Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Lohnt Schenkung der Lebensversicherung an Ehefrau?

Thema: Lohnt Schenkung der Lebensversicherung an Ehefrau?

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Mathilde
04.01.2015, 15:43
Eine Mutter ist vor Kurzem ins Pflegeheim gekommen. Der Sohn muss wahrscheinlich
Elternunterhalt zahlen. Eine Rechtswahrungsanzeige ist noch nicht gekommen.Es existiert, neben anderen LV, eine Lebensversicherung des Sohnes, die immer vom gemeinsamen Konto der Eheleute bedient wurde und ursprünglich für einen Hauskredit eingerichtet wurde, der inzwischen abbezahlt ist. Lohnt es sich, die eigentlich gemeinsame Lebensversicherung auf die Ehefrau zu überschreiben? Leider konnte oder wollte die Versicherung nicht auf beide Ehepartner abschließen. Es sei nur eine Person für einen Vertrag möglich.
marhin
04.01.2015, 16:06
die Lebensversicherung ist geschütztes Vermögen
Mathilde
04.01.2015, 22:18
Danke für die schnelle Antwort. Aber ist es nicht so, dass nur ein bestimmter Prozentsatz des Einkommens als Schonvermögen anerkannt wird?
marhin
04.01.2015, 23:16
solange der Unterhaltspflichtige noch normaler Arbeitnehmer ist, ist das angesammelte Vermögen durch Sparen für die Altersvorsorge komplett geschützt

der max. Wert des sog. Schonvermögens ist in der Regel höher als das tatsächliche Vermögen

eine Lebensversicherung dient ja der Altersvorsorge, erst bei Eintritt in den normalen Altersruhestand kann es eventuell zu einer Verwertung kommen
Bienchen
05.01.2015, 16:10
marhin, bist Du Dir da so sicher, dass sämtliches Vermögen während der Berufstätigkeit immer geschützt ist?

Ich sehe das anders. Nicht umsonst heisst es in allen Elternunterhaltsratgebern, die ich kenne, dass die Berechnung des Altersvorsorgevermögens immer einzelfallbezogen ist bzw. individuell erfolgt.

Die Höhe des Altersvorsorgevermögens berechnet sich doch meines Wissens auch daran, welche Rentenanwartschaften und sonstiges Einkommen der Unterhaltspflichtige hat, und ob nicht aus der zu erwartenden Altersrente der eigene Unterhalt bzw. Selbstbehalt befriedigt wird.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Unterhaltspflichtiger, der über ein Vermögen von sagen wir mal 1 Million Euro verfügt, selber gespart oder durch Erbschaft oder wie auch immer, dieses Vermögen nicht zum Elternunterhalt einsetzen muss.

Berichtige mich, wenn ich falsch liege
marhin
05.01.2015, 16:58
1. so pauschal, wie du es ausdrückst, habe ich nicht geschrieben
meine Bitte, meinen Beitrag noch einmal genau lesen

2. hier ging es um eine Lebensversicherung, und da zählt ausschließlich der sog. Rückkaufswert

und dieser Wert dürfte immer unter dem Maximum des möglichen Schonvermögens für die Altersvorsorge liegen


---------------------------------------

davon mal abgesehen, es gibt bisher kein Urteil, das eine Verwertung von Vermögen für die Altersvorsorge vor Eintritt in den Ruhestand beinhaltet

und was die einschlägigen Ratgeber so in den Raum stellen, den Beweis bleibe alle schuldig

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen