Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Immobilienkauf nach RWA

Thema: Immobilienkauf nach RWA

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

blume_03
17.10.2015, 14:33
Hallo,

ich habe eine etwas schwierige Situation:

UHP zahlt EU, Eltern beziehen aufgrund eines Ereignisses plötzlich keine Sozialleistungen mehr und verleben zunächst ihr Geld (daher auch kein EU mehr). Nachdem das eigene Geld verlebt wird, werden wohl oder übel wieder Sozialleistungen beantragt und beim Kind wird wieder EU eingefordert.
SO, dann gibt es sozusagen ja zwei Stichtage für die zwei Zeiträume des EU.

1) Wenn ich eine Immobilie nach der ersten RWA kaufe - besser: finanziert habe, kann ich dann dazu gezwungen werden, sie wieder zu verkaufen?
Wie ist es, wenn die Immobilie vermietet wird? Was wird angerechnet? Wie sieht es aus, wenn die Immobilie trotz aller Ausgaben (Zinsen, Tilgung, etc.) einen Gewinn abwirft bzw. trotz Mieteinnahmen das Kind mehr kostet als sie einbringt?

2) Wenn ich nun in diesem leistungsfreien Zeitraum eine Immobilie kaufe, zum Eigenbedarf, wird die Finanzierung dann angerechnet? Zählt dazu der erste Stichtag oder der aktuelle(letzte RWA)?

3) Kann ich überhaupt nach dem letzten RWA ein Häusle finanzieren? Oder muss ich auf Lebenszeit in Mietwohnungen bleiben?

Fragen über Fragen...

Danke vielmals
fridolin
17.10.2015, 18:11
3) Kann ich überhaupt nach dem letzten RWA ein Häusle finanzieren? Oder muss ich auf Lebenszeit in Mietwohnungen bleiben?
----
Wer will ihn zwingen, in einer Mietwohnung zu wohnen? Verwehren kann ihm ein Häusle auch kein SHT.

Ob er nach der RWA ein Häusle finanzieren kann hängt von vielen Faktoren ab und kann so pauschal nicht beantwortet werden.

Er kann auch einen Kredit aufnehmen. Die einzige Frage ist, ob dieser Kredit dann in voller Höhe vom SHT als einkommensbereinigend anerkannt wird. Anerkannt werden müsste m.E. mindestens die Tilgung des Kredits in Höhe von 5% des Bruttoeinkommen, m.E. auch die Zinsbelastung in Höhe der im Selbstbehalt enthaltenen Warmmiete, vorausgesetzt, ihm wird der volle Wohnvorteil zugerechnet.


fridolin
17.10.2015, 18:14
1) Wenn ich eine Immobilie nach der ersten RWA kaufe - besser: finanziert habe, kann ich dann dazu gezwungen werden, sie wieder zu verkaufen?
----
Gezwungen werden?
Von wem?

Der Rest siehe oben.
blume_03
17.10.2015, 19:11
OK, danke schon mal. Ja das habe ich mir schon so gedacht. Gezwungen werden vom Sozialamt im Sinne von Vermögenshaftung, da das Einkommen ggfls nicht reicht. --- Aber dann muss ich im schlimmsten Fall wohl was vom Selbstbehalt abzwacken, schließlich fallen Zinsen und Tilgung beim Häusle ja nicht gerade klein aus.

Wie steht es um den zweiten Teil von 1)
Wie ist es, wenn die Immobilie vermietet wird? Was wird angerechnet? Wie sieht es aus, wenn die Immobilie trotz aller Ausgaben (Zinsen, Tilgung, etc.) einen Gewinn abwirft bzw. trotz Mieteinnahmen das Kind mehr kostet als sie einbringt?


Und ebenso wichtig für mich 2)
Wenn ich nun in diesem leistungsfreien Zeitraum eine Immobilie kaufe, zum Eigenbedarf. Zählt dazu der erste Stichtag oder der aktuelle(letzte RWA)?

Danke sehr im Vorraus
fridolin
18.10.2015, 00:47
Wie ist es, wenn die Immobilie vermietet wird? Was wird angerechnet?
----

Siehe Leitlinien des OLG Frankfurt:

Einkommen aus Vermietung und Verpachtung sowie Kapitalvermögen ist der Überschuss der Bruttoeinkünfte über die Werbungskosten und notwendige Instandhaltungsrücklagen. Für Wohngebäude ist keine AfA anzusetzen; im Einzelfall kommt stattdessen die Berücksichtigung angemessener Tilgungsleistungen in Betracht.

blume_03
18.10.2015, 14:18
ok.

Wie verhält sich das dann mit dem EU, wenn die Immobilie trotz aller Ausgaben (Zinsen, Tilgung, etc.) einen Gewinn abwirft? bzw. trotz Mieteinnahmen das Kind mehr kostet als sie einbringt, dann wird das ja für die Berechnung einkommensmindernd angesehen - oder?
fridolin
18.10.2015, 23:00
Wie verhält sich das dann mit dem EU, wenn die Immobilie trotz aller Ausgaben (Zinsen, Tilgung, etc.) einen Gewinn abwirft?
----
Wurde doch schon beantwortet. Siehe Leitlinien des OLG Frankfurt.

Wenn ich Sachbearbeiter wäre, würde ich mir folgende Punkte genauer ansehen:

Ist das die einzige Immobilie oder gibt es eine weitere Immobilie?
Warum wurde die Immobile angeschafft?
Gibt es weiteres Vermögen? Wie hoch? Wie angelegt?
Wie hoch ist das Altersvorsorgevermögen nach der Berechnungsmethode des BGH?

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen