Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Abgeltung einer Eltern-Pflegeverpflichtung nach Scheidung

Thema: Abgeltung einer Eltern-Pflegeverpflichtung nach Scheidung

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Fritz_123
27.04.2015, 12:22
Im konkreten Fall geht es um eine Scheidung. Beide Elternteile des Sohnes und der Sohn mit seiner Noch-Ehefrau sind auf einer Liegenschaft zu jeweils einem Viertel angeschrieben. Beim damaligen Schenkungsvertrag (vor 23 Jahre, Zubau wurde gebaut) wurden eine Pflegeverpflichtung des Sohnes mit seiner Frau an seine Eltern eingegangen.
Es kommt nun aber zu einer einvernehmlichen Scheidung zwischen dem Sohn und seiner Frau. Die Frau wird entsprechend einer Begutachtung bzw Abschätzung der Liegenschaft ausbezahlt.
Eine Abgeltung der Pflegeverpflichtung vermindert den Wert des ausbezahlten Anteiles der Liegenschaft.
Wie kann die Pflegeverpflichtung abgeschätzt warden.
fridolin
28.04.2015, 08:38
Ich würde so rechnen:

1/4 des Wertes der Liegenschaft zum Zeitpunkt der Schenkung.
marhin
28.04.2015, 09:00
Wie kann die Pflegeverpflichtung abgeschätzt warden.

----------------------------------------------------

das hängt vom Vertrag ab, was ist dort für den Fall des Eintritts einer Pflegebedürftigkeit (beispielweise Heimaufenthalt) geregelt
Fritz_123
28.04.2015, 12:47
Der Schenkungsvertrag wurde damals mit folgenden Text erweitert:

1m Falle der Erkrankung oder der Gebrechlichkeit der Geschenkgeber sind die vorgenannten Geschenknehmer verpflichtet,
den Geschenkgebern im Haus xxxxxx, die vollständige Bedienung, Betreuung und Pflege, die erforderliche Krankenwartung, die Zubereitung einer entsprechenden Alters- und Krankheitskost in der vom Arzt verordneten Form aus den Mitteln der Berechtigten, die Verrichtung aller häuslichen Arbeiten und Fuhren, auch die Fahrten mit dem Personenkraftwagen zum Kirchgang, zum Arzt, zu Behörden und
zu Verwandtenbesuchen, das Reinigen und Instandhalten der Wohn- und Nebenraume der Geschenkgeber und schließlich das
Reinigen/ Ausbessern/ Waschen und Bügeln der Kleidung und
Wäsche der Berechtigten insoweit zu leisten als diese Leistungen
nicht von den Geschenkgebern selbst aus einem allfälligen
Hilflosenzuschuß zum Pensionseinkommen vertreten
werden können.
Die Pflege und Betreuung kann auch durch eine geeignete
Pflegeperson auf Kosten der Geschenknehmer erbracht werden.

In welchen Kosten-Rahmen kann eine derartige Abschätzung so halbwegs vernünftig berechnet werden?
marhin
28.04.2015, 17:27
In welchen Kosten-Rahmen kann eine derartige Abschätzung so halbwegs vernünftig berechnet werden?

auf monatlicher Basis lässt sich eine Schätzung durchführen, eventuell 400-500 €

aber, wenn ich dies richtig verstanden habe, soll so etwas wie eine "Ablösesumme" berechnet werden, und da spielt der Zeitfaktor eine entscheidende Rolle, da muss ich passen, mir ist auch kein entsprechendes Urteil bekannt

also sollte dies "verhandelt" werden, mit welchem Resultat auch immer
fridolin
29.04.2015, 07:41
Beim damaligen Schenkungsvertrag (vor 23 Jahre, Zubau wurde gebaut) wurden eine Pflegeverpflichtung des Sohnes mit seiner Frau an seine Eltern eingegangen.
----

Steht im Schenkungsvertrag denn keine Klausel für diesen Fall?

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen