Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Benachteiligung von Kindern nicht verheirateter Eltern gegenüber Kindern verheirateter Eltern im Erbrecht bzw. Pflichtteilergänzungsrecht nach § 2325 Abs. 3 Satz 3 BGB trotz Elternunterhalt?

Thema: Benachteiligung von Kindern nicht verheirateter Eltern gegenüber Kindern verheirateter Eltern im Erbrecht bzw. Pflichtteilergänzungsrecht nach § 2325 Abs. 3 Satz 3 BGB trotz Elternunterhalt?

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

trains
30.12.2014, 21:29
Bsp.: Familie: A + B (nicht verheiratet) + gemeinsames Kind C (von A+ B); außerdem noch: Kind D (nur von A, es besteht keine familiäre Beziehung)

A ist vermögend (z.B. durch Geld aus eigener Erbschaft). Familienheim wird allein von B gekauft, bezahlt jedoch aus dem gesamten Vermögen von A. Weiteres Vermögen ist nicht vorhanden. A sichert sich mit einem Partnerschaftsvertrag bezüglich der Schenkung ab: bei Trennung und Tod von B wird Summe X (eingezahlter Wert in Immobilie) an A fällig, wodurch A keine finanziellen Nachteile durch die Schenkung an den nichtehelichen Partner hat.

A wird weit nach 10 Jahre nach der Vermögensverschiebung pflegebedürftig. Nun stellen sich folgende Fragen:

1. A+B haben einseitig Vermögen auf B gebildet und sich eheähnlich durch einen Partnerschaftsvertrag abgesichert, so dass bei Tod / Trennung keine finanziellen Nachteile entstehen. Trotzdem A+B in eheähnlichem Verhältnis leben, sind sie sich im Pflegefall nicht gegenseitig unterhaltspflichtig, nur die Abkömmlinge müssen zahlen? Werden im Elternunterhaltsrecht nicht verheiratete Lebenspartner, auch wenn sie jahrzehntelang zusammenwohnen und gemeinsame Kinder haben, tatsächlich bevorzugt behandelt?

2. Sagt § 2325 Abs. 3 Satz 3 BGB tatsächlich aus, dass Kind D bei Tod von A 0% Pflichtteilergänzungsanspruch auf den Wert der Schenkung hat, wohingegen es 100 % Pflichtteilsergänzungsanspruch auf die Schenkung gehabt hätte, wenn A und B verheiratet gewesen wären? Wenn ja, warum werden hier Kinder von nichtverheirateten Eltern gegenüber Kindern verheirateten Eltern schlechter gestellt, obwohl sie im Elternunterhaltsrecht nicht weniger leisten müssen als Kinder verheirateter Eltern?
marhin
31.12.2014, 00:27
es gilt eindeutig auseinanderzuhalten, Erbrecht hat mit Elternunterhalt nichts zu tun, kein Zusammenhang

----------------------------------

nur die Abkömmlinge zahlen Elternunterhalt

---------------------------------------

bei nichtverheiraten unterhaltspflichtigen Kindern gilt ab 01.01.2015 gilt ein Selbstbehalt von 1800 €
beim verheirateten Abkömmling gleichfalls 1800 €, das Schwiegerkind hat einen Selbstbehalt von 1440 €, zusammen 3240 € (Familienselbstbehalt)

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen