Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Große Ersparnisse aber keine Immobilie

Thema: Große Ersparnisse aber keine Immobilie

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

FrankBockwurst
11.07.2015, 21:51
Ich hätte eine grundsätzliche Frage. So wie ich das verstehe ist eine angemessene selbstgenutzte Immobilie vor der Verwertung durch das Sozialamt geschützt.

Was ist, wenn man keine Immobilie besitzt, dafür aber 500.000 Euro als Aktien Festgeld usw. Wird dieses Geld dann durch das Sozialamt verwertet (abzüglich des zugestandenen Anteils für Altersvorsorge)?

Nicht für jeden ist es z.B. aufgrund von beruflicher Unsicherheiten / wechselnden Arbeistplätzen sinnvoll eine Immobilie zu erwerben. Nicht jeder will ich mit einer gekauften Immobilie herumärgern...

Sehe ich das richtig, daß diese Personen die dummen sind? Oder anders gesprochen, sollte man bei sich abzeichnenden Forderungen durch das Sozialamt schnell eine selbstgenutzte Immobilie erwerben wenn man hohe Ersparnisse hat.

Noch zu dem Betrag, in Süddeutschland kostet schon ein popeliges Reihenhaus 500.000€. Ich nehme mal an das dies für eine 5 köpfige Familie angemessen ist und geschützt würe.

Danke für Ihre Rückmeldungen...
fridolin
12.07.2015, 07:18
Was ist, wenn man keine Immobilie besitzt, dafür aber 500.000 Euro als Aktien Festgeld usw. Wird dieses Geld dann durch das Sozialamt verwertet (abzüglich des zugestandenen Anteils für Altersvorsorge)?
----

Das könnte passieren.

Allerdings kommt auch der Immobilienbesitzer nicht ganz ungeschoren davon. Die selbstbewohnte Immobilie hat einen Wohnwert. Dieser Wohnwert könnte - wenn die Immobilie bezahlt ist - zu einem fiktiven Wohnvorteil führen, der dem Einkommen fiktiv zugerechnet wird.

Zum Thema Wohnvorteil siehe
http://www.forum-elternunterhalt.de/euforum/index.php?page=LexiconItem&id=105

http://www.elternunterhalt.org/elternunterhalt.php?id=53

und

http://www.forum-elternunterhalt.de/euforum/urteile-rund-elternunterhalt-pflege/andere-zivilgerichte-olg-lg-ag/elternunterhalt/4825-olg-d%C3%BCsseldorf-ii-9-uf-190-11-v-21-06-2012-altersvorsorge-wohnwertvorteil-verm%C3%B6gen/


Ich selbst betrachte diese Regelung, Immobilien nicht anzutasten aber auf Geldvermögen zuzugreifen für grundgesetzwidrig. Das dürfte eines Tages vom Bundesverfassungsgericht gekippt werden, falls ein UHP die Ausdauer und die Mittel hat, bis zu dieser Instanz vorzudringen. So war es bei der Vermögenssteuer. Da wurden Immobilien auch anders bewertet als Geldvermögen. Dann hat die Politik die Vermögenssteuer einfach abgeschafft. Mal sehen was jetzt bei der Erbschaftssteuer heraus kommt. Das ist ähnlich.
fridolin
12.07.2015, 07:35
Sehe ich das richtig, daß diese Personen die dummen sind? Oder anders gesprochen, sollte man bei sich abzeichnenden Forderungen durch das Sozialamt schnell eine selbstgenutzte Immobilie erwerben wenn man hohe Ersparnisse hat.
----

Das sollte man vorher gut durchrechnen oder durchrechnen lassen. Ob man auf 500.000 EUR Geldvermögen zugreifen kann hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Vor allem die Sparsamen sind die Dummen.

Es gibt keine Pflicht zu sparen, nicht einmal für die Eltern. Größere Geschenke können zwar innerhalb von 10 Jahren zurück gefordert werden - falls man auf sie aufmerksam wird, wer aber sein Geld für sich selbst mit vollen Händen aus gibt darf sich später in ein Pflegeheim begeben und seine Kinder oder die Allgemeinheit zahlen lassen.

Ganz krass ist es bei den uhp Kindern.

Nehmen wir an es gibt 5 Kinder. Alle haben die gleiche gute Ausbildung und das gleiche gute Einkommen. 4 Kinder geben ihr Geld aus, reisen in der Welt umher, bauen oder erwerben teure Immobilien und finanzieren alles über Schulden. 1 Kind ist sparsam.

Es kann dann passieren, dass die 4 Kinder auf Grund ihrer Schulden nicht leistungsfähig sind und nichts zahlen müssen und das eine sparsame Kind alles bezahlen muss.

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen