Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Kind im Dualen Studium beim Zoll mit Bezügen - trotzdem abzugsfähig

Thema: Kind im Dualen Studium beim Zoll mit Bezügen - trotzdem abzugsfähig

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

elferich
01.12.2015, 10:34
Hallo zusammen,

Ich bin neu und habe die Suchfunktion nicht gefunden, deshalb meine Fragen.

Das Kind der UHP ist 18 Jahre und studiert beim Zoll und erhält Bezüge in Höhe von gut 1000,00 Euro, Eltern sind somit gesetzlich nicht mehr barunterhaltspflichtig.
Wenn das Kind in eine WG zieht und die bislang allein erziehende Mutter das Kind finanziell unterstützt, ist das für die Mutter als UHP abzugsfähig?

Muss das Kind in den Fragebogen "Auskunft über Vermögensverhältnisse" überhaupt eingetragen werden?
Die Aufforderung gem. 1613 ist von November und das Kind wurde im Januar ausziehen.
Enkel sind doch eh nicht unterhaltspflichtig.

Vielen Dank, Grüße

Die Elfe



QuerDenker
01.12.2015, 11:07
Das Kind der UHP ist 18 Jahre und studiert beim Zoll und erhält Bezüge in Höhe von gut 1000,00 Euro, Eltern sind somit gesetzlich nicht mehr barunterhaltspflichtig.
Wenn das Kind in eine WG zieht und die bislang allein erziehende Mutter das Kind finanziell unterstützt, ist das für die Mutter als UHP abzugsfähig?
---


Ich denke nein. Wenn das "Enkel" Kind nach § 1602 BGB nicht mehr Bedürftig ist, weil es selbst ausreichend Einkünfte hat, dann sie die Zuwendungen der Mutter an Ihr Kind freiwillig. Dies wäre dann aus dem SB zu bestreiten.
fridolin
01.12.2015, 11:13
Enkel sind doch eh nicht unterhaltspflichtig.
---
Dem Gesetz nach schon.

----
§ 1601
Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.
---

Wenn die Großeltern vom Enkelkind direkt Unterhalt fordern würden, dann müsste das Enkelkind Auskunft geben.

Über die indirekte Schiene hast du recht. Dem SHT braucht das Enkelkind keine Auskunft zu geben und der SHT kann vom Enkel nichts fordern.
elferich
01.12.2015, 11:13
Danke, das habe ich schon vermutet.
Das heißt aber auch, Angaben zu dem Kind der UHP müssen im Fragebogen nicht gemacht werden?

Und wo finde ich auf dieser Seite die Suchfunktion?

Danke, Elfe

fridolin
01.12.2015, 11:19
dann sie die Zuwendungen der Mutter an Ihr Kind freiwillig
---
Das sehe ich auch so. Freiwillige Zuwendungen werden in der Regel nicht anerkannt.

Dabei gilt jedoch: Die Sätze der Düsseldorfer Tabelle sind Mindestwerte. Diese Sätze sind auf eine angemessene Verteilung des Einkommens innerhalb eines zerbrochenen Familienverbandes zugeschnitten.


Wenn also z.B. durch das Studium bedingt ein höherer Bedarf entstehen sollte, der durch das Einkommen des Kindes nicht mehr gedeckt ist, dann müsste dieser erhöhte Bedarf anerkannt werden, wenn er von der Mutter abgedeckt wird.
fridolin
01.12.2015, 11:21
Und wo finde ich auf dieser Seite die Suchfunktion?

Die habe ich auch noch nicht gefunden.

Falls es weitergehen deFragen geben sollte empfehle ich dieses Forum

http://www.forum-elternunterhalt.de/

Dort gibt es bessere Editiermöglichkeiten mit Vorschau, eine umfangreiche Urteilssammlung, eine Benachrichtigung über neue Einträge, eine gute Suchfunktion und viele sachkundige und engagierte Forumsmitglieder

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen