Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Einkommen eines Schwiegersohnes oder -tochter

Thema: Einkommen eines Schwiegersohnes oder -tochter

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

Paule
20.11.2010, 19:21
Inwieweit wird das Einkommen und Vermögen des Schwiegersohnes bei der Berechnung berücksichtigt?
Wäre schön, wenn mir hier jemand Auskunft erteilen könnte?

Paule
barbara
21.11.2010, 15:07
Das würde mich auch interessieren!
Heide
03.12.2010, 23:54
Das Einkommen eines Schwiegerkindes wir nicht direkt bei der Berechnung der Leistungsfähigkeit eines Unterhaltspflichtigen herangezogen. Es ist abhängig, wer welchen Beitrag zum Familienbedarf bei steuert.

Allgemein wird so berechnet:

Einkommen Unterhaltspflichtiger: 700 €
Einkommen des Ehegatten: 2500 €

Zusammen: 3200 €

Anteil also: 700 € / 3200 € = 22%

Selbstbehalt: 1400 € / 1050 €

Zusammen: 2450 €

übersteigendes Einkommen: 3200 € - 2450 € = 750 €

davon 50%: 375 €

Der Selbstbehalt zusammen beträgt dann 2450 € + 375 € = 2825 €

An diesem Selbstbehalt 2825 € muss sich ein Unterhaltspflichtiger sich mit 22% beteiligen.

Also 2825 €, davon 22% = 618 €

Einkommen des Unterhaltspflichtigen 700 € - 618 € = 82 €

Leistungsfähigkeit Unterhaltspflichtiger: 82 €

Liebe Grüße
Heide
Berti
05.01.2011, 15:05
Wie werden in diesem Fall zwei schulpflichtige Kinder mit einberechnet?
Gibt es dort auch einen Bausch.-Betrag, der zu den ca. 2500 Euro hinzukommt?
karli09
05.01.2011, 17:18
Verhältniss der Zuzahlung.
Heide, wenn ich Ihre Rechnung richtig verstehe, müsste dann die Tochter nur 82 Euro zahlen und der Schwiegersohn bräuchte keine Zahlung zu leisten, obwohl das Einkommen des Schwiegersohnes sehr gut ist. D.h. im Umkehrschluss, je Höher das Einkommen des Schwiegersohnes, desto höher der Anteil der Tochter am Familieneinkommen, desto weniger muss die Tochter an Unterhalt zuzahlen.
florida
11.01.2011, 11:54
Berechnung?
Hallo Heide,
woher kommt eigentlich in der Berechnung oben der Selbstbehalt, speziell die 1050 €; zum anderen hab' ich an anderer Stelle (eine zwar etwas ältere) Berechnung gefunden, die zu ganz anderen Ergebnissen führt
______________________________________________________________________________
Die Mutter lebt im Pflegeheim. 2500 Euro muss das Sozialamt zahlen. Ihre Tochter arbeitet Teilzeit für 850 Euro netto und gönnt sich ein Fitnessstudio. Ihr Mann verdient 4000 Euro netto und hat Kapitaleinkünfte von 150 Euro im Monat. Er zahlt das gemeinsame Haus ab.

Einkommen Schwiegersohn
Nettoeinkommen Schwiegersohn 4000
Kapitaleinkünfte Schwiegersohn + 150
./. Schuldentilgung (Haus) ./. 400
Einkünfte Schwiegersohn = 3750

Einkommen Tochter
Nettoeinkommen Tochter 850
./. Mitgliedschaft Fitnessstudio ./. 100
Einkünfte Tochter = 750

gemeinsames Einkommen 4500
Finanzmittel der Tochter 2250
Selbstbehalt für Tochter ./. 1250
verfügbares Einkommen der Tochter 1000
Zahlung an das Sozialamt 500

quelle: http://www.focus.de/finanzen/steuern/elternunterhalt-familienbande-verpflichten_aid_251024.html

Gruß F

Heide
11.03.2011, 12:08
Hallo Berti,

der Kinderfreibetrag richtet sich nach der Düsseldorfer-Tabelle. Dieser Koinderfreibetrag richtet sich nach dem Einkommen der Eltern.

Gruß
Heide
Heide
11.03.2011, 12:17
Hallo karli09,

Je höher das Einkommen des Ehegatten, leistet er einen höheren Beitrag zum Familienbedarf.

Ist das Einkommen des Ehegatten sehr auskömmlich, d.h. der Familienbedarf und die persönlichen Bedürfnisse der Eheleute, sind mit dem Einkommen des Ehegatten gedeckt, so kann das Einkommen des Pflichtigen voll zum Elternunterhalt herangezogen werden.

Gruß
Heide
Heide
11.03.2011, 12:25
Hallo florida,

die Selbstbehalte stammen aus den Leitlinien der Oberlandesgerichte

Zu deiner Berechnungsweise, ….die Medien schreiben leider viel, wenn der Tag lang ist.

Bei deinem Beispiel gehört die Mitgliedschaft Fitnessstudio in den Selbstbehalt. Dieser Betrag kann nicht vom Einkommen abgezogen werden.

Gruß
Heide

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen