Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Überführung der Immobilien und Aktien in eine GmbH sinnvoll?

Thema: Überführung der Immobilien und Aktien in eine GmbH sinnvoll?

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Krueger
02.01.2015, 20:09
Sehr geehrte Unterhaltsexperten,
ich überlege, eine GmbH zu gründen, in die ich meine Aktien und vermietete Immobilien überführen möchte. Immobilien sind meine einzige Einkommensquelle. Ich würde von der GmbH ein angemessenes Geschäftsführergehalt beziehen. Wäre im Falle der Pflegebedrüftigkeit meiner Eltern die GmbH samt Aktien und Immobilien vom Zugriff des Sozialamtes besser geschützt als Privatvermögen? Gesellschafter wären nur meine Frau und ich.

Wenn ich keine GmbH gründe und die Immobilien weiterhin als Privatmann verwalte: Kann das Sozialamt mich verpflichten, meine Immobilien zu verkaufen, falls unser Familieneinkommen für die Begleichung der Ansprüche der Eltern nicht ausreicht?

Alternativ oder zusätzlich: Macht es Sinn, bereits ein Teil des Vermögens an unser minderjähriges Kind zu übertragen?

Vielen Dank!
Krüger
marhin
02.01.2015, 20:49
Immobilien sind meine einzige Einkommensquelle

-----------------------------------------------

Kann das Sozialamt mich verpflichten, meine Immobilien zu verkaufen, falls unser Familieneinkommen für die Begleichung der Ansprüche der Eltern nicht ausreicht?

> natürlich nicht, kein Sozialamt kann Unterhaltspflichtige zwingen, irgendetwas zu verkaufen!!!!!!!!!!!

-------------------------------------------

es gelten die unterhaltsrechtlichen Leitlinien der OLG's

1.6 Einkommen aus Vermietung und Verpachtung sowie Kapitalvermögen

Einkommen aus Vermietung und Verpachtung sowie Kapitalvermögen ist der Überschuss der Bruttoeinkünfte über die Werbungskosten und notwendige Instandhaltungsrücklagen. Für Wohngebäude ist keine AfA anzusetzen; im Einzelfall kommt stattdessen die Berücksichtigung angemessener Tilgungsleistungen in Betracht.

-----------------------------------------------

ab 2015 gelten folgende Selbstbehalte:

Angemessener Selbstbehalt gegenüber den Eltern: mindestens monatlich 1.800 EUR (einschließlich 480 EUR Warmmiete) zuzüglich der Hälfte des darüber hinausgehenden Einkommens, bei Vorteilen des Zu-sammenlebens in der Regel 45 % des darüber hinausgehenden Einkommens. Der angemessene Unterhalt des mit dem Unterhaltspflichtigen zusammenlebenden Ehegatten bemisst sich nach den ehelichen Lebens-verhältnissen (Halbteilungsgrundsatz), beträgt jedoch mindestens 1.440 EUR (einschließlich 380 EUR Warmmiete).

> liegt das bereingte Einkommen unterhalb dieser Grenze, dann ist kein Unterhalt zu zahlen, so einfach ist die Welt

---------------------------------------------------

als guten Einstieg in das Thema Elternunterhalt empfehle ich den Vortrag von RA Hauß
zu beachten ist, der Selbstbehalt für Ehepaar beträgt 2880 € für 2014
ab 01/2015 3240 €

http://familienanwaelte-dav.de/tl_files/downloads/herbsttagung/2010/Hau.pdf



weiterhin empfehle ich den Unterhaltsrechner von RA Hauß mit weiteren Info's

http://www.anwaelte-du.de/sites/elternunterhalt.htm

hier sind die neuen Werte ab 2015 bereits integriert


------------------------------------------

da von den Vermögenserträgen gelebt wird, so ist dieses Vermögen zu 100 % geschützt, nur Vermögenserträge zählen

-----------------------------------------

für das minderjährige Kind kann Unterhalt als unterhaltsmindernde Position geltend gemacht werden, neben etlichen anderen Positionen

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen