Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Einkommen nicht unterhaltspflichtiger Ehepartner

Thema: Einkommen nicht unterhaltspflichtiger Ehepartner

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Elternunterhalt
25.08.2014, 08:55
Hallo, ich habe einige Fragen, die sich mit dem Einkommen des nicht unterhaltsplichtigen Ehepartners befassen:

1. In der Broschüre von Herrn RA Schausten gibt es auf S. 22 diverse Fallgruppen. Zu welcher Fallgruppe gehört das folgende Beispiel:

Ehefrau (Unterhaltspflichtige) verdient netto ca. 3000 €.
Der Ehemann hat keinen Verdienst, aber Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung in Höhe von 400 €/mntl., sowie Zinseinkünfte von 40 €/mntl.

Ist es dann die Fallgruppe 2 "Verheiratete alleinverdienende Unterhaltspflichtige" oder Fallgruppe 3 "Verheiratete mehrverdienende Unterhaltspflichtige"?

2. Da der Ehemann von seinen Einkünftigen nicht leben kann, ist die Ehefrau (Unterhaltspflichtige) vorab ihrem Ehemann Unterhalt schuldig, bevor sie Unterhalt für die Eltern zahlen muss? Wie hoch beläuft sich der Unterhalt gegenüber dem Ehepartner?

3. Das Ehepaar wohnt in einer schuldenfreien 54 qm großen Eigentumswohnung, die dem Ehemann (nicht unterhaltspflichtig) gehört. Verteilt sich der errechnete Wohnwert auf beide Eheleute je zur Hälfte?

Vielen Dank für die Antworten!!!

marhin
25.08.2014, 13:11
zu den einzelnen Positionen und zu der grundsätzlichen Thematik empfehle ich den Vortrag von RA Hauß

http://familienanwaelte-dav.de/tl_files/downloads/herbsttagung/2010/Hau.pdf

zu beachten ist der Selbstbehalt in Höhe von 2880 € bei Ehepaaren,
1600 € bei Single


ein guter Unterhaltsrechner und weitere Info's:

http://www.anwaelte-du.de/sites/elternunterhalt.htm




zu den Mieteinnahmen, dazu beispielhaft Leitlinie OLG Frankfurt

1.6 Einkommen aus Vermietung und Verpachtung sowie Kapitalvermögen
Einkommen aus Vermietung und Verpachtung sowie Kapitalvermögen ist der Überschuss der
Bruttoeinkünfte über die Werbungskosten und notwendige Instandhaltungsrücklagen. Für
Wohngebäude ist keine AfA anzusetzen; im Einzelfall kommt stattdessen die
Berücksichtigung angemessener Tilgungsleistungen in Betracht.


bleiben die Zinseinnahmen auf dem Konto, dann sind die Zinseinnahmen kein Einkommen



Betriebsausgaben für die eigengenutzte Immobilie können soweit abgesetzt werden, wenn diese Kostenarten üblicherweise nicht von einem Mieter getragen werden

zum Wohnwert
hälftig




Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen