Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Hausbau mit 31 während Vater im Pflegeheim ist?

Thema: Hausbau mit 31 während Vater im Pflegeheim ist?

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Tormentor667
27.08.2016, 10:28
Liebe Mitglieder und Betreiber,

ich habe momentan eine knifflige Situation was den Elternunterhalt gegenüber meinem Vater angeht. Hierzu eine kurze Beschreibung:

Ich bin 31, mein Vater 61, er ist seit 6 Monaten aufgrund einer vaskulären Demenz im Pflegeheim und wird dieses auch nicht mehr verlassen. Aufgrund der Diskrepanz zwischen Höhe der Pflegeheimkosten und verfügbarem Renten- und Pflegeeinkommen bin ich dem Sozialamt gegenüber verpflichtet, monatlich seit 2 Monaten 400 Euro zu bezahlen als Unterhaltskosten für meinen Vater.

Ich habe schon seit längerem geplant, mit meiner Partnerin ein Haus zu kaufen, hierfür Geld angespart und wollte das Unternehmen eigentlich 2017 beginnen. Da nun aber 400 Euro im Monat fehlen, ändert sich die Finanzierung natürlich enorm und ich habe das Gefühl, dass das finanziell nicht mehr zu stemmen ist.

Dies habe ich auch der Dame vom Sozialamt mitgeteilt, auch dass ich bauen möchte. Menschlich hatte sie zwar das Verständnis (vorallem weil mein Vater ja erst 61 ist und das noch 20-30 Jahre so weiterlaufne kann), sie meinte aber, dass eine neue Kreditaufnahme unter Berücksichtigung der Unterhaltspflichten "zwingend, unverschiebbar und ..." sein müssen und ein Kredit für ein Haus dahingehend abgelehnt wird oder werden kann.

Nun meine Frage hierzu: Sollte ich das Bauvorhaben als eigengenutzte Immobilie durchführen wollen, wird dann diese monatliche Verpflichtung angerechnet und die Unterhaltskosten dementsprechend reduziert oder gar aufgehoben oder muss ich damit rechnen, dass ich trotz Kredit für ein Haus weiterhin die vollen Kosten zu tragen habe?

Vielen Dank schonmal für die Unterstützung,
viele Grüße,
Daniel
fridolin
27.08.2016, 10:39
bin ich dem Sozialamt gegenüber verpflichtet, monatlich seit 2 Monaten 400 Euro zu bezahlen als Unterhaltskosten für meinen Vater.
---
Wer hat dich verpflichtet?
Das Sozialamt oder ein Gericht?

Wurde denn von einem Sachkundigen überprüft, ob tatsächlich eine Leistungsfähigkeit in dieser Höhe besteht?
400 EUR erscheinen mir sehr hoch.

====

mit meiner Partnerin ein Haus zu kaufen
---
Ist das die Ehepartnerin?

===

sie meinte aber, dass eine neue Kreditaufnahme unter Berücksichtigung der Unterhaltspflichten "zwingend, unverschiebbar und ..." sein müssen und ein Kredit für ein Haus dahingehend abgelehnt wird oder werden kann.
---
Das ist nur halb richtig.
Ein UHP kann jederzeit einen Kredit aufnehmen. Da hat das SA nichts mitzureden.

Richtig ist, dass die Anerkennung der vollen Kreditraten abgelehnt werden kann. Berücksichtigt werden muss allerdings der Tilgungsanteil bis in Höhe der zulässigen Sparrate für die sekundäre Altersvorsorge, wenn diese nicht anderweitig voll ausgeschöpft wird.

===

Sollte ich das Bauvorhaben als eigengenutzte Immobilie durchführen wollen, wird dann diese monatliche Verpflichtung angerechnet und die Unterhaltskosten dementsprechend reduziert oder gar aufgehoben oder muss ich damit rechnen, dass ich trotz Kredit für ein Haus weiterhin die vollen Kosten zu tragen habe?
---

Das gilt auch für eigengenutzte Immobilien.

Tormentor667
27.08.2016, 10:47
Vielen Dank für Deine schnelle Antwort, hierzu meine Rückmeldungen auf Deine Fragen

Wer hat dich verpflichtet?
Das Sozialamt oder ein Gericht?
----------
Bisher hat mir die Dame das nur telefonisch mitgeteilt, dass es sich auf 400 Euro belaufen wird, ich würde demnächst den Bescheid vom Kreissozialamt schriftlich erhalten.


Wurde denn von einem Sachkundigen überprüft, ob tatsächlich eine Leistungsfähigkeit in dieser Höhe besteht?
400 EUR erscheinen mir sehr hoch.
----------
Ich habe hierzu eine Anwältin, die ich natürlich einschalten werde, sobald ich den Bescheid in schriftlicher Form vorliegen habe. Da ich zum einen festangestellt ein Gehalt von 33.000 Euro im Jahr habe und zusätzlich aus selbstständiger Arbeit noch ein zu versteuerndes Einkommen von 20.000 Euro kann ich das selber schlecht einschätzen.


Ist das die Ehepartnerin?
----------
Nein, Lebensgefährtin, nicht eingetragen


Richtig ist, dass die Anerkennung der vollen Kreditraten abgelehnt werden kann. Berücksichtigt werden muss allerdings der Tilgungsanteil bis in Höhe der zulässigen Sparrate für die sekundäre Altersvorsorge, wenn diese nicht anderweitig voll ausgeschöpft wird.
----------
Das heisst den Kredit kann ich in jedem Fall aufnehmen, das Sozialamt kann ihn aber nicht anerkennen und ich muss weiterhin die 400 Euro zusätzlich bezahlen? Den zweiten Teil Deiner Antwort verstehe ich leider nicht ganz, könntest Du das anhand eines Beispiels konkretisieren?

Vielen Dank nochmals,
Grüße,
Daniel
fridolin
27.08.2016, 12:02
Bisher hat mir die Dame das nur telefonisch mitgeteilt
---
Ich würde in Zukunft nicht mehr telefonieren und nicht persönlich vorsprechen. Alles schriftlich erledigen du Kopien anfertigen. Dann hat man alles schwarz auf weiß.

Nichts zahlen, bevor die Höhe des geforderten Unterhalts nicht überprüft ist.

====

Ich habe hierzu eine Anwältin
---
Ich hoffe es ist eine versierte Anwältin Fachrichtung Familienrecht. Es gibt eine Menge Anwälte, die keine Ahnung vom Elternunterhalt haben.

====

Nein, Lebensgefährtin, nicht eingetragen
---
Hat diese Auskunft über ihr Einkommen und Vermögen gegeben?
Wenn ja, dann war das eine Fehler. Dass hätte sie nicht gemusst. Sie ist dir nicht zu Unterhalt verpflichtet. Aufpassen, dass ihr Einkommen nicht eingerechnet wird und dass die sog. Haushaltsersparnis richtig berechnet wird.




fridolin
27.08.2016, 12:14
Den zweiten Teil Deiner Antwort verstehe ich leider nicht ganz, könntest Du das anhand eines Beispiels konkretisieren?
---
Ein Unterhaltspflichtiger kann 5% seines sozialversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens für seine Altersvorsorge sparen. Anlageform egal. Es muss aber gespart werden. Bei einem Brutto von 48000 EUR im Jahr sind das 2400 EUR, die das Einkommen bereinigen.

Ein Selbstständiger kann 25% seines Einkommens für seine eigen Altersvorsorge sparen. Bei 20000 EUR sind das 5000 EUR im Jahr.

In dem Fall wären das 2400 + 5000 EUR = 7400 EUR/Jahr.

Nun ist eine Immobilie ebenfalls eine sichere Altersvorsorge. Wenn man also nach der Rechtswahrungsanzeige einen Kredit aufnimmt und der Tilgungsanteil ist 7400 EUR im Jahr, dann muss dieser Anteil anerkannt werden, nicht jedoch die Zinsen. Damit ist dann aber die zulässige Altersvorsorge ausgeschöpft.

Sollte der Tilgungsanteil aus dem Kredit höher als 7400 EUR sein, dann ist das aus dem Selbstbehalt zu tragen.

Im übrigen ist die Lebensgefährtin bezüglich einer Kreditaufnahme usw. überhaupt nicht eingeschränkt. Wenn die sich also beteiligt, kann sie so viel Kredit aufnehmen wie sie will.
27.08.2016, 18:51
Ich hoffe es ist eine versierte Anwältin Fachrichtung Familienrecht. Es gibt eine Menge Anwälte, die keine Ahnung vom Elternunterhalt haben.
------------
Exakt, Familienrecht ist ihre Fachrichtung, da bin ich bestens bedient und werde ihr die Unterlagen dann bereitstellen sobald ich diese habe.


Hat diese Auskunft über ihr Einkommen und Vermögen gegeben?
------------
Nein, sie ist ja ohnehin außen vor.

[Konkretisierung des Sachverhalts]
------------
Vielen Dank für die genauere Erklärung, das hilft mir schonmal weiter. Zum Verständnis: Monatlich kann ich dann aus nicht-selbstständiger und selbstständiger Arbeit 616 Euro aus meinem Einkommen als Altersvorsorge einsetzen, die entsprechend angerechnet werden. Aber alles was drüber hinaus geht, kann das Sozialamt anteilig antasten?
Tormentor667
11.09.2016, 16:08
Neuigkeiten (11.09.2016)
Habe heute die Info vom Sozialamt erhalten, der monatliche Betrag beläuft sich auf 349 Euro, rückwirkend auf 3 Monate zu zahlen.

Das erscheint mir sehr hoch und um ehrlich zu sein: Wenn ich das jeden Monat nun bezahlen muss, bleibt mir unter keinen Umständen genügend Geld um ein Eigenheim zu bauen oder zu kaufen.

Wie gehe ich nun weiter vor?
fridolin
11.09.2016, 18:18
Wie gehe ich nun weiter vor?
----

Ich verweise auf

"Ich habe hierzu eine Anwältin, die ich natürlich einschalten werde, sobald ich den Bescheid in schriftlicher Form vorliegen habe."

Parallel kannst du ja mal die Eckdaten hier einstellen.

Alle Einkommen Brutto/Netto
Alle geltend gemachten Ausgaben

Was wurde nicht anerkannt?

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen