Elternunterhalt

Wenn Kinder Unterhalt für ihre Eltern zahlen sollen


Ratgeber Elternunterhalt

4.5 von 5 Punkten


(666 Kundenrezensionen)
 
Forum Elternunterhalt >> Elternunterhalt >> Nebeneinkünfte/Nebenjob relevant zur Leistungsfeststellung?

Thema: Nebeneinkünfte/Nebenjob relevant zur Leistungsfeststellung?

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

MrBojangles
27.04.2014, 10:20
Liebe Forumsmitglieder,

Bin auch nach längerem Durchforsten der Beiträge hier im Forum nicht fündig geworden, daher würde ich meine Frage gerne anhand eines neuen Themas formulieren:

Meine Anwältin ist der Meinung, Nebeneinkünfte werden nicht zur Berechnung der Leistungsfähigkeit des Unterhaltsverpflichteten herangezogen. Begründung: Mit Blick auf den Elternunterhalt ist man nicht verpflichtet, diesen auszuüben (anders beim Kindesunterhalt).

Nun wird in diversen Elternunterhaltsrechner allerdings pauschal nach dem Nettoeinkommen gefragt; eine Differenzierung nach Haupt- und Nebenjob wird nicht gemacht.

Daher meine Frage: Kann ich meinen Nebenjob bei der Berechnung meiner Leistungsfähigkeit im Rahmen des Elternunterhalt wirklich völlig ausklammern? War über die Auskunft der Anwältin selbst sehr überrascht...

Wäre wirklich sehr dankbar, wenn mir hier jemand weiterhelfen könnte.

Ansonsten wünsche ich noch einen schönen Sonntag!
marhin
02.05.2014, 17:30
Meine Anwältin ist der Meinung, Nebeneinkünfte werden nicht zur Berechnung der Leistungsfähigkeit des Unterhaltsverpflichteten herangezogen. Begründung: Mit Blick auf den Elternunterhalt ist man nicht verpflichtet, diesen auszuüben (anders beim Kindesunterhalt).


die Anwältin irrt, auch beim Elternunterhalt zählt jegliche Art von Einkommen, egal aus welcher Quelle, da hilft ein Blick in die unterhaltsrechtlichen Leitlinien der OLG's

die Frage, ob Nebeneinkünfte als überobligatorisch anzusehen sind, weil der Unterhaltspflichtige die damit verbundene Tätigkeit jederzeit einstellen kann, und damit der Nebenverdienst wegfällt, hängt von den persönlichen Bedingungen ab

wird die Tätigkeit, die zum Nebenverdienst eingestellt, dann ist es beim Elternunterhalt unschädlich


ansonsten gilt auch:
aus Leitlinie:

1.3 Überstundenvergütungen werden dem Einkommen voll zugerechnet, soweit sie berufstypisch sind und das in diesem Beruf übliche Maß nicht überschreiten.

Um zu diesem Thema einen Beitrag zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein. Jetzt anmelden

 

Sie haben noch Fragen?
Dann holen Sie sich die Antwort: 0900-11 22 11 44
Der Anruf kostet Sie aus dem Festnetz der deutschen Telekom nur 2,99 €/Minute, Preise aus anderen Netzen können abweichen