Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Einzelzimmer: Arztbescheinigung / freiwillige Zuzahlung

Thema: Einzelzimmer: Arztbescheinigung / freiwillige Zuzahlung

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

ALindner
05.09.2016, 11:40
Unser Mutter musste leider kurzfristig in ein Seniorenheim für vollstationäre Pflege umziehen. Sie hat Pflegestufe 1. Zunächst zog sie in ein Doppelzimmer, da nichts anderes frei war. Sie steht für ein Einzelzimmer auf Warteliste. Jetzt ist ein Einzelzimmer frei. Jedoch hat uns das Heim erst jetzt darüber informiert, dass für das Einzelzimmer eine ärztliche Bescheinigung erforderlich sei. Denn die Rente reicht für die Heimkosten nicht aus und der zuständige Bezirk zahlt die ungedeckten Kosten, aber nur für ein Doppelzimmer. Wir 3 Kinder zahlen "Elternunterhalt" an den Bezirk im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Die neue Hausärztin (betreut erst seit 4 Wochen) will keine Einzelzimmer-Bescheinigung ausstellen. Die alte Hausärztin auch nicht, weil sie nicht mehr zuständig sei.
Nun möchten wir 3 Kinder den Aufpreis für das Einzelzimmer von 150 Euro pro Monat selbst übernehmen. Da sieht das Heim aber Bedenken, sie hatten einen solchen Fall noch nicht. Jetzt habe ich folgende konkrete Fragen:

1. Kann das Heim oder der Bezirk uns verwehren, den Einzelzimmerzuschlag von 150 Euro pro Monat selbst zu zahlen? wir sind der Meinung, es geht den Bezirk nichts an, für was wir unseren gesetzlichen Einkommens-Selbstbehalt ausgeben.

2. Welche medizinischen Gründe rechtfertigen eine Einzelzimmer-Bescheinigung? Unsere Mutter ist nicht dement, nicht agressiv, nicht psychisch beeinträchtigt.

Wäre dankbar für fundierten Rat.
fridolin
05.09.2016, 14:59
1. Kann das Heim oder der Bezirk uns verwehren, den Einzelzimmerzuschlag von 150 Euro pro Monat selbst zu zahlen? wir sind der Meinung, es geht den Bezirk nichts an, für was wir unseren gesetzlichen Einkommens-Selbstbehalt ausgeben.
---

verwehren nicht, aber

Zahlungen an das Heim für die Mutter werden von der Behörde wahrscheinlich als Einkommen der Mutter bewertet, d.h. die Deckungslücke ist geringer, das SA zahlt weniger an das Heim.

Damit ist eigentlich nichts gewonnen.

Mein Tipp: Anderen Hausarzt suchen



moni58
07.09.2016, 08:41
Wir 3 Kinder zahlen "Elternunterhalt" an den Bezirk im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen.
---

Wurde denn von einem fachkundigen Anwalt o.ä. überprüft, ob die Forderungen des diesen gesetzlichen Vorgaben entsprachen.

Wenn ich "Bezirk" höre, dann sträuben sich mir immer noch die Haare.

Ein solcher "Bezirk" wollte uns gewaltig über den Tisch ziehen und hat - alles zusammen gerechnet - ca. 20.000 EUR zu viel gefordert.

Gottseidank konnte das abgewehrt werden.
ALindner
07.09.2016, 12:43
moni58: nein, anwaltliche Prüfung wollen wir noch machen. Kannst du einen guten Anwalt empfehlen?

Hat zwar nix mit meinen eigentlichen Fragen zu tun, ist aber sicher nützlich.
ALindner
07.09.2016, 12:43
moni58: nein, anwaltliche Prüfung wollen wir noch machen. Kannst du einen guten Anwalt empfehlen?

Hat zwar nix mit meinen eigentlichen Fragen zu tun, ist aber sicher nützlich.

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen