Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Düsseldorfer Tabelle, wie berechnet sich das Brutto

Thema: Düsseldorfer Tabelle, wie berechnet sich das Brutto

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Schwiegertochter1982
14.10.2014, 18:09
Wie berechnet sich das Bruttogehalt für die Ablesung in der Düsseldorfer Tabelle:

Nettogehalt des Unterhaltspflichtigen
-Rentenversicherung
-Krankenversicherung
-Arbeitslosenversicherung
-Steuern (müsste, so wie ich es verstanden habe, nur aus Steuerkl. IV sein, da ein möglicher Splittingvorteil der Familie zusteht). Was ist, wenn StKl III gewählt ist?
-Kirchensteuer
-Soli
+sonstige Einkünfte, z.B. Brutto-Mietertrag, entnommene Kapitaleinkünfte
+ entsprechende Einkünfte des Ehegatten

was ist mit den tatsächlichen Kosten des Wohnens bzw. dem Wohnvorteil, Direktversicherungen, Werbungskosten für die Erwerbstätigkeit, Hypothekenraten, weitere Altersvorsorgebeiträge, ev. Versicherungen? Werden die erst später abgezogen?

Wird vom Bedarf laut Düsseldorfer Tabelle die Hälfte des Kindergeldes abgezogen und die andere Hälfte dem Einkommen des Ehegatten zugeschlagen?

Je nachdem, wie man vorgeht, ergibt sich doch ein recht unterschiedlicher Bedarf für ein Kind.
Sollte man auch hier dem Amt das Rechnen überlassen?
marhin
14.10.2014, 20:05
Wie berechnet sich das Bruttogehalt für die Ablesung in der Düsseldorfer Tabelle:

Je nachdem, wie man vorgeht, ergibt sich doch ein recht unterschiedlicher Bedarf für ein Kind.
Sollte man auch hier dem Amt das Rechnen überlassen?

______________________________________________________________

ich fang mal mit dem letzten Aspekt an:

der jeweilige Kindesunterhalt erbibt sich
1. aus der DT, und
2. aus Mehr- und Sonderbedarf, was dies auch immer im Einzelnen sein mag

denn das Kind lebt ja nicht in einer getrennten/geschiedenen Familie = Mindestbedarf, sondern in einer intakten Familie, und daran hat sich der Bedarf des Kindes zu orientieren, Beispiel: Schulgelder, teueres Hobby, etc.

dies wird vorgetragen, da bedarf es keiner weiteren Berechnung


zum relevanten Einkommen s. die jeweilige unterhaltsrechtliche Leitlinie, ansonsten:

Grundsätzlich sind alle Einkommensarten für den Kindesunterhalt relevant, die in § 2 Abs. 1 Einkommenssteuergesetz, EStG, aufgeführt sind:
Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (Arbeitnehmer)
Einkommen aus selbständiger Arbeit
Einkünfte aus Gewerbebetrieb
Einkommen aus Land- und Forstwirtschaft
Einkünfte aus Kapitalvermögen
Einkommen aus Vermietung und Verpachtung
Sonstige Einkünfte i.S.d. § 22 EStG

Zu den Einkommen finanziellen Vorteile, die sich aus einem Arbeitsverhältnis ergeben, oder Steuervorteile aus Direktlebensversicherungen, oder soziale Leistungen, etc.
Die obige Auflistung ist nicht vollständig. Jeder in Geld messbare Vorteil ist für den Unterhalt relevant.

Kindergeld wird vom errechneten Gesamt-Unterhalt des jeweiligen Kindes abgezogen

die Zuordnung des Kindesunterhalts erfolgt anteilig nach dem jeweiligen bereinigten Netto

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen