Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Mögliches Erbe von Schwiegerkind schützen

Thema: Mögliches Erbe von Schwiegerkind schützen

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Mizar
28.03.2015, 16:27
Grundsätzlich ist das Vermögen des Schwiegerkindes ja zu 100% geschützt.
Was passiert aber, wenn das Schwiegerkind stirbt und das unterhaltspflichtige Kind das Vermögen erbt?
Anders ausgedrückt möchte ich nicht, dass meine Schwiegermutter nach meinem Tod indirekt aus meinem Vermögen Unterhalt bezieht und der Lebensstandard meiner Frau dadurch eingeschränkt werden würde.
Bienchen
29.03.2015, 22:45
Das ist nur zu verständlich.

Ob das Vermögen für den Elternunterhalt einzusetzen ist, kommt auf die Höhe des Vermögens an und ob die UHP noch im Berufsleben steht oder selbst bereits Rentnerin ist. Wenn es zum Altersvorsorgevermögen der UHP gehört (berechnet aus 5% des Bruttoeinkommens plus 4% Zinsen) und die UHP noch keine Rentnerin ist, muss dieses Altersvorsorgevermögen regelmässig nicht für den EU eingesetzt werden. Das gilt aber nur bis zum regulären Rentenbeginn der UHP.

Ab regulärem Rentenbeginn der UHP muss sie damit rechnen, dass ihr Vermögen, das das Schonvermögen übersteigt, in eine monatliche Rente mit dem Kapitalisierungsfaktor, also ihrer statistischen Lebenserwartung, umgerechnet und so dem monatlichen Einkommen hinzugerechnet wird.

Wenn ihre Rente und sonstiges Einkommen wie z.B. Zins-oder Mieteinnahmen schon nahe am Selbstbehalt liegen oder gar übersteigen, wird man ihr kein grosses Schonvermögen zugestehen, da sie dann bereits abgesichert ist und nicht mehr auf das Schonvermögen angewiesen.

Davon ausgenommen ist der Notgroschen, der ohne besonderen Bedarf so,um die 10.000 Euro liegt. Für mehr Bedarf: Da müsste man dann schon gute Gründe haben, wofür er benötigt wird, z.B. neuer Pkw, weil der alte bald auseinanderfällt oder zuviele Reparaturen anfallen. Oder notwendige Sanierung am Hauseigentum, zusätzliche Gesundheitskosten o.ä.

Das ist jetzt meine laienhafte Erklärung.

Andere User haben sicherlich Urteile usw. dazu. Oder einfach mal die anderen Beiträge hier durchforsten.
Mizar
30.03.2015, 08:59
Danke für die ausführliche Antwort.
D.h., ich muss zusehen, wie ich meine Ersparnisse "verstecke", damit sie im Fall der Fälle nicht abgeschöpft werden können.
Schweiz fällt ja inzwischen aus ...
fridolin
31.03.2015, 00:15
D.h., ich muss zusehen, wie ich meine Ersparnisse "verstecke", damit sie im Fall der Fälle nicht abgeschöpft werden können.
----
Vorsicht!

§ 263 StGB

Betrug

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, dass er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen