Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Bereinigtes Nettoeinkommen

Thema: Bereinigtes Nettoeinkommen

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Orca28857
13.02.2015, 16:05
Hallo,

mein Vater leidet an einer Demenzerkrankung und hat die Pflegestufe II. Seine jetzige Ehefrau ist jetzt mit der Betreuung zu Hause mittlerweile überfordert und erwägt eine Einweisung in ein Pflegeheim.

Mein Vater hat ein selbstbewohntes schuldenfreies Eigenheim. Über die Höhe der Rente haben wir noch keine Auskunft von seiner Frau erhalten. Auch nicht über verbleibende Vermögenswerte. Sie selbst hat zur Zeit kein Einkommen, da sie sich seit geraumer Zeit auf die Betreuung von meinem Vater konzentriert und daher den Job aufgegeben hat.

Die generelle Frage, die sich mir jetzt stellt ist, inwiefern ich für eventuell fehlende Beträge zur Heimunterbringung herangezogen werden kann, wobei mir bewußt ist, dass ich als leibliche Tochter unterhaltspflichtig wäre.

Ich selbst liege mit meinem monatlichen Nettoeinkommen unter dem monatlichen bereinigten Selbstbehalt von € 1.800,00, jedoch liegt mein Ehemann mit seinem monatlichen Nettoeinkommen über der Grenze von € 1.440,00.

Gelesen hatte ich, dass einen Familienselbstbehalt von € 3.240,00 gibt, er sich ja aus den o.g. Summen ergibt.

Mir ist bekannt, dass folgende Beträge beim Gesamtnettogehalt, welches sich aus den letzten 12 Gehältern bildet, abziehen kann:

Aufwendungen für den Beruf - insbesondere Fahrtkosten bzw. 5% vom Nettogehalt
Aufwendungen für Kredite, insbesondere Eigenheim
Aufwendungen für private Altersvorsorge, Berufsunfähigkeitsversicherung und private Krankenversicherung

+ Aufwendungen / Unterhalt für die im eigenen Haushalt lebenden Kinder
lt. Düsseldorfer Tabelle 2015

Darin steht, dass jedes Kind mit von 11-17 Jahren mit monatlich xxx € zu Buche schlägt, wenn das Nettoeinkommen entsprechend hoch ist.

Wie muss es dann gerechnet werden? 2x xxxx = xxxx-368,00 (Kindergeld) = yyyy? Wird das auf beide verteilt oder nur auf den Ehegatten?

Das geht kaum aus den im Netz veröffentlichten Beiträgen hervor, nur dass die eigenen Kinder an erster Stelle stehen, wenn es um Unterhaltsfragen geht.
Findet denn die Unterhaltsberechnung lt. Düsseldorfer Tabelle bei den im eigenen Haushalt lebenden Kindern überhaupt Anwendung?

Müsste es eigentlich, denn es wäre ja auch komisch, wenn der Selbstbehalt bei Ehepaaren genauso hoch ist wie bei einer 4-köpfigen Familie....


Was ist denn noch abzugsfähig?

Kann man zum Beispiel den jährlich zu zahlenden Einkommenssteuer-Rückzahlbetrag angeben?

Sind Rücklagen für Urlaub, Reparaturen am Haus, Rücklagen für die laufenden 1/4 Kosten wie Müllgebühren, Strom, Gas, GEZ, Wasser und Grundsteuer (das sind ja nicht unerhebliche Kosten) auch mit anzurechnen? Diese Kosten sind ja nicht frei wählbar, wie eine eventuell abgeschlossene Versicherung, obwohl es hier auch Unterschiede gibt. Eine KFZ Haftpflichtversicherung ist für ein Fahrzeug unabdingbar, genauso wie eine Gebäudeversicherung = Feuerversicherung im selbstbewohnten Eigenheim.

Auch wenn es auf den ersten Blick viel ist, was alsFamilieneinkommen zur Verfügung steht, aber unterm Strich bleibt nicht viel, aufgrund der Verpflichtungen übrig.

Wir leben auch nicht im Luxus, haben nur eine Doppelhaushälfte und die ist vollfinanziert. Eigentlich auch zur Altersvorsorge gedacht....

Und eine Frage habe ich noch: Kann auf das Haus meines Vaters, welches wie oben erwähnt wurde, schuldenfrei ist, zur Finanzierung der Pflege eine Hypothek aufgenommen werden, welche dann beim Verkauf der Immobilie z.B. im Todesfall, getilgt werden kann?

Vielleicht hat ja jemand dazu passende Antworten, würde mich freuen.
Das Thema treibt mich auch sehr um......

fridolin
13.02.2015, 17:04
Mein Vater hat ein selbstbewohntes schuldenfreies Eigenheim. Über die Höhe der Rente haben wir noch keine Auskunft von seiner Frau erhalten.
-----

Solange der Vater Vermögen hat, ist er nicht bedürftig.
fridolin
13.02.2015, 17:09
Aufwendungen für den Beruf - insbesondere Fahrtkosten bzw. 5% vom Nettogehalt
Aufwendungen für Kredite, insbesondere Eigenheim
Aufwendungen für private Altersvorsorge, Berufsunfähigkeitsversicherung und private Krankenversicherung

+ Aufwendungen / Unterhalt für die im eigenen Haushalt lebenden Kinder
lt. Düsseldorfer Tabelle 2015
---

Aufwendungen für den Beruf entweder pauschal oder nachgewiesen. Das Günstigste nehmen. Sieh dazu Leitlinien des für den Wohnort des UHP zuständigen OLG.

Jegliche Kredite, die vor der RWA bestanden, können abgezogen werden.
Private Altersvorsorge bis 5% vom Brutto.
fridolin
13.02.2015, 17:11
Wie muss es dann gerechnet werden? 2x xxxx = xxxx-368,00 (Kindergeld) = yyyy? Wird das auf beide verteilt oder nur auf den Ehegatten?

Bei 2 Kindern genau so.
Zu verteilen im Verhältnis der Einkommen.
fridolin
13.02.2015, 17:12
Findet denn die Unterhaltsberechnung lt. Düsseldorfer Tabelle bei den im eigenen Haushalt lebenden Kindern überhaupt Anwendung?
----
Ja.
Wieso sollen die Kinder im eigenen Haushalt benachteiligt sein?
fridolin
13.02.2015, 17:15
Kann man zum Beispiel den jährlich zu zahlenden Einkommenssteuer-Rückzahlbetrag angeben?
----
Einkommensteuernachzahlungen im Jahr der Zahlung vom Einkommen abziehen.
Einkommensteuerrückerstattungen im Jahr der Zahlung zum Einkommen addieren.
fridolin
13.02.2015, 17:19
Sind Rücklagen für Urlaub, Reparaturen am Haus, Rücklagen für die laufenden 1/4 Kosten wie Müllgebühren, Strom, Gas, GEZ, Wasser und Grundsteuer (das sind ja nicht unerhebliche Kosten) auch mit anzurechnen? Diese Kosten sind ja nicht frei wählbar, wie eine eventuell abgeschlossene Versicherung, obwohl es hier auch Unterschiede gibt. Eine KFZ Haftpflichtversicherung ist für ein Fahrzeug unabdingbar, genauso wie eine Gebäudeversicherung = Feuerversicherung im selbstbewohnten Eigenheim.
----
Urlaub - nein
Reparaturen am Haus - Ja
Müllgebühren, Strom, Gas, GEZ, Wasser und Grundsteuer - nein

Grundsätzlich gilt: Alles, was in den Nebenkosten vom Vermieter auf einen Mieter umgelegt werden könnte, muss aus dem Selbstbehalt getragen werden.
fridolin
13.02.2015, 17:20
Auch wenn es auf den ersten Blick viel ist, was alsFamilieneinkommen zur Verfügung steht, aber unterm Strich bleibt nicht viel, aufgrund der Verpflichtungen übrig.
---
Ich glaube nicht, dass in diesem Fall Unterhalt gefordert werden kann.
fridolin
13.02.2015, 17:22
Und eine Frage habe ich noch: Kann auf das Haus meines Vaters, welches wie oben erwähnt wurde, schuldenfrei ist, zur Finanzierung der Pflege eine Hypothek aufgenommen werden, welche dann beim Verkauf der Immobilie z.B. im Todesfall, getilgt werden kann?
----
Darüber sollte man sich keine Gedanken machen.
Das ist die Sache des SHT.

Einfach dem SHT mitteilen, dass der Vater nicht bedürftig ist, da er ein Haus hat.
marhin
13.02.2015, 17:27
Solange der Vater Vermögen hat, ist er nicht bedürftig.


diese Aussage ist richtig und völlig ausreichend
Orca28857
13.02.2015, 18:24
Danke schon mal für Antworten
Hallo,

danke für die Antworten, ist ja auch ein schwieriges Feld - die Sache mit Unterhalt für die Eltern.

Keine Frage, ist was übrig, soll es ruhig für den Unterhalt verwendet werden.

ABER - nicht immer ist alles so glatt gelaufen mit den eignen Eltern.........
das kommt noch hinzu.

UND - das sieht der Gesetzgeber anders, das ist mir schon klar.

TROTZDEM - Die Eltern haben uns bekommen, weil sie Kinder wollten (vielleicht auch nicht, aber bekommen haben sie uns jedenfalls) und wir hatten ja keine Wahl, wenn man richtig darüber nachdenkt.

Trotz aller Emotionalität:
Fakt ist Fakt.

Danke nochmals für die Antworten.

Wenn Ihr noch Ideen dazu habt, nur zu.....



Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen