnahmen, zu der die selbstbewohnte Immobilie zählt.

Was willst du eigentlich mit sofort verwertbar zum Ausdruck bringen? Wann ist es denn wieder verwertbar?
marhin
26.01.2016, 08:38
für den Unterhaltspflichtigen ist nur eins entscheidend, habe ich Unterhalt zu zahlen, oder nicht?

und wenn die Eltern Vermögen über der Schonvermögensgrenze von 2600 € beim alleinstehenden Elternteil, 3200 € wenn noch beide leben, dann ist kein Unterhalt zu zahlen, punktum
was das Sozialamt macht, ob Darlehn oder nicht, ist für jeden Unterhaltspflichtigen völlig uninteressant, nicht sein Problem

sondern ausschließlich Sache der geldgierigen Sozialämtern


mit welchen Machenschaften Sozialämter durchaus "arbeiten" beweist der Mitarbeiter eines Sozialamts, hier QuerDenker, immer wieder aufs Neue



fridolin
26.01.2016, 11:05
"für den Unterhaltspflichtigen ist nur eins entscheidend, habe ich Unterhalt zu zahlen, oder nicht?"
-----

So sehe ich das auch.

_________________________


"Das Wort sofort steht nicht im Gesetz."
----

Richtig! Das vermisse ich auch.

Aber es steht auch das Wort "Schonvermögen" nicht in § 90 SGB.


Wie dieses Gesetz letztendlich zu interpretieren ist, überlasse ich Gerichten. Gesetze sind oft sehr ungenau, weil bei der Gesetzgebung immer die verschiedensten Interessen ausgeglichen werden müssen und manchmal die Streichung eines Wortes genügt, um einen Kompromiss zu erzielen.

Ich stelle mir nur die Frage, was dieses Gesetz bezweckt.


M.E. ist Abs. 1 das die entscheidende Aussage

"(1) Einzusetzen ist das gesamte verwertbare Vermögen."


Der Absatz 2 beginnt mit

"2) Die Sozialhilfe darf nicht abhängig gemacht werden vom Einsatz oder von der Verwertung...."

Das Entscheidende dieses Satzes ist "nicht abhängig gemacht werden".

Das interpretiere ich so, dass ein SHT Sozialhilfe nicht verweigern darf wenn ein Sozialhilfeempfänger eine Immobilie hat in der er wohnt.

Das kann ich sogar nachvollziehen. Man kann ja jemanden, der Sozialhilfe beantragt, nicht obdachlos machen, nur weil er vielleicht kurzfristig Sozialhilfe benötigt.

Der SHT darf also nicht auf diese Immobilie verweisen und sagen: "Ätsch, ätsch, du hast eine werthaltige Immobilie. Verkaufe sie. Dann hast du Geld und brauchst keine Sozialhilfe. Antrag abgelehnt"


Auch wenn das Wort "sofort" nicht vor kommt, entspricht das m.E. dem Sinn des Gesetzes, so wie er in Absatz 1 zum Ausdruck kommt.

Welchen sinn hätte sonst der § 91 ?

"Soweit nach § 90 für den Bedarf der nachfragenden Person Vermögen einzusetzen ist, jedoch der sofortige Verbrauch oder die sofortige Verwertung des Vermögens nicht möglich ist oder für die, die es einzusetzen hat, eine Härte bedeuten würde, soll die Sozialhilfe als Darlehen geleistet werden. Die Leistungserbringung kann davon abhängig gemacht werden, dass der Anspruch auf Rückzahlung dinglich oder in anderer Weise gesichert wird."

Den könnte man ja dann ersatzlos streichen.


M.E. wäre es auch grundgesetzwidrig Immobilienvermögen anders zu bewerten als Geldvermögen. Jemand der 100.000 EUR auf der Bank hat, bekommt keine Sozialhilfe und muss dieses Geld komplett bis auf 2600 EUR einsetzen, während jemand mit Immobilienvermögen Sozialhilfe erhält, die Immobilie aber nicht einsetzen muss, sie behalten und eventuell auch vererben darf?

Das Bundesverfassungsgericht hat bereits mehrfach bestätigt, dass Immobilienvermögen nicht bevorzugt behandelt werden darf.
QuerDenker
26.01.2016, 11:11
marhin
26.01.2016, 08:38
________________________________________

"mit welchen Machenschaften Sozialämter durchaus "arbeiten" beweist der Mitarbeiter eines Sozialamts, hier QuerDenker, immer wieder aufs Neue"
---


Welche Machenschaften sind das denn in diesem speziellen Fall?
Ich behaupte, das Haus gehört zu Schonvermögen. Es ist Sozialhilfe zu leisten, ohne das Haus nur anzufassen, wenn ein Ehegatte noch drin wohnt. Aus menschenwürdigen, sozialen Gründen stellt man hier den Vermögenseinsatz zurück.
Das hat zur Folge, dass Sozialhilfe geleistet wird, ohne Elternunterhalt verlangen zu können.
Du hingegen als Unterhaltspflichtiger sagst, Eltern bekommen keinen Elternunterhalt, sie sind Vermögend.
Wenn ich so ein dummes Geschwätz lese, wie du von dir gibst, dann sollte der Gesetzgeber auch sagen, es gibt keine Hilfe, Ihr seid Vermögend. Dann müssen sie eben ihr Haus eben verkloppen damit sie ihren Heimplatz bezahlen können. Wen interessiert es, dass der, welcher nicht ins Heim muss, ggf. noch mal umziehen muss und zur Miete wohnt.
QuerDenker
26.01.2016, 11:47
Das kann ich sogar nachvollziehen. Man kann ja jemanden, der Sozialhilfe beantragt, nicht obdachlos machen, nur weil er vielleicht kurzfristig Sozialhilfe benötigt.

Der SHT darf also nicht auf diese Immobilie verweisen und sagen: "Ätsch, ätsch, du hast eine werthaltige Immobilie. Verkaufe sie. Dann hast du Geld und brauchst keine Sozialhilfe. Antrag abgelehnt"


Auch wenn das Wort "sofort" nicht vor kommt, entspricht das m.E. dem Sinn des Gesetzes, so wie er in Absatz 1 zum Ausdruck kommt.

Welchen sinn hätte sonst der § 91 ?

---



Du verstehst es also doch. Der Absatz 2 regelt wovon die Sozialhilfe nicht abhängig gemacht werden darf, regelt also was verschont wird, daher der Begriff des Schonvermögens.
Und darüber hinaus gibt es noch mögliche Fallkonstellationen, die nicht vorhersehbar sind. Deshalb noch eine Härtevorschrift im Abs. 3.

Warum § 91 SGB XII?

Es gibt eben Vermögen, welches verwertbar ist, aber nicht geschützt ist und auch keine Härte vorliegt. Aber der Einsatz nicht schnellgenug möglich ist. Dann erfolgt die Hilfe eben als Darlehen.

Z.B. ein möglicher Schenkungsrückforderungsanspruch. Haben wir ja auch öfters im Bezug auf EU.

Zuerst müssen die Beschenkten vor einer Überleitung des Anspruches gehört werden. Dann erfolgt im Grunde die Überleitung des Anspruches. Das ist noch lange keine Zahlungsaufforderung. Gegen die Überleitung erfolgt Widerspruch und ggf. Klage beim Sozialgericht. Das Sozialgericht prüft aber nur ob die Überleitung sauber gelaufen ist. Wenn ja, dann ist das SA jetzt erst rechtmäßiger Inhaber des Anspruches.

Erst jetzt kann es fordern (Privatrecht). Der Beschenkte zahlt aber nicht, weil er eine andere Rechtauffassung hat. Das SA muss klagen und erst jetzt wird der eigentliche zivilrechtliche Rückforderungsanspruch vor einem Zivilgericht geprüft.


Und wer zahlt so lange das Heim?
Sozialhilfe kann man nur zurückfordern, wenn die Sozialhilfe zu Recht geleistet wurde. Deshalb ein Darlehen, weil wegen Vermögen hat man ja keinen Anspruch auf Sozialhilfe. Wenn man trotdem welche bekommen würde, kann diese nicht zurück gefordert werden.

Wenn nach dem Tod eines Heimbewohners das SA gem. § 102 SGB XII sich die Kosten von den Erben erstatten lassen will und diese aber feststellen die Sozialhilfe hätte nicht geleistet werden dürfen, also zu Unrecht erbracht wurde, dann brauchen sie nicht zahlen.

marhin
26.01.2016, 11:47
aus Richtlinien
für die Heranziehung unterhaltspflichtiger Kinder zum
Elternunterhalt
in der Sozialhilfe

Freie und Hansestadt Bremen:

Besitzt der Unterhaltsberechtigte nach § 90 Abs. 2 und 3 SGB XII geschütztes
Vermögen, dessen Stamm er nach Bürgerlichem Recht für seinen Unterhalt einzusetzen hat, kann der Unterhaltspflichtige nicht in Anspruch genommen werden, obwohl der Berechtigte in sozialhilferechtlichem Sinn bedürftig ist.

QuerDenker
26.01.2016, 12:04
Noch ein Bsp.

Hilfeempfänger ist Mitglied einer Genossenschaft oder ähnliches. Da kann man mehr oder weniger viel Vermögen parken. Wenn Banken z.b. 100 Anteile a 50 EUR anbieten. Dann sind da mal 5000,- geparkt. An das Geld kommt man nur durch Kündigung. Auszahlung erfolgt aber erst im nächsten Geschäftsjahr.

Ergebnis: hat keinen Anspruch auf Sozialhilfe. Vermögen ist verwertbar, wenn auch spät. Gibt auch keinen Härtegrund es zu verschonen. Nur 2600,- sind nach Abs. 2 Nr. 9 verschont.

So kann man aber die gegenwärtige Notlage nicht beseitigen.
Das geht nur über ein Darlehen.

marhin
26.01.2016, 12:19
Das hat zur Folge, dass Sozialhilfe geleistet wird, ohne Elternunterhalt verlangen zu können.
Du hingegen als Unterhaltspflichtiger sagst, Eltern bekommen keinen Elternunterhalt, sie sind Vermögend.

----------------------------------------

wenn Eltern Vermögen über die genannte Schonvermögensgrenzen haben, dann brauchen die Kinder keinen Elternunterhalt zu bezahlen,denn

zwischen Sozialamt und den Elternteil gilt ausschließlich das Sozialhilferecht
zwischen Sozialamt und den Kindern gilt ausschließlich das bürgerliche Recht des BGB

das bedeutet, auch wenn das Sozialamt Sozialhilfe leistet, so bedeutet dies noch lange nicht, das nach bürgerlichen Recht ein Unterhaltsanspruch entstanden ist
die Rechtsprechung ist da klar eindeutig


und in dem hier geschilderten Fall, kein Elternunterhalt, da schützt das BGB den Unterhaltspflichtigen vor den geldgierigen Sozialämtern
marhin
26.01.2016, 12:40
das bedeutet, auch wenn das Sozialamt Sozialhilfe leistet, so bedeutet dies noch lange nicht, das nach bürgerlichen Recht ein Unterhaltsanspruch entstanden ist
die Rechtsprechung ist da klar eindeutig

---------------------------------------------------

aus Urteil des BGH vom 21.11.2012, AZ: XII ZR 150/10

Aus der sozialhilferechtlichen Anerkennung der Kosten folgt indessen noch nicht zwingend auch deren unterhaltsrechtliche Notwendigkeit


------------------------------------------------

dieses Urteil ist auch deswegen für Unterhaltspflichtige interessant, weil der BGH in seinem Urteil festgestellt hat, wenn ein Unterhaltspflichtiger die Höhe der Heimkosten substantiiert bestreitet, und kann das Sozialamt die Notwendigkeit der erhöhten Heimkosten nicht beweisen, dann verringert sich der Bedarf, mit der Folge,

der Unterhaltspflichtige hat weniger Unterhalt zu zahlen
marhin
26.01.2016, 12:50
da hier noch beide Elternteile leben, ist auch folgendes zu berücksichtigen:

ein typisches Beispiel, wenn ein Elternteil zu Hause lebt, der andere Elternteil im Heim

aus Skript von RA Schausten, dem Betreiber des Portals:

1. eigenes Einkommen
Eigene Einkünfte des unterhaltsberechtigten Elternteils mindern seinen Bedarf. Dazu gehö-ren Renten, Pensionen, Leistungen der betrieblichen oder möglicherweise auch der privaten Altersvorsorge. Ein Elternteil, dem Hilfe zur Pflege nur deshalb gewährt wird, weil sein Ein-
14 BGH Urt. v. 28.07.2010, FamRZ 2010, 1535; NJW 2010, 3161.
Bedürftigkeit
21
kommen mit Rücksicht auf die mit seinem Ehegatten bestehende Bedarfsgemeinschaft sei-tens des Sozialhilfeträgers nur teilweise angerechnet wird, ist im Verhältnis zu einem Ab-kömmling nicht unterhaltsbedürftig, wenn sein Einkommen zzgl. Leistungen aus der Pflege-versicherung ausreicht, den eigenen Bedarf zu decken15. Diese sozialhilferechtliche Berech-nungsweise ist unterhaltsrechtlich nicht maßgebend. Denn durch eine möglicherweise be-stehende Verpflichtung des Elternteils gegenüber seinem Ehegatten auf Familienunterhalt wird der Unterhaltsbedarf des berechtigten Elternteils nicht erhöht.

---------------------------------

Berechnungen des Sozialamts, die ausschließlich auf Sozialhilferecht beruhen, sind unterhaltsrechtlich ohne Relevanz, es gilt ausschließlich das Unterhaltsrecht des BGB
das bedeutet, der Heimbewohner hat sein gesamtes Einkommen und Vermögen ausschließlich für seine Heimkosten einzusetzen
> Folge, das Sozialamt hat den Prozess verloren, der Unterhaltspflichtige hat gewonnen

---------------------------------------------------

darum ist es besonders wichtig, Auskunft vom Sozialamt einzufordern, ansonsten ist eine Überprüfung der oftmals unberechtigten Forderungen von Sozialämtern nicht möglich
marhin
26.01.2016, 15:34
Wenn ich so ein dummes Geschwätz lese, wie du von dir gibst, dann sollte der Gesetzgeber auch sagen, es gibt keine Hilfe, Ihr seid Vermögend. Dann müssen sie eben ihr Haus eben verkloppen damit sie ihren Heimplatz bezahlen können. Wen interessiert es, dass der, welcher nicht ins Heim muss, ggf. noch mal umziehen muss und zur Miete wohnt.

dies ist eine Aussage von QuerDenker, Mitarbeiter eines Sozialamts

----------------------------------------------------------------

diese Aussage kann ich nur als abscheulich, als perfide bezeichnen,

denn

selbstverständlich kann der Hause lebende Elternteil, wenn der Ehepartner sich im Heim befindet, solange wohnen bleiben, wie es beliebt
das Haus kann das Sozialamt niemanden wegnehmen
das zur Klarstellung
marhin
26.01.2016, 15:43
Z.B. ein möglicher Schenkungsrückforderungsanspruch. Haben wir ja auch öfters im Bezug auf EU.

------------------------------------

auch diese Aussage ist von QuerDenker

was er nicht sagt

- ist die Schenkung verbraucht, dann kein Rückforderunganspruch
- ein Rückforderungsanspruch nur dann, wenn der Unterhaltspflichtige gemäß den Regeln des Elternunterhalts (Leistungsfähigkeit) zahlungsfähig sein sollte
- die Schenkung keinen Rückforderungsanspruch durch das Sozialamt auslöst, wenn der vermeintlich Bedürftige seine Bedürftigkeit vorsätzlich oder durch grobe Fahrlässigkeit selbst verursacht hat

besonders der letzte Teil kommt bei drohender Pflegebedürftigkeit zum Tragen

---------------------------------------------


§ 529 Ausschluss des Rückforderungsanspruchs
(1) Der Anspruch auf Herausgabe des Geschenkes ist ausgeschlossen, wenn der Schenker seine Bedürftigkeit vorsätzlich oder durch grobe Fahrlässigkeit herbeigeführt hat oder wenn zur Zeit des Eintritts seiner Bedürftigkeit seit der Leistung des geschenkten Gegenstandes zehn Jahre verstrichen sind.
(2) Das Gleiche gilt, soweit der Beschenkte bei Berücksichtigung seiner sonstigen Verpflichtungen außerstande ist, das Geschenk herauszugeben, ohne dass sein standesmäßiger Unterhalt oder die Erfüllung der ihm kraft Gesetzes obliegenden Unterhaltspflichten gefährdet wird.
Bienchen
26.01.2016, 17:55
Z.B. ein möglicher Schenkungsrückforderungsanspruch. Haben wir ja auch öfters im Bezug auf EU.

------------------------------------

auch diese Aussage ist von QuerDenker

was er nicht sagt

- ist die Schenkung verbraucht, dann kein Rückforderunganspruch
- ein Rückforderungsanspruch nur dann, wenn der Unterhaltspflichtige gemäß den Regeln des Elternunterhalts (Leistungsfähigkeit) zahlungsfähig sein sollte
- die Schenkung keinen Rückforderungsanspruch durch das Sozialamt auslöst, wenn der vermeintlich Bedürftige seine Bedürftigkeit vorsätzlich oder durch grobe Fahrlässigkeit selbst verursacht hat

besonders der letzte Teil kommt bei drohender Pflegebedürftigkeit zum Tragen

---------------------------------------------


§ 529 Ausschluss des Rückforderungsanspruchs
(1) Der Anspruch auf Herausgabe des Geschenkes ist ausgeschlossen, wenn der Schenker seine Bedürftigkeit vorsätzlich oder durch grobe Fahrlässigkeit herbeigeführt hat oder wenn zur Zeit des Eintritts seiner Bedürftigkeit seit der Leistung des geschenkten Gegenstandes zehn Jahre verstrichen sind.
(2) Das Gleiche gilt, soweit der Beschenkte bei Berücksichtigung seiner sonstigen Verpflichtungen außerstande ist, das Geschenk herauszugeben, ohne dass sein standesmäßiger Unterhalt oder die Erfüllung der ihm kraft Gesetzes obliegenden Unterhaltspflichten gefährdet wird.


Würde das bedeuten, dass ein weiterer UHP (also nicht der Beschenkte, z.B. ein Kind des UHB) in solch einem Fall keinen Elternunterhalt zahlen muss, weil der UHB sein Vermögen verschenkt hat und dadurch sozialhilfebedürftig wird?
D.h. der UHB bekommt zwar Hilfe zur Pflege vom SHT, der SHT kann jedoch einen potentiellen UHP nicht zu Elternunterhalt heranziehen?
marhin
26.01.2016, 18:42
Würde das bedeuten, dass ein weiterer UHP (also nicht der Beschenkte, z.B. ein Kind des UHB) in solch einem Fall keinen Elternunterhalt zahlen muss, weil der UHB sein Vermögen verschenkt hat und dadurch sozialhilfebedürftig wird?
D.h. der UHB bekommt zwar Hilfe zur Pflege vom SHT, der SHT kann jedoch einen potentiellen UHP nicht zu Elternunterhalt heranziehen?

-----------------------------------------------

zum Verständnis, der Beschenkte kann irgendjemand sein, beispielsweise eine "hilfsbereite" Nachbarin, das Tierheim, und, und, und
es muss nicht unbedingt ein Kind sein

deswegen ist § 528 BGB bzw. § 529 BGB kein Thema des Elternunterhalts


------------------------------------------------

die Rückforderung eines Geschenks, an wen auch immer, hat Vorrang, aber
dies ist Sache des Sozialamts, vorerst

ein Unterhaltspflichtiger, der nicht der Beschenkte ist, kann sich daher auf die Rückforderung des Geschenks berufen, somit vorerst kein Elternunterhalt

marhin
26.01.2016, 18:57
zum Verständnis, der Beschenkte kann irgendjemand sein, beispielsweise eine "hilfsbereite" Nachbarin, das Tierheim, und, und, und
es muss nicht unbedingt ein Kind sein

------------------------------------------------------

in diesem Zusammenhang spielt sehr häufig "verschwundenes Vermögen" eine große Rolle

-------------------------------------------------------

das Sozialamt ist beweispflichtig, wenn ein vermeintlich Unterhaltspflichtiger (kein Beschenkter) Kenntnisse von diesen Vermögen hat und dies vorträgt

> dann u. U. vorerst keine Bedürftigkeit, somit kein Elterunterhalt
fridolin
26.01.2016, 19:17
@ Querdenker,

nimm doch mal Stellung dazu:


"M.E. wäre es auch grundgesetzwidrig Immobilienvermögen anders zu bewerten als Geldvermögen. Jemand der 100.000 EUR auf der Bank hat, bekommt keine Sozialhilfe und muss dieses Geld komplett bis auf 2600 EUR einsetzen, während jemand mit Immobilienvermögen Sozialhilfe erhält, die Immobilie aber nicht einsetzen muss, sie behalten und eventuell auch vererben darf?"

Wenn aber Immobilienvermögen laut BVerfG nicht anders zu behandeln ist als Geldvermögen, dann ist entweder deine Auslegung des § 90 SGB falsch oder der §90 SGB ist grundgesetzwidrig.
QuerDenker
26.01.2016, 22:32
@ fridolin,

Ich hatte es schon bei unserer letzten Diskussion zum Thema erläutert. Wenn die Immobilie verschont wird, weil noch ein Ehegatte/in darin wohnt, dann wird die Verwertung nachträglich durchgeführt. Und zwar über den § 102 SGB XII.

Vergleichen wir beide Fälle an einem Bsp.
Ausgangslage: eine notwendige Heimunterbringung. Deckungslücke monatlich 500,-

Fall A 100.000 Barvermögen bei einem Ehepaar mit 1 vollj. nicht im Haus lebenden Kind.
Antragssteller bekommt keine Sozialhilfe wegen Vermögen. Das Ehepaar muss Monat für Monat den Vermögensstamm verringern um die Lücke zu schließen. Im Jahr 500,- x 12 = 6000,-
Angenommene Hilfedauer 8 Jahre, ergo 6000 x 8 = 48.000
Der Heimbewohner verstirbt, es sind noch 52.000 Barvermögen vorhanden.

Fall B Eigenheim im Wert von 100.000,-, der Rest dito
Eigenheim wird verschont, das SA zahlt 500,- monatlich, 6000 im Jahr und auf 8 Jahre 48.000,-.
Heimbewohner verstirbt. Haus war im Eigentum beider, ergo erbt die Frau die Hälfte, hat jetzt also 3/4 des Hauses. Kind erbt ¼ des Hauses.
SA fordert jetzt 48.000,- von den Erben.

Ist jetzt irgendjemand besser gestellt?

Der einzige Vorteil den ich im Moment erkenne, wäre ein Hilfebezug länger als 10 Jahre. Nehmen wir mal 12 Jahre an. Im Fall A wären 6000,- x 12 = 72.000,- Barvermögen verbraucht. Im Fall B würden nur die letzten 10 Jahre zurückgefordert, also nur 60.000.
Ob das eine Besserstellung ist? Ich weiß es nicht. Das sollen dann Verfassungsrichter klären.
fridolin
26.01.2016, 22:56
Eigenheim wird verschont, das SA zahlt 500,- monatlich, 6000 im Jahr und auf 8 Jahre 48.000,-.
Heimbewohner verstirbt.
----

Der § 102 SGB XII greift nach dem Tode des Heimbewohners.

Nehmen wir an der Heimbewohner lebt noch länger als 10 Jahre.

Wie stellt der SHT sicher,


dass das Haus in der Zwischenzeit nicht verkauft und der Verkaufserlös verprasst wird? Die Erben gehen leer aus.

dass das Haus in der Zwischenzeit nicht verschenkt wird? Nach 10 Jahren kann eine Schenkung nicht zurück gefordert werden.

usw.



QuerDenker
27.01.2016, 07:23

Zunächst wäre festzuhalten das ein solches Verhalten durch die Mitwirkungspflichten §§ 60 ff SGB I erfasst wird. Man müsste es also melden und das SA kann reagieren.

Ein nicht melden wäre dann ein schuldhaftes Verhalten. Der Bewilligungsbescheid könnte auch rückwirkend aufgehoben werden (§§ 45-50 SGB X). In den §§ 103 und 104 SGB XII sind Normen verankert, die einen Kostenersatz erlauben, nicht nur vom Hilfeempfänger.

Verkauf und Schenkung eines Grundstückes unterliegen besonderen Bestimmungen, Stichwort Notar. Da werden die Personen geprüft. Mit einer Meldeadresse eines ggf. Stadtbekannten Pflegeheimes wird dann eventuell auch ein Notar stutzig, etc.
Da wären also noch ein paar Hürden zu umschiffen und dann sind wir auch im Bereich des Betruges.

Das könnte ggf. alles passieren, dann hätte das SA irgendwann ein Urteil/Titel in der Hand, aber zu holen ist trotzdem nichts. Weg ist Weg. Insofern stimme ich dir zu.

Aber der Weg ist wie gesagt betrügerisch.
Dann frage ich mich aber, was hat das alles noch mit der Ausgangssachverhalt zu tun. Der Gesetzgeber kann bei der Schaffung von Normen nur von der Rechtmäßigkeit ausgehen und Betrug bestrafen.
Ist unser Steuergesetz verfassungswidrig, weil die Steuerämter es nicht schaffen Betrug zu verhindern, Stichwort Ulli?
fridolin
27.01.2016, 08:32
Verkauf und Schenkung eines Grundstückes unterliegen besonderen Bestimmungen, Stichwort Notar. Da werden die Personen geprüft. Mit einer Meldeadresse eines ggf. Stadtbekannten Pflegeheimes wird dann eventuell auch ein Notar stutzig, etc.
----

Stutzig? Warum sollte er stutzig werden?

Im Ausweis meiner Schwiegermutter war nicht der Name des Heims, sondern nur die Adresse vermerkt und ob ein Notar automatisch aus einer Adresse auf einen Sozialhilfeemfänger schließen kann bezweifle ich.

Selbst wenn ihm diese Adresse als bekannt wäre, bezweifle ich, dass ein Notar die Pflicht hat beim Heim nachzufragen, ob das Sozialamt invloviert ist. Er wird nur im Grundbuch nachschauen, ob die Immobilie belastet ist. Dafür gibt es den Schutzmechanismus Grundbuch.

Nicht jeder Heimbewohner erhält Sozialhilfe. Es gibt auch gutbetuchte Heimbewohner, die das Heim selbst zahlen. Ein Notar müsste also nicht von vornherein misstrauisch sein.

Der Pflegebedürftige muss ja nicht mal selbst erscheinen, er kann jemanden bevollmächtigen.
fridolin
27.01.2016, 08:45
Ein nicht melden wäre dann ein schuldhaftes Verhalten. Der Bewilligungsbescheid könnte auch rückwirkend aufgehoben werden (§§ 45-50 SGB X). In den §§ 103 und 104 SGB XII sind Normen verankert, die einen Kostenersatz erlauben, nicht nur vom Hilfeempfänger.
----

Wenn sich ein SHT nur auf den § 102 SGB verlässt und sich nicht absichert, dann geht man m.E. sträflich leichtsinnig mit Steuergeld um.

Den Heimbewohner kann man nicht mehr belangen. Der ist ja bereits tot. Wenn aber nichts zu vererben ist, kann man auch nichts von einem Erben zurück fordern und wenn der Heimbewohner den Verkaufserlös inzwischen verteilt hat, wird er auch keine Auskunft mehr geben können, wem er das Geld geschenkt hat.
fridolin
27.01.2016, 09:24
Dann frage ich mich aber, was hat das alles noch mit der Ausgangssachverhalt zu tun.
---
Mit dem Ausgangssachverhalt direkt nichts. Der wurde ausreichend diskutiert und führt zu einem für den UHP günstigen Ergebnis:

Das Kind muss keinen Unterhalt befürchten, da das Elternteil nicht bedürftig ist. Es müsste nicht mal Auskunft geben, da es auf das Vermögen des Elternteils verweisen kann.


Es hat nur etwas zu tun mit deinem Beitrag zu meiner Frage, ob nicht der § 90 SGB grundgesetzwidrig ist, wenn er Immobilienvermögen anders bewertet als Geldvermögen.

"Wenn aber Immobilienvermögen laut BVerfG nicht anders zu behandeln ist als Geldvermögen, dann ist entweder deine Auslegung des § 90 SGB falsch oder der §90 SGB ist grundgesetzwidrig."

Darauf antwortest du an Hand von Beispielen und versuchst zu beweisen, dass Immobilienbesitz nicht bevorzugt ist.
fridolin
27.01.2016, 09:32
Ist unser Steuergesetz verfassungswidrig, weil die Steuerämter es nicht schaffen Betrug zu verhindern, Stichwort Ulli?
----
Ja, Steuergesetze sind bzw. waren grundgesetzwidrig. Das hat das BVerfG eindeutig festgestellt, zumindest die Steuergesetze, die Immobilienvermögen mit einem niedrigeren Steuersatz bedachten als Geldvermögen.

Aus diesem Grund wurde die Vermögenssteuer vollkommen abgeschafft, der einfachste Weg für Politiker, die sich das Geld lieber vom kleinen Mann z.B. durch Erhöhung der Mehrwertsteuer holen, als es sich mit den Mächtigen zu verscherzen.

Bei der Erbschaftssteuer ebenfalls. Ich bin gespannt, ob es Schäuble schafft, einen Gesetzesentwurf vorzulegen, der die Kriterien des BVerfG erfüllt.
QuerDenker
27.01.2016, 10:08
Stutzig? Warum sollte er stutzig werden?

---

Weil üblicherweise alle Grundstückseigentümer und Käufer beim Notar sitzen. Bei einem Pflegeheimbewohner ist das nicht immer möglich. Üblicherweise leben in besagten Situationen beide Verkäufer zusammen, in dieser Situation nicht. da fragt man schon mal.

Aber viel wesentlicher ist das ein Kaufvertag auch Regelungen/Versicherungen enthält die das Grundstück betreffen. Standard ist dann folgende Versicherung, die der Verkäufer abgibt.
"Der Verkäufer versichert, dass ihm Belastungen außerhalb des Grundbuchs nicht bekannt sind"

M.E. ist das ohne Betrug nicht zu machen.

Auch der Besitzer der 100.000 kann diesen Betrag binnen kürzester Zeit verprassen. Dann sind sie auch weg. Er beantragt erneut Sozialhilfe. Und das Sozialamt muss leisten, denn der Anspruch auf Sozialhilfe ist Schuldunabhängig. Eine Norm wie im der § 1611 BGB gibt es in der Sozialhilfe nicht. Auch hier greifen nur §§ 103, 104 SGB XII.

Gesetzlich ist nun mal nichts anderes vorgesehen. Einen Betrug kann ich in beiden Fällen nicht verhindern. Oder was schlägst du für den Fall der 100.000 vor?

Und du malst es sowieso nur schwarz. Für eine faire Diskussion sehe ich da wenig Raum.


Deshalb zurück zu deiner Ausgangsfrage, die Gleichbehandlung von Immobilienvermögen und Geldvermögen.
Was ist Geldvermögen? Die monatlichen Einkünfte? Nein. Aber was am Monatsende über ist und sich dann peu a peu vermehrt. Die 100.000, also der Vermögensstamm, wird nicht besteuert. Vermögenssteuer gibt es nicht mehr. Nur die Zinsen werden wie Einkommen behandelt.

Für eine Immobilie muss ich jährlich Grundsteuer zahlen. Ist das eine Gleichbehandlung?
Für eine Immobilie muss ich eine Grunderwerbsteuer zahlen. Der Erwerb ist doch aber nur eine Vermögensumwandlung, Geldvermögen in Grundvermögen.
Gibt es eine gesetzliche Steuer bei der Umwandlung von Geld in Gold, oder Geld in Aktien. Nein. Wo ist die Gleichbehandlung.

Was ich sagen will, man kann nur gleiches gleich behandeln und ungleiches muss man ungleich behandeln. Und Geldvermögen ist keine Immobilie. Insofern sind unterschiedliche Steuern eben o.k.. Aber über beiden steht der Grundsatz der Besteuerung.

Und so verlangt der Gesetzgeber im § 90 SGB XII beim Barvermögen über 2600,- die Selbsthilfe und die selbstbewohnte Immobilie verschon er vorerst.
Über beiden steht aber der verfassungsgemäße Grundsatz der Gleichbehandlung. Vermögen ist einzusetzen.

Ich habe deinen letzten Beitrag zur Steuer noch gelesen. Vielleicht hinkt der eine oder andere Vergleich meinerseits. Es ändert aber nicht an meiner persönlichen Auffassung.
fridolin
28.01.2016, 09:26

Über beiden steht aber der verfassungsgemäße Grundsatz der Gleichbehandlung. Vermögen ist einzusetzen.
---

Da sind wir uns ja einig und eigentlich kann es mir egal sein, wie ein SHT in diesem oder ähnlichen Fällen sein Geld absichert.


Was wichtig für alle UHP sein sollte ist:

1. Das Sozialamt muss Sozialhilfe gewähren, wenn der Hilfeempfänger oder ein naher Angehöriger weiterhin in der Immobilie wohnt.

2. Ein UHP kann sich zurück lehnen und auf das Vermögen des UHP verweisen.

fridolin
28.01.2016, 09:48
"Auch der Besitzer der 100.000 kann diesen Betrag binnen kürzester Zeit verprassen. Dann sind sie auch weg. Er beantragt erneut Sozialhilfe. Und das Sozialamt muss leisten, denn der Anspruch auf Sozialhilfe ist Schuldunabhängig. Eine Norm wie im der § 1611 BGB gibt es in der Sozialhilfe nicht. Auch hier greifen nur §§ 103, 104 SGB XII."
----

Auch das könnte einem UHP egal sein. Er könnte zumindest so lange nicht zur Kasse gebeten werden solange das bei Inanspruchnahme der Sozialhilfe vorhandene Vermögen gereicht hätte, die Deckungslücke zu bezahlen.

marhin
28.01.2016, 09:58
wenn ein Elternteil im Heim, der andere Elternteil zu Hause verbleibt, ob zur Miete oder in eigengenutzter Immobilie, dann ist immer das Urteil des BGH vom
vom 07.07.2004, AZ: XII ZR 272/02, heranzuziehen:

"Ein Elternteil, dem Hilfe zur Pflege gewährt wird, weil sein Einkommen mit Rücksicht auf die mit seinem Ehegatten bestehende Bedarfsgemeinschaft seitens des Sozialhilfeträgers nur teilweise angerechnet wird, ist im Verhältnis zu einem Abkömmling nicht unterhaltsbedürftig, wenn sein Einkommen ausreicht, den eigenen Bedarf zu decken."

-----------------------------------------

wenn ein Sozialamt ausschließlich eine sozialhilferechtliche Berechnung vorlegt, was öfter der Fall ist, so ist das falsch, wie der BGH weiterhin ausführt:

" e) Diese sozialhilferechtliche Berechnungsweise ist indessen, wie das Berufungsgericht zutreffend ausgeführt hat, unterhaltsrechtlich nicht maßgebend."

------------------------------------------

Unterhaltspflichtige und ihre Anwälte sollten daher immer genauestens überprüfen, ob überhaupt ein Unterhaltsanspruch gegeben ist,
in vielen Fällen ist kein Anspruch entstanden, bzw. nur ein verminderter

diese Aussage gilt für jeder Art von Ansprüchen!

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen