Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Rücklagen für private Krankenversicherung

Thema: Rücklagen für private Krankenversicherung

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Mathilde
01.04.2015, 14:16
Ein Sohn rechnet in den nächsten Tagen mit einer RWA. Viele Dinge zum Thema "bereinigtes Nettoeinkommen" sind klar.

Nun aber die Frage: Der Sohn ist privat krankenversichert und muss nach seiner Verrentung in ca 10 Jahren den hohen Beitrag selber zahlen. Damit er dann keine finanziellen Probleme bekommt, möchte er bereits jetzt jeden Monat eine Summe ansparen. Wie kann er das beim SHT durchsetzen und kann er das zusätzlich zum Ansparen der Altersvorsorge als "Bereinigung" des Nettoeinkommens geltend machen?

Wie sind andere Betroffene mit diesem Thema umgegangen?
marhin
02.04.2015, 13:15
Rücklagenbildung für die Altersvorsoge ist nur im Rahmen der 5 % bzw. der 25 % gestattet.

umso höher das Altersvorsorgevermögen, desto mehr kann beim normalen Rentenbeginn der Verrentung zugeführt werden, das wird oft vergessen

---------------------------------

wenn der Unterhaltspflichtige Rentner wird, und noch eine Unterhaltsverpflichtung bestehen sollte, dann können die Kosten der PKV und eventuell noch anfallende krankheitsbedingte Mehraufaufwendungen abgesetzt werden
Angryfication
25.04.2015, 11:23
@ Mathilde

Sohn M beschäftigt sich ebenfalls mit der Thematik. Rückstellungen für die PKV sind nach dessen Auffassung keine Altersvorsorge und müssen zusätzlich zur Altersvorsorge abzugsfähig sein.

Gemäß einigen OLG-Urteilen (z.B. OLG Düsseldorf, 14.01.2009 - II -8 UF 172/08) wurde eine Kostendämpfungspauschale im Rahmen des PKV-Tarifes anerkannt.

Ob nun ein UHP eine Kostensenkungspauchale direkt über die PKV einschließt oder z.B. selbstständig eine andere Sparform für diesen Sachverhalt wählt, darf keinen unterschied machen.

Mit einer entsprechenden Argumentation wird Sohn M zumindest in die Verhandlungen mit dem SHT eintreten. Interessant ist in diesem Punkt dann natürlich auch inwiefern ggf. der Umfang einer ausgeprägten "normalen" Altersversorge und ein zusätzlicher Immobilienbesitz nachteilig sein wird.

Mathilde
25.04.2015, 13:35
Antwort eines RA
Hallo Angryfication,

inzwischen hat Mathilde diese Frage einem RA für Elternunterhalt gestellt. Laut seiner Aussage wird das Amt Rücklagen für die PKV nicht zusätzlich anerkennen. Seine Empfehlung war, einen Tarif bei der PKV abzuschließen, der zwar jetzt mehr kostet, aber im Rentenalter niedrigere Beiträge bewirkt.

M hat sich noch nicht entschieden, wie sie vorgehen soll. Bitte unbedingt deine Erfahrung einstellen. Vielen Dank.
Angryfication
25.04.2015, 21:28
Hallo Mathilde,

werde gerne über die Erfahrungen von Sohn M berichten. Sohn M hat gerade auf die erste Unterhaltsforderung reagiert. Diese basierte aber auf eine vollkommen unschlüssige Berechnung. Aktuell ist nicht abzusehen wann über solche Details mit dem SHT diskutiert werden kann.

Viele Grüße,
Angryfication

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen