Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Rückmeldezeiten vom Sozialamt nach Widerspruch

Thema: Rückmeldezeiten vom Sozialamt nach Widerspruch

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Hannibal80
05.12.2014, 13:06
Hallo zusammen,
Ich habe im September das Schreiben bzgl. Rechtswahrung und der Info, dass ab sofort das S-Amt meinen Vater vertritt erhalten.
Da ich (33Jahre) seit meinem 5. Lebensjahr nichts mehr gehört habe, Vater war Alkoholiker, und öfters in der JVA habe ich Widerspruch fristgerecht eingelegt. D.h. unbillige Härte und das S-Amt dürfe nicht die Ansprüche von meinem Vater vertreten.
Dazu gab es Psychologische Gutachten und notariell beglaubigte Zeugenaussagen.
Nun zur Frage, ich habe seit den 6.Okt. nichts mehr gehört.

Bekomme ich noch etwas von denen, quasi eine Bestätigung, dass der Anspruch nicht übergegangen ist? Oder bleibt es jetzt still und passiert nichts. Ist es ein gutes Zeichen, dass es so lange dauert?
Was sind Eure Erfahrungen?

Grüße,
Hannibal
marhin
05.12.2014, 13:26
viele Sozialämter brauchen selbst bei "normalen" Fällen (sorry) oft Monate, bis eine Antwort kommt

es gibt auch Sozialämter, die antworten nie nach Auskunft

Ich würde jeden empfehlen, nie nachzufragen, denn nach 12 monatiger Untätigkeit des Sozialamts tritt zeitliche Verwirkung ein, gut für den Untzerhaltspflichtigen

---------------------------------

also abwarten und Tee trinken
Hannibal80
05.12.2014, 19:02
Danke für die schnelle Antwort. Ich habe erfahren, dass Sie innerhalb von drei Monaten sich melden müssen, wenn nicht kann ich klagen. Gott sei Dank hatte ich witziger Weise heute den Brief im Briefkasten. Wg. Härte sind alle Ansprüche meines Vaters verwirkt. Die Akte kann geschlossen werden.
marhin
05.12.2014, 19:42
Ich habe erfahren, dass Sie innerhalb von drei Monaten sich melden müssen, wenn nicht kann ich klagen

---------------------------

diese Aussage ist gelinde gesagt totaler Blödsinn, mich würde mal interessieren wer so etwas verzapft

das Sozialamt agiert stellvertretend für Mutter/Vater, es gilt also reines Unterhaltsrecht, und so eine "Aussage" steht nirgendwo, in keinem Gesetz und ist auch nicht Bestandteil der Rechtsprechung

---------------------------

und selber klagen, was für eine Klageart soll das denn sein?

sorry

das war jetzt mehr an den geneigten Leser gerichtet

-------------------------------------

entscheidend ist jedoch das Ergebnis

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen