Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Immobilienerwerb vs Elternunterhalt

Thema: Immobilienerwerb vs Elternunterhalt

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

kristina
02.08.2014, 21:09
Hallo,
folgender Fall:

Kleine Familie Ehepaar + Kind planen Erwerb einer kleinen Immobilie.

Die Frau ist Unterhaltspflichtig gegen über der Mutter (70), welche im Seniorenheim wohnt und pflegebedürftig ist.
Da deren Rente + Witwenrente nicht ganz ausreicht, ist das Amt im Spiel.
Z.Z. besteht auf Grund der Verhältnisse keine Unterhaltspflicht (auch beim Bruder nicht).

Die Fam. hat nun eine passende Immobilie gefunden. Der Onkel der Frau (väterlicherseits) plant eine Schenkung für die Nichte, die das Eigenkapital darstellen soll. Der Rest soll aufgenommen werden, was dann auch möglich wäre.

Frage 1: kann es für die Fam. Nachteile geben, oder gilt der Erwerb der selbstbezogenen Immobilie als Schonvermögen? Was muss ist Fam. bedenken?
Frage 2: die Nichte wird irgendwann auch eine der Erben des Onkel werden (keine eigenen Kinder),
Was bedeutet, dass sie vermutlich nach der geplanten Zinsbindung das Haus komplett bezahlen könnte. Was muss hier bedacht werde?

Mit freundlichen Grüßen
Kristina
marhin
03.08.2014, 11:03
der Erwerb einer Immobilie ist Unterhaltspflichtigen nicht verwehrt
und auch die damit verbundene Kreditaufnahme als unterhaltsmindernde Position, da Bestandteil der Lebensplanung, bestätigt auch die höchstrichterliche Rechtsprechung

die Schenkung ist geschützt, s. unterhaltsrechtliche Leitlinie

die eiegengenutzte Immobilie ist immer geschützt

ein Erbe kann je nach Höhe auch ungeschütztes Vermögen sein


Schulden auf Immobilie sollten nie vorzeitig getilt werden, da sie die Leistungsfähigkeit minimieren
kristina
03.08.2014, 12:01
Hallo marhin,
vielen Dank für die schnelle Antwort 👍

Eine Frage dazu:
Habe ich das richtig verstanden, dass im Falle der Erbschaft, dass Haus nicht davon abgezahlt werden kann?
Auch wenn das Erbe nur für das Haus eingesetzt wird? Alles natürlich nach Ablauf der Zinsbindung (10 Jahre).
Falls es früher zum Erbfall kommen sollte, was dann?

Ach ja große Lob für dieses Forum und für Eure Zeit!!!!

Gruß Kristina

marhin
03.08.2014, 12:23
Habe ich das richtig verstanden, dass im Falle der Erbschaft, dass Haus nicht davon abgezahlt werden kann?



können schon, ich halte es nicht für besonders sinnvoll, da
Schulden das eigene Einkommen vermindern
> die Gefahr Elternunterhalt zu bezahlen, vermindert sich durch Schulden


zum Verständnis:
Unterhaltspflichtigen steht je nach Umständen des Einzelfalls ein gewisses Schonvermögen zu
bleibt das Erbe unter diesen Maximalbetrag, dann ist es geschützt
liegt das Erbe darüber, dann könnte u. U. der darüberliegende Teil zum Schuldenabtrag genutzt werden


ist also ein reines Rechenexempel, hängt also von den konkreten Umständen ab





Auch wenn das Erbe nur für das Haus eingesetzt wird? Alles natürlich nach Ablauf der Zinsbindung (10 Jahre).
Falls es früher zum Erbfall kommen sollte, was dann?



das Erbe selbst ist völlig unabhängig von der Zinsbindung, die Höhe des Erbes ist der entscheidende Faktor
bei einen hohen Erbe kann u. U. Elternunterhalt aus Vermögen gefordert werden

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen