Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Kreditaufnahme Schwiegerkind

Thema: Kreditaufnahme Schwiegerkind

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Carlo2010
21.09.2011, 23:02
Schwiegerkinder sind nicht unterhaltsverpflichtet. Kann der Ehemann der UHP beliebige Konsumkredite aufnehmen, die das Nettoeinkommen bei der Berechnung bereinigen? Wie sieht es mit solchen Krediten (des Schwiegerkindes) nach der rechtswahrenden Mitteilung über die Hilfegewährung von Angehörigen aus?

Des Weiteren ergibt sich aus dem Ratgeber "Elternunterhalt Schausten" nicht umfassend, welche Positionen des täglichen Lebensbedarfs einkommensmindernd wirken. Können Beiträge für Sportvereine etc. in Abzug gebracht werden?

Heide
22.09.2011, 19:32
Solange wie die Familie angemessen unterhalten wird, kann das Schwiegerkind mit seinem Einkommen machen was es will.

Es ist aber Vorsicht geboten!

Es sollten die persönlichen / wirtschaftlichen Verhältnisse genau untersucht werden.

Liebe Grüße
Heide
Schwiegertochter
11.10.2011, 09:26
Schwiegerkinder können machen was sie wollen?
Hallo zusammen,
das kann ich leider nicht bestätigen.
Durch mein Gehalt muß mein Mann bezahlen, weil ich "zuviel" verdiene.
Ich mußte alles angeben, was ich habe und kann das nicht nachvollziehen.
Selbst Nettoverdienst, welchen ich dieses Jahr nicht mehr bekomme (Einmal-
zahlungen), ist einberechnet worden.
Ich bin leider neu im Thema und suche noch Rat um das zu verstehen und
Erfahrung zu sammeln.
Ich bin hier nicht als Kind, die ihre Eltern (die auch genug in mein Leben
gesteckt haben)unterstützen muß, sondern als Schwiegertochter angemeldet.
Soviel zum Thema, man zahlt in einer Linie.
Heide
11.10.2011, 18:28
Hallo,

Schwiegerkinder werden nie zum Elternunterhalt herangezogen!

Der Nichtunterhaltspflichtige Ehegatte trägt mit seiner Arbeit und Einkommen zum Familienunterhalt bei.

Das ergibt sich aus

§ 1360 Verpflichtung zum Familienunterhalt
Die Ehegatten sind einander verpflichtet, durch ihre Arbeit und mit ihrem Vermögen die Familie angemessen zu unterhalten. Ist einem Ehegatten die Haushaltsführung überlassen, so erfüllt er seine Verpflichtung, durch Arbeit zum Unterhalt der Familie beizutragen, in der Regel durch die Führung des Haushalts.

und

§ 1360a Umfang der Unterhaltspflicht
1) Der angemessene Unterhalt der Familie umfasst alles, was nach den Verhältnissen der Ehegatten erforderlich ist, um die Kosten des Haushalts zu bestreiten und die persönlichen Bedürfnisse der Ehegatten und den Lebensbedarf der gemeinsamen unterhaltsberechtigten Kinder zu befriedigen.

Die Frage ist nur, was daraus gemacht wird!

Liebe Grüße
Heide


Schwiegertochter
12.10.2011, 14:38
Der Ehegatte wird nicht belastet?
Warum wird mir dann ein Selbstbehalt von 1200 Euro vorgeschrieben, obwohl ich mehr verdiene?
Das Sozialamt Duisburg möchte auf einen Schlag 3 Monate bezahlt bekommen, sonst wird uns eine Klage angedroht.
Ohne gespartes, mal eben vom Gehalt, innerhalb 1 Woche.
Schön für die, die das mal eben überhaben!?
Heide
12.10.2011, 22:09
@Schwiegertochter,

Der Unterhaltspflichtige muss seine eingeschränkte Leistungsfähigkeit darlegen und beweisen. Der Selbstbehalt des Schwiegerkindes haben die Oberlandesgericht festgelegt. Sie haben aber keine bindende Wirkung. Das Schwiegerkind sollte im eigenen Interesse, so wie auch der Unterhaltspflichtige, genau prüfen, inwieweit die 1200 € für seinen allgemeinen täglichen und zukünftigen Lebensbedarf benötigt. Ansonsten wird es passieren, das zuviel gezahlt wird.

Ja,ja, das kenn ich. Wenn nicht sofort gezahlt wird, wird mit Klage gedroht. Man sollte sich nicht einschüchtern lassen.

Liebe Grüße
Heide
Schwiegertochter
13.10.2011, 14:11
Erst einmal ..
herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Fragen, Heide :-)

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen