Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Wird Elternunterhalt nach Einstellung bei Wiedereinstellung komplett neu berechnet?

Thema: Wird Elternunterhalt nach Einstellung bei Wiedereinstellung komplett neu berechnet?

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Naline
14.08.2014, 15:10
Nehmen wir an ein psychisch kranker Elternteil lebte für mehrer Jahre in einem Heim.
Für die Kinder Bestand seit dem Elternunterhaltspflicht, ab dem ersten Bescheid wurden keine Kredite mehr mit einberechnet. Wenn nun der Elternteil nur noch ambulant betreut wird, muss man laut dem Amt schriftlich: VORERST kein Unterhalt mehr zahlen. Meine Frage ist :
Es könnte ja sein, was man nicht hoffen möchte, das der Elternteil wieder irgendwann stationär behandelt werden muss. Gilt für die Kinder dann immer noch der erste Bescheid? Würden die Kredite (z.B. für Sarnierung oder Auto) ,die sie jetzt abschliessen würden, auch nicht mit angerechnet werden?

Kennt sich jemand damit aus?
MfG
Naline
14.08.2014, 15:13
Ach, Halloooo...... erstmal ;)
.......
marhin
14.08.2014, 16:10
Für die Kinder Bestand seit dem Elternunterhaltspflicht, ab dem ersten Bescheid wurden keine Kredite mehr mit einberechnet. Wenn nun der Elternteil nur noch ambulant betreut wird, muss man laut dem Amt schriftlich: VORERST kein Unterhalt mehr zahlen.


dazu folgende Fragen:

1. wurde auch Unterhalt gezahlt, als der Elternteil im Heim war?

2. bedeutet "ambulant betreut", es wird keine Sozialhilfe mehr gezahlt?
oder wird mangels Leistungsfähigkeit kein Unterhalt verlangt?

Naline
14.08.2014, 19:27
Danke für die schnelle Rückmeldung :)

1. Die Kinder haben haben Unterhalt bezahlt.
2. Die ambulante Betreuung fählt unter die Wiedereingliederung, der Elternteil lebt von seiner eigenen Rente und die Wiedereingliederung zahlt der Kreis über das Gesundheitsamt (glaube ich).
Leistungsfähig wären die Kinder immer noch, aber müssen dies VORERST nicht mehr, weil der Elternteil nicht mehr stationär betreut wird. In dem schreiben steht dieses VORERST?

Die Kinder können doch nicht für immer ihr Leben danach richten eventuell doch wieder Unterhalt zu zahlen, also keine Kredite aufzunehmen oder?
Naline
14.08.2014, 19:52
Zum Verständis nochmal :)
Der Elternteil bekommt seine Rente von knap 1.000 Euro und lebt davon.
Die Wiedereingliederung ( eventuell z.b. Kontrolle der Medikamenten Einnahme, die wegen der psychischen Krankheit und Nichteinsicht des Elternteils nicht von der Krankenkasse übernommen wird, sowie z.B Hausbesuche durch Mitarbeiter des Heims oder auch Ausflüge des Heims) wird vom Kreis bezahlt.
marhin
14.08.2014, 21:01
Leistungsfähig wären die Kinder immer noch, aber müssen dies VORERST nicht mehr, weil der Elternteil nicht mehr stationär betreut wird. In dem schreiben steht dieses VORERST?

Die Kinder können doch nicht für immer ihr Leben danach richten eventuell doch wieder Unterhalt zu zahlen, also keine Kredite aufzunehmen oder?




mit der Rechtswahrungsanzeige ist eine Warnfunktion verbunden, zu gut Deutsch, ab jetzt bist du in deinen finanziellen Dispositionen eingeschränkt, diese Einschränkung gilt für auch für die Zukunft

ein neuer Kredit wird in der Regel nur anerkannt, wenn
- ein unabwendbarer "Notbedarf" besteht, und
- kein weiteres Vermögen vorhanden ist, auf das zurückgegriffen werden kann

ich bin sicher, aus meiner langjährigen Erfahrung, das die "Berechnung" der Leistungsfähigkeit zu Ungunsten gelaufen ist
zu gut Deutsch, Mitarbeiter der Sozialämter verlangen Unterhalt in einer bestimmten Höhe und ignorieren Urteile, unterhaltsrechtliche Leitlinien, etc.
die Staatskasse "freut" sich, Unterhaltspflichtige sind die Dummen
Naline
14.08.2014, 21:19
Danke für die Antwort, vielleicht sollten sich die Kinder das nächste mal gleich ein Rechtsbeistand beiziehen :/ Einen schönen abend noch ;)

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen