Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Ein paar Fragen....

Thema: Ein paar Fragen....

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

nixon000
24.07.2014, 16:13
Hallo lieber Forumsgemeinde,

Ich bräuchte Euren Rat.

Folgender Sachverhalt:

Fakten:
- Meine Oma (97 Jahre alt) ist seit Januar 2014 ein Pflegefall.
- Mein Papa(67 Jahre, Renter und Witwer) soll jetzt den Elternunterhalt übernehmen. Ab August 2014 rückwirkend zum Januar 2014.
- vor 9,5 Jahren hat mein Papa eine Schenkung über 35.000 Euro erhalten.
- Er wohnt in seiner Eigentumswohnung und hat circa 1300,- Euro monatlich zur Verfügung nach Abzug aller Kosten.
- Zwei Schwestern (ebenfalls mit Wohneigentum, jeweils 2 Häuser) , die damals keine Schenkung erhalten haben und seit 12 Jahren keinen Kontakt zu meiner Oma haben, sind auch vorhanden.

Fragen:

1.Muss mein Vater für den Unterhalt, nach Abzug von Rente und Pflegeversicherung den Unterhalt von circa 600 Euro im Monat aufkommen ?


2. Neben der Eigentumswohnung, die er selber bewohnt, sind keine großen Barreserven vorhanden. Greift hier der Selbstbehalt von 1.600 Euro pro Monat und gilt die Eigentumswohnung als Schonvermögen? Habe da was von einem neuen Urteil gelesen.

3.Was ist mit den Schwestern, die zwar keine Schenkung erhalten haben, aber voll leistungsfähig sind (auch Renter, aber mit mehr Wohneigentum und beide verheiratet)?


Hoffe ich haben nichts vergessen. Danke im voraus für eurer Feedback.
Michael


marhin
24.07.2014, 20:44
1.Muss mein Vater für den Unterhalt, nach Abzug von Rente und Pflegeversicherung den Unterhalt von circa 600 Euro im Monat aufkommen ?


2. Neben der Eigentumswohnung, die er selber bewohnt, sind keine großen Barreserven vorhanden. Greift hier der Selbstbehalt von 1.600 Euro pro Monat und gilt die Eigentumswohnung als Schonvermögen? Habe da was von einem neuen Urteil gelesen.


ob der Vater als Kind der Großmutter Unterhalt bezahlen muss, hängt von seinen finanziellen Bedingungen ab
Selbstbehalt beträgt 1600 €
ohne genaueren Info's kann ich weiter nichts dazu sagen

das gilt auch für die Schwestern


die eigengenutzte Immobilie ist geschützt



wer war der Schenker?
nixon000
24.07.2014, 21:15
Danke für deinen Beitrag. Hier noch ein paar Informationen. Der Schenker war die Mutter meine Vaters. Mein Vater hat ein Nettoeinkommen (Rente) von 2025,- Euro. Abzüglich Kosten für private Krankenversicherung. Mein Vater denkt nun das er die Schenkung zurückzahlen muss. Jedoch hat er keine große Barreserven. Ich bin der Meinung das die finanziele Belastung seine Lebensqualität erheblich verschlechtern würde.
marhin
24.07.2014, 22:38
liegt das bereinigte Nettoeinkommen des Vaters unterhal von 1600 €, dann kein Elternunterhalt

aber dann auch keine Rückzahlung des Geschenks
nixon000
25.07.2014, 12:52
Danke für Eure Antworten.

Anscheinend gab es eine Berechnung seitens des Sozialhilfeträgers, in dem Sohn H nichts zahlen sollte, weil er nicht leistungsfähig ist. H verfügt über ein Nettoeinkommen als Rentner von 2025,- Euro. Davon gehen 306,- für die private Pflegeversicherung
ab. Außerdem wird ein in 2012 aufgenommener Kredit mit einer monatlichen Tilgung von 497,- Euro abbezahlt, weiß nicht ob das für die Leistungsfähigkeit zu berücksichtigen ist. Die selbstbewohnte Eigentumswohnung (3 Zimmer) ist auch noch zu berücksichtigen.
Sobald ich die genaue Berechnung eingesehen habe kann ich mehr Informationen teilen.

In der damaligen Berechnung des Sozialträgers wurde aber die Schenkung von 35.000 Euro vor 9,5 Jahren nicht berücksichtigt. Worauf ein erneuter Brief des Sozialträgers kam wo diese Schenkung berücksichtg wurde.

Wenn aber damals keine Leistungsfähigkeit vorlag würde doch die Schenkung auch nicht daran ändern, da das Geld der Schenkung nicht mehr da vorhanden ist.

Was meint ihr?
marhin
25.07.2014, 13:35
Ich persönlich halte nicht viel davon, sich schon jetzt zuviel Gedanken zu machen, aus meiner Sicht ist es angebrachter, die Berechnung des Sozialamts abzuwarten, und erst dann zu reagieren

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen